Miss-Ostschweiz

16. Dezember 2012 17:22; Akt: 16.12.2012 18:28 Print

Miss-Ostschweiz- Wahl geht in die heisse Phase

von Jolanda Riedener - Die 14 Finalistinnen für die Miss-Ostschweiz-Wahl 2013 stehen fest.

Bildstrecke im Grossformat »

Die 14 Miss Ostschweiz Finalistinnen mussten am Sonntag in der Shopping Arena ihr Können unter Beweis stellen.

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

14 junge Frauen sind gestern ihrem Traum, zur schönsten Ostschweizerin gewählt zu werden, ein Stück näher gekommen: Eine Jury wählte sie gestern in der Shopping Arena aus 16 verbleibenden Kandidatinnen ins Finale der Miss-Ostschweiz-Wahl 2013. In die Endrunde geschafft hat es unter anderem Vaness Aleardi aus Frauenfeld. «Ich habe mich selbst zur Wahl angemeldet. Bei einer Misswahl mitzumachen war schon immer ein Kindheitstraum von mir», sagt Aleardi. Die 21-jährige Arztsekretärin und ihre Mitstreiterinnen mussten gestern verschiedene «Challenges» im Einkaufszentrum in Angriff nehmen: So posierten die jungen Frauen als Schaufenstermodels, servierten Kaffee und Wein an Passanten oder packten Weihnachtsgeschenke ein. «Die Teilnehmerinnen sind alle sehr talentiert und hübsch. Es war schwierig, eine Auswahl zu treffen», sagt Ralf Huber, Geschäftsleiter der Miss Ostschweiz-Organisation.

Viele Schönheiten - grosse Konkurrenz

Doch trotz lächelnden Gesichtern herrscht hinter den Kulissen teils harte Konkurrenz, wie Finalistin Désirée Guntle (20) aus Vilters, sagt: «Ich freue mich trotzdem dabei zu sein und geniesse jeden Moment.» Weiter geht es für die 14 Schönheiten am 6. Januar: Dann erhalten sie von Stylisten und Modeberatern einen neuen Look. Das Finale findet am 28. März in Amriswil statt - dann muss die amtierende Corinne Schädler ihr Krönchen abgeben.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren