St. Gallen

20. Dezember 2017 12:04; Akt: 20.12.2017 12:16 Print

Musste Haki aus Eifersucht sterben?

Die St. Galler Staatsanwaltschaft erhebt gegen einen Mann Anklage wegen Mordes. Er soll einen 42-Jährigen erschossen haben, weil er dachte, er hätte ein Verhältnis mit seiner Frau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Beschuldigte, ein 60-jährige Kosovare, steht in Verdacht, am Morgen des 12. Mai 2016 um 5 Uhr in der Webergasse in
St. Gallen den damals 42-jährigen Kosovaren Haki S.* mit einer Pistole erschossen zu haben. Dies, weil er dachte, dass dieser ein Verhältnis mit seiner inzwischen verstorbenen Ehefrau hatte, schreibt die St. Galler Staatsanwaltschaft am Mittwoch in einer Mitteilung.

Der mutmassliche Täter gab mindestens einen Schuss auf das Opfer ab. Ein Bekannter von S. sagte damals zu 20 Minuten, dass S. schwarz als Gerüstbauer arbeitete und überall als sehr zuverlässig galt. «Ich kannte ihn seit vielen Jahren und kenne niemanden, der etwas gegen ihn hatte. Er ist der friedlichste Mensch, den man sich vorstellen kann. Er konnte keiner Fliege etwas zuleide tun», so der Bekannte.

Beerdigt wurde S. Mitte Mai in seiner Heimat Kosovo. «So viele Leute habe ich noch nie an einer Beerdigung gesehen», erzählte damals ein Leser-Reporter. «Es waren wohl über tausend Leute auf dem Friedhof der Stadt.» Die Anteilnahme sei enorm gewesen, die Betroffenheit über den unerwarteten Tod bei den vielen Trauernden gross.

Beschuldigte ist in U-Haft

Die in enger Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen, der Stadtpolizei St. Gallen und dem Institut für Rechtsmedizin St.Gallen geführte Untersuchung zum Fall ist nun abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen erhebt beim Kreisgericht St.Gallen Anklage wegen Mordes sowie mehrfachen Vergehens gegen das Waffengesetz und beantragt eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren und eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 30 Franken. Der Beschuldigte befindet sich seit seiner Verhaftung am 9. Juni 2016 in Untersuchungshaft bzw. im vorzeitigen Strafvollzug. Verhaftet wurde Familienvater B.R.* in Sirnach TG.

Der 60-jährige Kosovare ist laut einem Bekannten des Mordopfers ein Cousin des 42-Jährigen und war eng mit Haki S. befreundet. Ob S. tatsächlich ein Verhältnis mit R.s Gattin hatte, wird sich wohl nie abschliessend klären lassen. Die Gattin von R. starb nämlich 2015, nachdem sie im Kosovo beim Wäscheaufhängen vom Balkon gefallen war.

* Namen der Redaktion bekannt

(taw)