Mattwil TG

09. Juli 2018 05:53; Akt: 09.07.2018 05:53 Print

Elf Chüngeli wegen Ferien im Tierheim «entsorgt»

Die Nagerstation der Tierhilfe Schweiz in Mattwil platzt seit Sonntag aus allen Nähten. Zu Beginn der Sommerferien wollen viele ihr Haustier nicht mehr und geben es ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Heute wurden elf Zwergkaninchen im Alter zwischen zwei Monaten und zwei Jahren abgegeben», schreibt die Tierhilfe Schweiz am Sonntag in einem Facebook-Eintrag auf ihrer Seite. Damit komme die Station platzmässig bereits zu Beginn der Sommerferien an ihre Grenzen.

Umfrage
Haben Sie ein Haustier?

«Das ist schon ein aussergewöhnlicher Fall», sagt Pascale Graf, Leiterin der Kleintierstation der Tierhilfe Schweiz in Mattwil. Die elf Häschen seien von einer Person abgegeben worden, die sie nicht mehr wollte. «Vor den Ferien sind sie überflüssig geworden und mussten deshalb weg», so Graf weiter.


Die Zwergkaninchen hüpfen wild umher. (Video: Tierhilfe Schweiz)

«Man macht sich zu wenig Gedanken»

Vor den Sommerferien und allgemein vor Ferien werde die Station häufig mit ungewollten Tieren überflutet: «Die Leute finden niemanden, der auf ihre Haustiere schaut und dann geben sie das lästige Übel ab», sagt Graf. Es sei dann oft schwierig, die Tiere weiter zu vermitteln, da die Leute lieber ganz junge Tiere wollten. Das Problem liegt laut Graf aber bereits in der Anschaffung der Tiere: «Man macht sich zu wenig Gedanken vorher.» Ein Tier bedeute eben auch Arbeit und Verantwortung und sei nicht nur herzig.

Was die elf Häschen betrifft, ist Graf jedoch optimistisch: «Sie haben den Jöö-Effekt und sind noch jung, darum sind sie beliebt.» Bei der Station hoffe man dann stets, dass das Interesse nicht verloren geht wenn die Tiere grösser werden. Das werde jedoch bei der Übergabe klar vermittelt. «Wir sagen zudem auch immer, dass Hasen eigentlich für Kinder nicht geeignet sind, da sie Beobachtungstiere sind», so Graf. Wer also etwas zum Streicheln und Kuscheln suche, sollte sich lieber für eine Katze entscheiden.

Die Leiterin der Nagerstation hofft, dass sie in den nächsten Tagen nicht noch mehr Tiere erhält: «Wir sind wirklich voll», sagt sie. Aber bevor Tiere irgendwo ausgesetzt würden, sollten sie unbedingt vorbeigebracht werden. Denn Aussetzen wäre das noch grössere Übel.

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • romeosail am 09.07.2018 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Mensch,

    habe viele Jahre Haustiere aber nie den Gedanken erwägt wegen Ferien die Tiere zuentsorgen. Unterste Schublade!

    einklappen einklappen
  • Loreley am 09.07.2018 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierfreunde?

    Ein typisches Symptom unserer Wegwerfgesellschaft. Nur vergessen die gewissen Tierli-Freunde, dass es sich um LEBEWESEN handelt und nicht um einen üblichen Kommerz-Artikel. Ein herzliches Dankeschön an alle Tier-Auffangstationen! Ein grosses Pfui an diese bequemen Egoisten, welche ihre Schützlinge einfach wieder entsorgen!

    einklappen einklappen
  • Mensch am 09.07.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht endlich was

    So Leute die ihre Tiere entsorgen sollten wirklich hart bestraft werden. Macht endlich ein Gesetz oder ähnliches.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tierlifründ am 09.07.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Leider wegen Umzug abzugeben

    Schaut euch mal die Tierinserate bei den bekannten Gratisinserate Seiten an.... man fragt sich schon, warum sich Leute ein Tier anschaffen, um es nach sehr kurzer Zeit wieder anzubieten mit Worten wie: Wegen Umzug in eine andere Wohnung, aus finanziellen Problemen, und so weiter! Ist man sich nicht sicher, sollte man sich gar keine Tiere anschaffen (und auch keine Kinder)!

  • Ganz einfach am 09.07.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Im Park aussetzen

    Und dran schreiben gratis zum mit nehmen. Würde man diese finden, als erstes gäbe es ein Photo dass würde viral gehen, die Medien tragen es weiter, alle sind geschockt und fassungslos. Die Tiere würden innert Tagen vermittelt werden, und dass Problem währe somit erledigt.

  • nicht sicher am 09.07.2018 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit haben/nehmen Tier = Lebewesen

    Kann man solche Leute nicht belangen? Leute wenn ihr keine Zeit für Tiere habt dann besitzt auch keine, ich hätte auch gerne eine Katze aber da ich weis ich hätte nicht genügent Zeit für das Tier verzichte ich darauf, es wäre nicht Fair dem Tier gegenüber.

  • Heiner Birrer am 09.07.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Jö-Effekt

    Bin sowieso der Meinung, dass ungewollte und agressive Tiere eingeschläfert werden sollte. So könnte man sich süsse Tiere mit Jö-Effekt holen, seine Freude daran haben, dann einschläfern und nächstes Jahr neue holen. So wäre allen geholfen und die Tiere hätten ein schönes und intensives Leben.

  • Max Müller am 09.07.2018 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Mal anders Denken bitte

    Wenn eine Gemeinde eine preiswerte Lösung für die Unterbringung von Tieren für Urlaube anbietet gäbe es kaum solche Fälle.