Schönenberg TG

06. Juni 2015 14:23; Akt: 06.06.2015 14:23 Print

Giftköder an der Thur - Hund Cheney in Gefahr

von J. Büchel - Schon wieder sind an der Thur vergiftete Cervelats gefunden worden. Hündeler sind besorgt.

storybild

Diesen Köder entdeckte Leser-Reporter Valerian Maissen an der Thur bei Schönenberg. (Bild: Leser-Reporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Wochen starb ein Hund, nachdem er in Sulgen einen Giftköder gefressen hatte. Nun fanden am Donnerstag Spaziergänger wieder Giftköder an der Thur, diesmal auf der Schönenbergerseite des Flusses. «Ein Hund tollte in der hohen Wiese herum. Als er rauskam, torkelte er und fiel um», berichtet Leserreporter Valerian Maissen. Die Besitzer brachten den Hund darauf in die Tierklinik Lindenhof.

Die Familie vom dreieinhalbjährigen Rüden ist entsetzt. «Es ist das zweite Mal innerhalb eines Jahres, dass Cheney Giftköder gegessen hat», so der 41-jährige M.D.*, Besitzer des Border Collies. «Wir sind besorgt um Cheney. Er muss durchkommen. Er gehört zur Familie», so der dreifache Vater.

Der Vorfall wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Diese bestätigt den Fund der Köder und klärt nun ab, womit diese präpariert wurden. Man ermittle in alle Richtungen, teilt die Polizei auf Anfrage mit. Allerdings steht man damit erst am Anfang, so dass noch keine Ergebnisse kommuniziert werden können.

Auch Gefahr für Kinder

Derweil warnen sich die Hündeler an der Thur gegenseitig. «Zum Glück kennt man sich untereinander», so D. Auch Leser-Reporter Maissen ist es wichtig, dass die Leute alarmiert sind. «Es soll nicht noch ein Tier sterben müssen. Und jetzt beim schönen Wetter sind viele Leute an der Thur. Zudem sind die Giftköder auch eine Gefahr für Kinder.» Das sieht auch D. so, dessen jüngstes Kind vier Jahre alt ist. «Nicht auszudenken, wenn ein Kind so ein Stück präparierte Wurst in den Mund nimmt.»

Wer die Giftköder verteilt, bleibt unklar. D. hat beim Spazieren an der Thur nie schlechte Erfahrungen mit anderen Spaziergängern gemacht. Die Sorge vor weiteren Ködern bleibt trotzdem: Erst vor einer Woche erbrach der Hund einer Kollegin nach einem Spaziergang an der Thur.

Familie D. hofft, dass Cheney auch den zweiten Giftköder wohlbehalten überlebt. Beim letzten Update aus der Klinik hiess es, dass die Blutwerte sehr schlecht wären, Cheney aber bald zur Familie zurückkehren könne.

* Name der Redaktion bekannt

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hshdjeu am 06.06.2015 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Verstehe nicht was in einem Menschen vorgeht der sowas macht!

    einklappen einklappen
  • Lia am 06.06.2015 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abscheuliche

    Auch wenn man Hunde nicht mag, ein solches Vorgehen ist sowas von gemein. Ob sich dieses Wesen wohl im Klaren ist, dass es auch Kinder hätte treffen können. Wünsche diesem Scheusal die gleichen Schmerzen beim Ableben.

  • ... am 06.06.2015 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Ich bin zwar nicht so ein Hunde-Fan, trotzdem kann ich nicht verstehen was in so Menschen vorgeht. Traurig..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emma am 07.06.2015 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Giftköder

    Ich wünsche der Familie und dem Hund viel Kraft und hoffe, das der Hund diesen schrecklichen Vorfall überleben wird. Wieso müssen Hunde auf eine solche Art leiden? Nur weil es Menschen gibt, welche "Hundehasser" sind. Die Hundebesitzer quälen sich mit Angst auf den täglichen Spaziergängen. Und was, wenn ein Kind plötzlich so etwas erwischt?

  • lol am 07.06.2015 02:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Was sind das für 20 Personen die hier ein dislike abgegeben haben (´)

  • lol am 07.06.2015 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radikal vorgehen

    Köder einsammel, Kameras installieren und wenn der täter gefasst wird sperrt man den täter ein und wenn er hunger hat soll er/sie die gift köder selbst essen.

  • Laura am 06.06.2015 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hundler

    Hunde verdienen sowas nicht! Niemand verdient sowas! (Außer vielleicht der, der das macht) Wer immer das auch war, der sollte sich nicht mit uns anlegen! Wir Hundler halten zusammen! :-)

  • sunny am 06.06.2015 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoistische Menschen

    Solange der Mensch denkt, das Tiere nicht fühlen, fühlen Tiere, das der Mensch nicht denkt!