Schänis SG

06. Dezember 2017 18:08; Akt: 06.12.2017 18:08 Print

Fischer angeln zwischen Tampons und WC-Papier

Schon seit Jahren werden laut dem Fischereiverein See Gaster Abfälle in den Chrüppelbach in Schänis gespült. Bei der Gemeinde stiess man bisher aber auf taube Ohren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ekel ist gross: Tampons, Feuchttücher, Toilettenpapier und andere Abfälle werden seit Jahren über ein Rohr aus dem Regenklärbecken in den Chrüppelbach am Dorfrand von Schänis SG gespült. Die Mitglieder des Fischereivereins See und Gaster bemühen sich zwar schon lange um eine Verbesserung der Situation – eine rasche Lösung ist jedoch nicht in Sicht.

Umfrage
Waren Sie schon einmal Angeln?

«Es ist eklig»

«Ein Stück entfernt vom Chrüppelweiher im Sellet- und Hintergraben angeln wir. Es ist eklig, Forellen aus einem Bach zu ziehen, in dem Tampons und WC-Papier schwimmen», so Christian Rudel, Präsident des Fischereivereins See Gaster, gegenüber der «Südostschweiz». Bei hohem Wasserstand würde der Abfall auch in andere Gewässer getragen und sich dann wahrscheinlich im Obersee ablagern. «Für uns Fischer ist das ein unhaltbarer Zustand», fährt Rudel fort.

Gegenüber 20 Minuten erklärt Rudel, dass die Gemeinde schon seit acht bis zehn Jahren über das Problem Bescheid wisse. «Bis jetzt hat sich jedoch praktisch nichts getan», sagt er. Nun haben der Präsident und seine Vorstandskollegen entscheiden, die Thematik öffentlich zu machen.

Gemeinsam eine eine Lösung finden

Der Schänner Gemeindepräsident Herbert Küng weist die Kritik gegenüber der «Südostschweiz» zurück: «Mir ist das Ausmass der Situation erst seit Oktober bekannt. Davor hat das niemand bei mir deponiert. Was bislang diesbezüglich abgelaufen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.» Nun müsse man erst analysieren, was dagegen getan werden kann und welche baulichen Konsequenzen erforderlich seien.

Laut Küng sei das Bauamt bereits beauftragt worden, das Problem anzugehen. Es lasse sich jedoch nicht sofort lösen. «Es ist nicht die einzige Pendenz, die wir haben. Sobald wir wissen, was konkret zu tun ist, können wir einen Terminplan machen», so der Gemeindepräsident.

Für Fischereipräsident Rudel ist klar, dass die Fischer nicht länger gewillt sind, die bestehende Situation so zu akzeptieren: «Ich wäre schon zufrieden, wenn ich endlich sehen würde, dass etwas geht.» Von der Gemeinde sei nämlich bisher kein Wille erkennbar gewesen, etwas zu ändern. Er schlägt deshalb einen runden Tisch mit allen Beteiligten vor.

(viv)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rösli Tell am 06.12.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur die Fliessrichtung ändern

    macht einfach das Rohr dicht dann geht oben garantiert die Post ab!

    einklappen einklappen
  • Wieso Diskutieren am 06.12.2017 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeigt die doch an

    Wenn die nicht Handeln würde ich die Gemeinde anzeigen wegen Umweltverschmutzung.

    einklappen einklappen
  • bruderjacob am 06.12.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Namensgebung

    Das ist wohl schon ein längeres Problem, wie man aus der Namensgebung erfahren kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mrfiveduck am 07.12.2017 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beton

    ein Kübel Beton oder zwei reichen um der Sache genügend aufmerksamkeit zu geben.

  • Eri am 07.12.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So grusig...

    ....da vergeht einem das Fischessen. Vermutlich sind dies nicht die einzigen Fischer, die beim Fischen so grusiges Zeugs sehen.

  • bruno spaltstock am 07.12.2017 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    bitte so nicht !!

    die Fischer sagen, das probel sei der gemeinde ca. 8-10 jahre bekannt !! herr küng sagt er wisse das erst seit okt. , nennt jedoch die jahreszahl nicht !! eigenartig ,meine ich !! frage: seit wann ist herr küng im amt , oder ist es eine schutzbehauptung????

  • Susi Mem am 07.12.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Tampons in Chübel

    Ist der Schweiz unwürdig. Tampons gehören übrigens NICHT in Toilette!

  • IrmaLaDouce am 07.12.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sexistisch #metoo En Guete

    Ich finde es unerheuerlich, dass so leichtfertig über Tampons gesprochen wird und eine Umfrage gestartet wurde. Es wird zudem der Eindruck erweckt wir Frauen würden Tampons im WC entsorgen. Also bitte keine diskriminierenden Witze über ein notwendiges übel dass den Fischen womöglich Vitamine zuführt und somit wieder in den Nahrungskreislauf der Menschen kommt!

    • Fox993 am 07.12.2017 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @IrmaLaDouce

      nicht im ernst ? #metoo geht mir gehörigst auf den zeiger

    • Spaniel am 07.12.2017 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @IrmaLaDouce

      Wie sonst kommen die Tampons denn sonst in diesen Kreislauf ?

    • FischersFritz am 07.12.2017 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      Gehts noch ?

      Mit Tampons den Fischen Vitamine zuführen .... auf welchem Planeten leben Sie denn ? Tampons zersetzen sich nicht ... Fische würden "ersticken" würden sie ein Tampon fressen ! Was sind den das für sexistische Aussagen von wegen über Tampons nicht reden dürfen .... hey wir leben hier im Jahr 2018 !

    • OttoNic am 07.12.2017 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Echt jetzt?

      So viele Leute die Ironie nicht verstehen, wenn sie nicht angeschrieben ist?

    • KaWo am 07.12.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      @OttoNic

      ich musste es allerdings auch zwei Mal lesen ;-)

    • Chrümel am 07.12.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @IrmaLaDouce

      Habe noch nie einen Mann gesehen der den Tampon im WC oder auch anderswo entsorgt

    einklappen einklappen