Kurioser Alltag

30. Dezember 2017 08:54; Akt: 30.12.2017 08:54 Print

Diebe in Fluss gejagt, Geburt in Polizeiauto

Der Polizeialltag ist nicht nur geprägt von Unfällen, Verbrechen und Strassenkontrollen. Manchmal kommt es zu lustigen Missverständnissen oder tierischen Einsätzen

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizisten sind alles andere als wasserscheu. Als Anfang März im Westen der Stadt Ladendiebe gemeldet wurden, nahm die St. Galler Stadtpolizei die Verfolgung auf. Die drei Diebe flüchteten durch den Fluss Sitter. Doch das nützte ihnen nichts. Sie wurden gefasst und mussten auf dem Weg zum Polizeiauto nochmals zu Fuss den kalten Fluss queren. «Die Polizei lässt sich von kaltem Wasser sicher nicht aufhalten», sagt Stadtpolizei-Sprecher Dionys Widmer schmunzelnd.

Umfrage
Erleben Sie in ihrem Arbeitsalltag auch Kurioses?

Manchmal wird die Polizei auch zu Einsätzen gerufen, die sich im Nachhinein als Missverständnis herausstellen. So zum Beispiel im Januar, als aus dem Rheintal gemeldet wurde, ein sterbendes Schaf liege auf einer Wiese. «Vor Ort entdeckten die Polizisten ein sehr wohlgenährtes Schaf, dass noch zappelte», sagt Hanspeter Krüsi, Sprecher der St. Galler Kantonspolizei. Das Schaf habe es nicht mehr selber auf die Beine geschafft. Die Polizisten hätten dann nachgeholfen, und das Tier lief wieder zur Herde.

Nachbar ist kein Spanner

Oder als die Polizei im November von einem Rheintaler angerufen wurde, der sich darüber aufregte, dass sein Nachbar eine Kamera in Richtung seines Fensters aufgestellte habe. Vor Ort konnte die Polizei den Fall rasch klären: Es handelte sich um einen Fensterputzroboter, nicht um eine Kamera.

Ebenfalls im Winter wurde die Polizei gerufen, weil ein Mann vermutete, dass Terroristen Zeichnungen vor seine Tür gelegt hätten. Auf einem Blatt meinte er die Flagge des Islamischen Staates (IS) zu erkennen. Wie sich dann herausstellte, handelte es sich um Kinderzeichnungen, die Schüler vor der Tür platziert hatten – seine Gattin ist Primarlehrerin.

Von Polizei geweckt

Einen speziellen Anruf erhielt die Polizei im Sommer von einem Transportunternehmer. Einer seiner Chauffeure sei am frühen Morgen nicht zur Arbeit erschienen, müsse jedoch dringend seine Lieferung ausfahren. Der Lastwagenfahrer nächtige in einem Hotel in Gossau SG, doch dort sei niemand telefonisch erreichbar.

Eine Patrouille ging vor Ort, doch auch sie konnte an der Rezeption niemanden erreichen. Also riefen die Polizisten vor dem Hotel laut nach dem Mann. Ein anderer Hotelgast hörte die Beamten. Er kannte den Lastwagenfahrer, einen Freund von ihm, und wusste in welchem Zimmer dieser übernachtetet. Er ging ihn wecken.

Blöderweise fiel beim hilfsbereiten Gast die Tür ins Schloss und sein Schlüssel lag noch auf dem Nachttisch. Da der Freund zur Arbeit musste, schlief er halt in dessen Zimmer weiter. «In gewissen Fällen übernimmt die Polizei sogar den Weckdienst von Hotels», sagt Krüsi schmunzelnd.

In Polizeiauto geboren

Auch eine Geburt in einem Polizeiauto durften Polizisten 2017 miterleben. Allerdings eine tierische. Nachdem die Stadtpolizei St. Gallen zu einer Wohnung gerufen wurde, wo eine Ente ihr Nest auf einem Balkon errichtet hatte, sollten die Ente und ihre bereits geschlüpften Babys in die Voliere gebracht werden. Auch ein Ei wurde mittransportiert. Auf dem Weg zur Vogelpflegestation schlüpfte Entchen Emily im Polizeiauto.


Im Video sieht man, wie Emily die Schale ihres Eis knackt.
Video: instagram.com/staposg/

Eine tierische Entdeckung der anderen Art machten Polizisten der Kapo Thurgau als Ende Januar Polizeitaucher auf dem gefrorenen Bodensee eine Rettungs- und Bergungsübung durchführten. In einem Eisblock entdeckten sie einen wahrlich «tiefgekühlten» Fisch (siehe Bildstrecke oben). Dieser sei wohl schon vor der Kältewelle tot gewesen. Es sei dennoch ein seltener «Fang» gewesen.


Video: Kapo TG

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Call117 am 30.12.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Thin Blue Line

    Dieser Job bitet viel mehr, als nur Bussen auszustellen. Viele Leute reduzieren die Arbeit der Polizei aber nur auf das eine. Ich liebe den Job und würde nie mehr was anderes machen wollen :) Gruss an alle da draussen!

    einklappen einklappen
  • Chris am 30.12.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank

    An die Polizei die das ganze Jahr für uns 24 Stunden da ist. Ich schetze Ihre Arbeit. Auch wenn es Leute gibt die nichts von der Polizei hält. Bin froh das es Sie gibt. Alles gute für das Jahr 2018 !!!

  • Jamaika Jamal am 30.12.2017 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Good Job

    Polizisten sind noch wahre Helden. Machen eine super Job trotz Beschimpfungen und Agressionen seitens der Bevölkerung für die sie ja arbeiten. Habe grossen Respekt vor jedem Polizisten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domino am 30.12.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Fensterputzroboter

    Was mir hier zu denken gibt, warum nicht selber beim Nachbar klingeln und nachfragen anstatt die Polizei zu rufen? So entsteht ganz sicher keine gute Nachbarschaft.

  • marko 32 am 30.12.2017 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glückwunsch

    Glückwunsch

  • Emma am 30.12.2017 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Dankeschön

    Bei der Polizei sind viele wertvolle Helferinnen und Helfer! Katzen von Dächern holen, vermisste Menschen suchen, bei Bränden, Kinderschutz (Prävention), Häusliche Gewalt (da gibt es immer Opfer nicht nur Täter....) Bienenalaram..., Unfälle und vieles mehr. Jeder der ein Problem mit der Polizei hat, ist wohl selber nicht ganz sauber - warum sonst ist Frau/Mann so ausfällig? Die wenigen Gelegenheiten bei welchen ich selber mit der Polizei konfrontiert war, wurde mir geholfen oder aber ich hatte selber Schuld. Ein Danke an all die Helfer in Uniform und Zivil!

  • Maler50 am 30.12.2017 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unsere Polizei

    Ein Dank an die Schweizer Polizei. Habe auch schon in Südamerika erleben müssen wie die dortige Polizei arbeitet y da erst lernt man die Arbeit unserer Polizei zu schätzen. Wir können uns glücklich schätzen um unsere Polizei.

  • Emil am 30.12.2017 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emily

    Das entlein im Video ist super!