Ärger in St. Gallen

27. November 2012 17:15; Akt: 27.11.2012 17:24 Print

Grelle Pfosten killen die Kloster-Stimmung

von Jolanda Riedener - Ärger um das Weltkulturerbe in St. Gallen: Die orangen Leuchtpfosten auf dem Klosterplatz sorgen für rote Köpfe. Aber der Kanton beharrt auf dem Status quo.

storybild

Auf dem Klosterplatz sind Dutzende orangeleuchtende Pfosten aufgestellt worden. (Bild: 20 Minuten/JOR)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leserreporter Adrian Pfeiffer regt sich auf: Der Klosterplatz – das Herz der St. Galler Altstadt – ist verstellt von leuchtorangen Signalisationspfosten. «So etwas ist vielleicht auf der Schwägalp angebracht», sagt Pfeiffer, «aber auf dem Klosterplatz als Unesco-Kulturerbe ziemlich deplatziert.»

Die Pfosten wirken umso störender, da sie die Weihnachtsstimmung auf dem Platz kaputt machten: «Wenn Touristen ein Foto von der Kathe­drale und dem Christbaum schiessen wollen, haben sie lauter grelle Pfosten im Bild», so Pfeiffer. Auch Boris Tschirky, Direktor von St. Gallen-Bodensee Tourismus, sagt: «Die Pfosten sind definitiv keine ästhetische Bereicherung.» Er schlägt deshalb weniger hohe Pfosten vor.

Signalisationspfosten sind notwendig

Beim Kanton wehrt man sich: «Die Signalisationspfosten sind nötig, es gibt keine andere Lösung», sagt Meinrad Morger vom Hochbauamt. Die Pfosten sollen den Pflügen im Winter bei der Schneeräumung den Weg weisen. Morger: «Der Schnee muss weg, um den Zugang zur Kathedrale zu gewährleisten. Ohne Signalisationspfosten gibt es Schäden an den Pflastersteinen oder an der Wiese.»

Einen Vorschlag zur Lösung des Problems hat Niklaus Ledergerber, Leiter der städtischen Denkmalpflege: «Man könnte ja eine neutrale Farbe statt des hässlichen Orange verwenden.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jonsi am 27.11.2012 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    herrlich, das ist JEDES JAHR so! Anscheinend wohnt der Herr Pfeiffer nicht besonders lange in St.Gallen ;-) Aber, Touristenfreundlich ist das Klosterviertel schon lange nicht mehr. Jedes Jahr diese unsägliche Festspiele welche Steuergelder verpulvert und doch nur von den oberen 2000 der Stadt besucht wird. Dafür wird 40% der Klosterwiese abgesperrt und für Touristen, Anwohner und Arbeiter unzugänglich gemacht. Das stört mich viel mehr als die Pfosten welche nur helfen die Wege im Winter richtig zu planieren...

    einklappen einklappen
  • Rene Wetter am 27.11.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die haben Probleme!

    Die haben Probleme! Die Schneepfosten waren schon immer so eingefärbt. Was soll das Theater? Man soll sie ja im Schnee auch erkennen

  • Jochen Gimmel am 27.11.2012 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Klar bei Euch,...

    ...solange Ihr keine grösseren Probleme habt, könnt Ihr Euch "Glücklich" nennen...Daumen hoch!

Die neusten Leser-Kommentare

  • St. Galler am 30.11.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Stören überhaupt nicht

    Diese Pfosten sind doch gar kein Problem. Sie sind nur im Winter da, denn im Sommer gibt es ja keinen Schnee. Ausserdem bringen sie Farbe in den tristen Hof.

  • Meier Peter am 29.11.2012 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    Anwohner

    lasst sie einfach weg und räumt den SChnee nicht weg - die Gleichen die jetzt motzen motzen dann wegen schneebedeckten Wege. Beispiel schweizerischer Dekadenz? Alles haben wollen und nichts geben?

  • Schnee Mann am 28.11.2012 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mehr räumen

    Wie wärs mit einfach mal nicht räumen? Fördert die Weihnachtsstimmung, Spass und den wohlfühleffekt. Mir stinkt dieses gesalze in den Städten langsam. Pfloootsch-AHOI!

  • Klaus Schildbürger am 28.11.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nonnsens

    Nonnsens, das ist Nonnens. Es ist doch wirklich egal, welche Pfosten stehen. Ich möchte einmal im Leben Zeit haben, um mich so einem Nonnsens stellen zu können.

    • Nonplusultra am 28.11.2012 21:29 Report Diesen Beitrag melden

      Non(n)sens

      Na ja - schön sind die leuchtorangen Pfosten in der Tat nicht. Wann war wohl der Schildbürger zuletzt auf dem Klosterplatz? Aber Hauptsache, der Rasen unter dem Schnee geht nicht kaputt. Dafür sorgen ja bereits die Festspiele im Sommer.

    einklappen einklappen
  • Rene Wetter am 27.11.2012 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die haben Probleme!

    Die haben Probleme! Die Schneepfosten waren schon immer so eingefärbt. Was soll das Theater? Man soll sie ja im Schnee auch erkennen

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren