Bürglen TG

17. März 2017 05:42; Akt: 19.03.2017 09:57 Print

Entflogene Papageien fühlen sich hier heimisch

Kürzlich wurden in Bürglen zwei freilebende Amazonenpapageien gesichtet. Die Tiere sind vor über einem Jahr ausgebüxt und leben nun in Freiheit.

Bildstrecke im Grossformat »

So könnten die Papageien aussehen, die im Thurgau ihr Unwesen treiben (Symbolbild). (Bild: Facebook/Züchter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Für einen kurzen Moment dachte ich, es seien Tauben. Doch ihr Gefieder war blau-grün, sodass kein Zweifel bestand, dass es Papageien gewesen sein mussten», so Patricia Joho gegenüber «FM1Today», nach dem zwei Papageien laut schreiend über ihren Kopf hinweg geflogen waren.

Umfrage
Ist Ihnen Ihr Haustier auch schon einmal abgehauen?

Für die Bürglerin war klar, dass die Tiere irgendwo ausgerissen sein mussten. Sie habe sich zwar kurz überlegt, ob sie versuchen solle, sie einzufangen, habe es dann aber wieder verworfen. Dennoch hatte sie ein ungutes Gefühl: «Weil es ziemlich kalt war, hatte ich ein bisschen Angst, dass sie nächstens sterben könnten.»

Sichtungen sind keine Seltenheit

Eine Freundin von ihr habe herausgefunden, dass die beiden Papageien vor über einem Jahr einem Vogelzüchter aus Sulgen entwischt sind. «Der ehemalige Besitzer sagte, dass damals insgesamt zwölf Papageien ausgebüxt sind. Einige davon habe man nie einfangen können und sie lebten seither in freier Wildbahn», so Joho.

Wie der Thurgauer Tierschützer Reinhold Zepf gegenüber 20 Minuten sagt, würden sich bei ihm fast wöchentlich Leute melden, die glauben, die Papageien seien jemandem frisch entflogen. Laut dem Tierschützer wohnen die Vögel in einem Umkreis von rund 15 Kilometer um Weinfelden und Sulgen.Sie aktiv einzufangen hält Zepf nicht für angebracht, denn anscheinend gelinge es ihnen, in freier Natur zu überleben. Zudem hätten sie sich jetzt an die Freiheit gewöhnt. «Die Tiere fühlen sich so wohl», glaubt Zepf. «Solange sie nicht in Not sind, lassen wir sie in Ruhe».

Papageien sind sehr anpassungsfähig

Dass die Tiere so lange in freier Wildbahn überleben, wundert Cathrin Zimmermann, Stationsleiterin der Auffangstation für Papageien und Sittiche in Matzingen, nicht. «Oft glauben die Leute, dass die Kälte ein Problem darstellt – wenn sich die Papageien aber langsam daran gewöhnen konnten, macht sie ihnen nichts aus», sagt Zimmermann. Zudem würden die Tiere schnell merken, wo sie Nahrung bekommen. So sollen die Papageien bereits an Wildfutterhäusern gesehen worden sein. Zimmermann: «Papageien sind sehr anpassungsfähig.»

Die Exoten hätten allerdings mit natürlichen Feinden zu kämpfen: «Greifvögel sind auf jeden Fall ein Feind», so Zimmermann, «aber auch Marder oder Füchse, falls die Vögel nahe am Boden übernachten.»

«Schildi» aus St. Gallen

Ebenfalls ausgebüxt und schliesslich auf drei Weieren heimisch geworden war die europäische Wasserschildkröte «Schildi». Sie machte es sich im Sommer 2015 dort bequem, drehte ihre Runden und wurde bei den Badegästen schon zu einer kleinen Attraktion. Im Juli wurde sie dann allerdings vom Tierschutz der Stadtpolizei St. Gallen eingefangen und einer Auffangstation übergeben.

Weitere vergleichbare Fälle sind bei Polizei und Kanton nicht bekannt. «Hin und wieder müssen wir wegen entwichenen Schlangen ausrücken», so Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, «meistens sind es aber nur die hier heimischen Ringelnattern».

(gts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pralinchen am 17.03.2017 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja..

    Echt schön für die Tiere.. lasst sie doch in der Freiheit..

    einklappen einklappen
  • Peter am 17.03.2017 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Papageien werden heimisch

    im Stadtpark von Mannheim sind seit vielen Jahren mehrere Hundert Papageien heimisch - sie pflanzen sich fort.

    einklappen einklappen
  • Papagallo am 17.03.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Doch nicht..

    Dann hab ich mich vielleicht doch nicht geirrt. Ich könnte schwören vor ein paar Tagen einen Papagei auf dem Nachbarsbaum gesehen zu haben. Meine Freundin meinte ich hätte wohl eher einen Halluzi in der Linse.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cesmino am 18.03.2017 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Vogel Art

    Ich finde Papageien sind sehr besondere Vögel. Solche Vögel hier frei lassen zu dürfen währe schön. Den nur so können sich sogar eine neue Art hier heimisch entwickeln es währe für die Schweiz eine neue Art.

  • Collie am 18.03.2017 00:42 Report Diesen Beitrag melden

    Papageien im Garten

    Auch bei uns an der Futterstelle im Garten (Hofheim) kommen jedes Jahr immer wieder ca. 8-10 Papageien :-)

  • fredi gurtner am 17.03.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Papageien

    Somit werden, wie in Barcelona Papageien zum Alltag.Schön

  • Wald am 17.03.2017 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Es sind 3

    Habe die Papageien bereits mehrmals gesehen, da ich viel im Bürgler Wald unterwegs bin. Es sind aber 3 Papageien und nicht nur 2

  • Spejbl am 17.03.2017 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Ich finde gerade bei Vögeln nicht gut, dass sie eingesperrt werden, die Viecher wollen fliegen...gut, Hühner stellen sich beim Fliegen doof an, da ist eine umzäunte Wiese angebracht ;)