Walter Steiner

31. März 2018 11:37; Akt: 02.04.2018 10:07 Print

Er sprang stets zu weit und landete im Flachen

Der Skispringer Walter Steiner hat in den 1970-Jahren Kultstatus erreicht. Doch auch für seine Kunst ist er bekannt. Nun stellt er im Wartesaal des Bahnhofs in Lichtensteig SG aus.

Eine Ausstellung im Wartesaal im Bahnhof Lichtensteig widmet sich dem Toggenburger Skispringer und Bildhauer Walter Steiner. Im Interview erklärt er, was ihn an seinen zwei Berufen fasziniert. (Video: sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Walter Steiner hatte ein absurdes Problem: Während heute die Skispringer so weit wie möglich fliegen wollen, sprang er zu weit, flog in den 1970er-Jahren über die Weltbestmarken im Skispringen hinaus und landete im Flachen statt am Hang – das war lebensgefährlich. Freiwillig hatte der heute 67-Jährige darum auch im Wettkampf den Anlauf verkürzt und startete weiter unten. Eine Ausstellung unter dem Titel «Ein Stück weit Pionier» geht nun dem Phänomen Walter Steiner nach.

Umfrage
Sind Sie ein Fan vom Skispringen?

Heilung und Ernährung

Der Titel der Ausstellung kommt von der Legende selbst: «Ich war eben ein Stück weit Pionier», sagt Walter Steiner und meint damit seine unkonventionelle Art zu trainieren, nämlich «gerade so, wie ich es für richtig empfinde, selbst dann, wenn es anderen zu kompliziert scheint». Dies habe sich schon in den 1970er-Jahren gezeigt, sagt Ursula Badrutt, Teamleiterin für Kulturförderung beim Amt für Kultur des Kantons St. Gallen: «Er beobachtete beispielsweise, dass er besser im Skispringen war, wenn er die Tage zuvor im Spital war statt intensiv trainierte.» Denn er habe sich während dem Kranksein mental vorbereiten können – und darauf habe er grosses Gewicht gelegt. Dass psychologische Vorbereitung im Sport wichtig ist, sei damals noch nicht so verbreitet gewesen. «Ihm war das jedoch schon damals klar, darum ist er ein Pionier», sagt Badrutt.

Auch bei der Ernährung sei Walter Steiner stets pionierhaft unterwegs gewesen. Er habe einfach ein Bewusstsein für gesunde und angemessene Nahrung. Aber er sei dabei nicht missionarisch: «Er ist nicht so ein Körnlipicker, der nur Rohkost isst und gar nicht kocht», sagt Badrutt weiter.

Diese Skisprung-Legende sprang zu weit

Bildhauer und Visionär

Parallel zu den nationalen und internationalen Erfolgen als Skispringer absolvierte Steiner im Bildhauer-Atelier von Johann Ulrich Steiger in Flawil von 1968 bis 1972 eine Ausbildung zum Holzbildhauer. Die handwerkliche Tätigkeit bedeutete für ihn ebenso eine Möglichkeit, sich für das Skisprung-Training mental voranzutreiben.

1974 gelang es Steiner, sich in die Erinnerung aller einzuschreiben, als er mit dem Film «Die grosse Ekstase des Bildschnitzers Steiner» von Regisseur Werner Herzog zur Kultfigur wurde. Im Film sah er aber weniger die Gelegenheit, sich als Star feiern zu lassen, als vielmehr die Möglichkeit, auf sein dringendes Anliegen aufmerksam zu machen: Die Sprungschanzen müssen neu gebaut werden – wohl nicht zuletzt wegen seines absurden Problems. Rund 20 Jahre hat es gedauert, bis sein Anliegen und seine Vision Realität wurden und die Schanzen neu gebaut wurden.


Video: Ausschnitte aus Werner Herzogs Film «Die grosse Ekstase des Bildschnitzers Steiner», 1974, zusammengestellt von Nicolas Sourvinos, 2018, 5 Min. (Video: Werner Herzog)

Die Ausstellung ist die zweite Station der Veranstaltungsreihe «Kulturraum S4» und ist noch bis zum 13. Mai im Wartesaal des Bahnhofs in Lichtensteig zu sehen.

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 31.03.2018 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    legendärer Skispringer

    Damals war ich ein kleines Kind aber auch mir war er als legendärer Skispringer geläufig!

    einklappen einklappen
  • alfmir am 31.03.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    einfach fantastisch...

    Hätte Steiner die Möglichkeit gehabt, noch auf heutigen Schanzen zu springen, würden seine Weiten von keinem anderen Springer mehr erreicht..Er war der wahre "Vogelmensch"unter den Springern..!

  • Walter Meier am 31.03.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profi

    Er war in unserer Jugend, der absolute Profi und machte sachen, die viele als Arrogant verstanden. Er hat es allen gezeigt das es immer Anders geht, als diese die dir im Weg stehen wollen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • payassli am 31.03.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legendär

    Als er in Sapporo die olympische Silbermedaille gewann, konnte ich am Fernsehen live dabei sein. Ich war krank und musste nicht zur Schule. Gold gewann übrigens Wojtech Fortuna aus Polen.

  • Mädi am 31.03.2018 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ich erinnere mich noch gut

    Ich habe noch eine uralte Autogrammkarte von ihm. Schwarzweiss im Flug.

  • milli am 31.03.2018 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Vogelmensch

    Ich kann mich sehr gut an ihn erinnern, wie er wie ein Vogel flog und habe ihn sogar mal live erleben dürfen. Damals war ich noch ein Kind und wäre auch gerne wie er gflogen. Ich habe ihn sehr bewundert.

  • Samoht From am 31.03.2018 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heldenhaft

    Ein wahrer Held aus meiner Jugend.

  • Priska am 31.03.2018 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sportlich top, privat flop

    Kenne ihn persönlich. Dieser Mensch ist und bleibt Mediengeil. Erzählt auch privat NUR von sich und erkundigt sich nie nach dem Befinden von Freunden...schade

    • Russi Fan am 31.03.2018 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Priska

      Schlimmer als Russi kann er nicht sein. Wobei Russi es zugibt, das Wechselspiel mit den Medien zu mögen. Kenne Steiner nicht persönlich, aber ein Rock and Roller á la Colombin war er nie. Für mich war er eher der zurückhaltende Denker.

    • K. Enner am 31.03.2018 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Priska

      Die Toggenburger sind introvertierte Leute. Jeder nicht Toggenburger ist bei denen ein Ausserirdischer.

    • Te Rasse am 31.03.2018 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Priska

      Vor Ihrem kommentieren täte ein bisschen Selbstreflexion gut

    • Stef Kälin am 31.03.2018 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      Das bezweifle ich

      ich bezweifle, dass Sie Walter Steiner wirklich persönlich kennen. Nach allem was ich über Walter Steiner weiss, deckt sich das null mit ihren Aussagen. Walter Steiner und mediengeil? ist denn heute schon der 1. April?

    • walter45 am 31.03.2018 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Da liegt

      das Problem wohl anderswo!

    • Emil Bad Ragaz am 31.03.2018 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Priska

      Mir stockt der Atem über Ihren Kommentar, ich hatte das Glück vor 3 Jahren mit Walter Steiner eine Woche am gleichen Tisch zu essen sm Morgen und Abend, schade haben Sie diese Gelegenheit nicht, Sie würden einen ehemaligen Top Athleten erleben der sehr kompetent und immer noch der gleiche einfache, normale Mann von neben an ist.

    • Ken-Guru am 31.03.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Priska

      Ach Priska, dein Statement ist einzig eine Beleidigung an Dich selber! Würde Walter Steiner deiner Ansicht entsprechen, dann hätte ich und viele Andere, nicht heute erst, seit vielen, vielen Jahren wieder einmal von Walter Steiner gelesen.

    • Samis am 31.03.2018 19:47 Report Diesen Beitrag melden

      Geht das nur mir so?

      Für dass, das er meidiengeil sein soll, liest man herzlich wenig über ihn.

    einklappen einklappen