Rorschach

02. März 2018 11:34; Akt: 03.04.2018 15:23 Print

«Gib Gas, gleich kommt ein Zug»

In Rorschach ist ein LKW zwischen den Barrieren auf dem Gleis stecken geblieben. Ein Leser-Reporter brachte den Chauffeur dazu, aus der Gefahrenzone zu fahren.

storybild

Dieser Lastwagen steckte am Freitagmorgen (2. März 2018) zwischen den Bahnschranken fest. (Bild: Leser-Reporter/Michael Huwiler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr beobachtete der Leser-Reporter Michael Huwiler, wie ein Lastwagen bei heruntergehenden Barrieren das einspurige Gleis kurz vor dem Bahnhof Rorschach Stadt noch passieren wollte. Doch es reichte nicht mehr. «Der LKW blieb zwischen den Barrieren stecken», so Huwiler.

Sofort sei er aus seinem Auto gestiegen und habe dem Fahrer Zeichen gegeben und gerufen. «Fahr weiter», habe er dem Fahrer zugerufen. «Es kommt gleich ein Zug.»

Auch auf der anderen Seite der Gleise hätten Passanten «Gib Gas!» gerufen. Darauf sei der Fahrer losgefahren. Dabei sei ein kleiner Schaden an der Anlage entstanden.

Der Lastwagenfahrer konnte kurze Zeit später von der Polizei angetroffen werden. «Er wird gegenüber der SBB für den entstandenen Schaden aufkommen müssen», sagt Florian Schneider, Sprecher der St. Galler Kantonspolizei.

Nie auf Gleisen stehen bleiben

Wenn man beobachtet, dass ein Fahrzeug auf den Gleisen zwischen Bahnschranken stehen bleibt, soll man sofort die Nummer 117 anrufen und informieren. Zudem solle man den Lenker dazu bringen, die Gleise sofort zu verlassen. «Wenn man in einem Fahrzeug sitzt, das zwischen den Schranken steht, würde ich Gas geben», sagt Schneider. Manchmal sei es möglich, die Schranken zu umfahren. Wenn nicht, sei es allemal besser, Sachschaden in Kauf zu nehmen, als Personenschaden zu verursachen. Nicht nur der Lenker selber könnte sich verletzen, sondern auch Personen in einem Zug, der eine Vollbremsung einleitet.

Stellwerk stellt Signal auf Rot

Am Freitagmorgen ist es in Rorschach nicht so weit gekommen. Das Signal für den heranfahrenden Zug wurde schon vorab auf Rot gestellt. «Wenn eine Schranke nicht ordnungsgemäss schliesst, stellt dies das Stellwerk fest und stellt automatisch die betroffenen Signale auf Rot», sagt SBB-Sprecher Reto Schärli. Damit man Unfälle mit stecken gebliebenen Fahrzeugen möglichst verhindern kann, senken sich die Schranken mit genügend Vorlaufzeit. «Da Züge lange Bremswege haben, ist das nötig», so Schärli. Den wartenden Autos möge es teilweise als lange Wartezeit vorkommen, doch als Sicherheitsmassnahme sei das nötig.

«Dem Kunden im Zug gegenüber wird das Ereignis als Stellwerkstörung bekannt gegeben», sagt Schärli. Sobald der Vorfall abgeklärt sei, spreche man von einer Barrierestörung. Durch solche Ereignisse könne es zu Verspätungen kommen. «Das mag für die Passagiere mühsam sein, aber Sicherheit geht vor.»

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • The Guescht am 02.03.2018 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das finde ich...

    ...super, dass die Zugstoppung vollautomatisch funktioniert, wenn die Schranken nicht richtig schliessen. Jetzt ist mir auch klar, warum die Schranken so früh schliessen, da der Zug einen langen Bremsweg hat. Wieder was dazu gelernt. Super;-)

    einklappen einklappen
  • Soni am 02.03.2018 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe wer wolle

    Die Barrieren gehen bereits runter (rotes Warnblinklicht setzt noch früher ein) und der Herr will mit seinem 40 Tönner noch kurz durch fliegen? Verstehe wer wolle...

    einklappen einklappen
  • Anton Keller am 02.03.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Manchmal frage ich mich echt wie man noch schnell unter sich schon senkenden Barrieren durchquetschen will- als sei dies ein Sport

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gr am 02.03.2018 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Held!

    Hat dem Fahrer das Leben gerettet und trotzdem noch Zeit, ein Foto zu machen. Danke!

  • psylognom am 02.03.2018 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    117 noch in betrieb?

    hab mal 117 gewählt. bis ich da durch kam, waren schon zwei züge vorbei. im halbstunden takt.

  • FJ am 02.03.2018 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Durchfahren

    Wann endlich merken die Leute, dass durch die Schranke durchfahren die einzig richtige Lösung ist? Die kann man beinahe von hand verbiegen.

  • hgidl am 02.03.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????

    Vermutlich einfach keine Geduld zum Warten gehabt! Was denken sich solche Fahrer, dass die Warnblinker und Schränke. Zum Spass das sind?

  • grüezi_mitenand am 02.03.2018 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es kommt gleich ein...

    Es kommt gleich ein Zug!. Ja nee, habe gedacht es kommt ein Flugzeug.