FC Weinfelden-Bürglen

05. März 2018 17:47; Akt: 05.03.2018 18:08 Print

«Wir wollen niemanden aus der Familie verlieren»

Yaya Baldeh müsste am 20. März die Schweiz verlassen. Dagegen kämpfen seine FC-Kollegen. Sie haben 200 Unterschriften gesammelt. Doch es sollen noch viel mehr werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Yaya hat in seinen jungen Jahren sein Leben riskiert, um es zu retten», steht zum Beginn des Unterschriftenbogens des FC Weinfelden-Bürglen. Er habe Gambia verlassen und sei über Libyen und Italien in die Schweiz gelangt. In seiner Heimat sei er von regierungstreuen Personen verfolgt worden.

In der Schweiz hat Yaya um Asyl ersucht. Vergeblich. Nach eigenen Angaben wurde sein Gesuch im November 2017 abgelehnt. Kein Wunder, denn laut Staatssekretariat für Migration (SEM) erhalten nur 2,3 Prozent der Gesuchsteller aus Gambia einen positiven Entscheid. Doch Yaya setzte nicht nur auf die Karte Asyl. «Mein Vater lebt seit 19 oder 20 Jahren in der Schweiz. Er hat sogar den Schweizer Pass», sagt Yaya am Montag zu 20 Minuten. Sein Vater versuchte es mit einem Antrag auf Familiennachzug. Doch ohne Erfolg, denn für einen Familiennachzug ist der 18-Jährige zu alt. Ende Februar wurde Yaya informiert, dass das Gesuch abgewiesen wurde und er die Schweiz bis zum 20. März 2018 verlassen müsse.

200 Unterschriften in kurzer Zeit

Das wollen seine Fussballerkollegen verhindern und sammeln deswegen Unterschriften. «Am Sonntag hatten wir ein Testspiel. Da haben wir innert kurzer Zeit 200 Unterschriften gesammelt», sagt Teamkollege Rinor Hiseni. Am Montagabend werden er und weitere Fussballer und Trainer Unterschriften an diversen Bahnhöfen, etwa in Amriswil, Frauenfeld und Weinfelden sammeln. «Er ist ein guter Mensch und ein talentierter Fussballer. Wir möchten, dass er bei uns bleibt.» Die Mannschaft spielt in der Coca-Cola-League. Yaya sei für die A-Junioren wie ein weiteres Familienmitglied und sie würden für ihn einstehen. «Wir wollen kein Familienmitglied verlieren.»

Yaya hofft, dass er in der Schweiz bleiben kann. «Ich möchte eine Lehre als Elektroinstallateur absolvieren.» Er habe bereits zwei Mal in diesem Beruf geschnuppert, und es habe ihm gefallen. «Ich habe mich bei mehr als 20 Arbeitgebern für eine Lehrstelle beworben, aber ohne Aufenthaltsbewilligung ist es praktisch unmöglich, eine Stelle zu bekommen.»

Mutter gestorben

In der Zwischenzeit werde er weiterhin Deutsch lernen. Yaya wohnt im Durchgangsheim Weinfelden. Bei seinem Vater dürfe er nicht wohnen. Müsste er nach Gambia zurück, wüsste er nicht wohin. «Meine Mutter ist 2010 gestorben.» Er habe noch eine Schwester. Diese wohne bei Bekannten der verstorbenen Mutter. Vor der Flucht habe er drei Jahre alleine in der gambischen Hauptstadt Banjul gewohnt.

Dass Yaya am 20. März die Schweiz bereits verlässt, ist eher unwahrscheinlich. Denn er hat keine Papiere. Diese in so kurzer Zeit zu beschaffen, dürfte schwierig sein.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raul Barillo am 05.03.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt objektiv

    Sehe keinen Grund sein Gesuch nicht abzulehnen.

  • Tanja Frei am 05.03.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Ich verstehe unsere Politik nicht. Solche Leute die sich hier benehmen und sich integrieren, so leben wie wir zum Teil sogar noch vorbildlicher müssen unser Land verlassen und andere die uns nur auf der Tasche liegen behalten wir mit Handkuss hier. Ich hoffe für diesen Jungen das er hier bleiben darf. Viel Glück

  • Ernesto am 05.03.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Genau hinschauen und Humanität beweisen

    Ja integrierten wird's schwer gemacht. Er könnte ja in seinem Beruf oder sogar als Fussballer Erfolg haben!!! (PS. O.k musste auch einmal zuschauen, wie ein integrierter trotz aller Unterstützung die CH verlassen musste...) Ich kann diesen Fall nicht korrekt beurteilen, aber er würde ein genaues hinsehen der Behörden rechtfertigen. Humanität geht vor sturen Abläufen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernesto am 05.03.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Genau hinschauen und Humanität beweisen

    Ja integrierten wird's schwer gemacht. Er könnte ja in seinem Beruf oder sogar als Fussballer Erfolg haben!!! (PS. O.k musste auch einmal zuschauen, wie ein integrierter trotz aller Unterstützung die CH verlassen musste...) Ich kann diesen Fall nicht korrekt beurteilen, aber er würde ein genaues hinsehen der Behörden rechtfertigen. Humanität geht vor sturen Abläufen!!!

  • Raul Barillo am 05.03.2018 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt objektiv

    Sehe keinen Grund sein Gesuch nicht abzulehnen.

  • Tanja Frei am 05.03.2018 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Ich verstehe unsere Politik nicht. Solche Leute die sich hier benehmen und sich integrieren, so leben wie wir zum Teil sogar noch vorbildlicher müssen unser Land verlassen und andere die uns nur auf der Tasche liegen behalten wir mit Handkuss hier. Ich hoffe für diesen Jungen das er hier bleiben darf. Viel Glück