Geschwächter Kormoran

05. März 2018 15:41; Akt: 05.03.2018 16:23 Print

Mutter hielt verletzten Vogel für Müllsack

Ein Mädchen (10) rettete kürzlich gemeinsam mit seiner Mutter in Kreuzlingen TG einen verletzten Vogel von der Strasse. Die Mutter hielt das Tier erst für einen Abfallsack.

storybild

Trotz zwei eifrigen Helfern hat der Kormoran nicht überlebt. (Bild: Facebook/Tierhilfe Schweiz Mattwil TG)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Danke an Sereina und ihr Mami im Namen dieses geschwächten Kormorans», schrieb die Tierhilfe Schweiz mit Sitz in Mattwil TG am Sonntag auf Facebook. Die beiden bewiesen Ende Februar ein grosses Herz für Tiere.

Umfrage
Würden Sie einem verletzten Vogel helfen?

Es sei bereits am Eindunkeln gewesen, als die 10-jährige Sereina mit ihrer Mutter mit dem Auto in Kreuzlingen unterwegs war. Da habe das Mädchen einen grossen, verletzten Vogel gesehen. «Nein, das ist ein Müllsack», habe die Mutter erst geantwortet. Doch dann habe sich der «Müllsack» plötzlich bewegt.

Die beiden hielten an und versuchten, das Tier einzufangen. Der Kormoran konnte nicht mehr stehen und schon gar nicht fliegen. Also alarmierten sie die Tierhilfe Schweiz, die wiederum die Wildvogelstation in Kreuzlingen kontaktierte.

Tier ist den Verletzungen erlegen

Eine Viertelstunde später kam Elisabeth Eberle von der Wildvogelstation Kreuzlingen, um den Kormoran abzuholen: «Viele Leute haben das Tier gesehen und sind einfach weiter gelaufen – nur Sereina und ihre Mutter standen in der eisigen Kälte und halfen ihm», erzählt Eberle. Das zeuge von grosser Tierliebe und sei leider nicht selbstverständlich. Andere würden einen solch wehrlosen Vogel sogar noch von der Strasse treten.

Die Vogelpflegerin nahm den Kormoran mit zur Station und betreute ihn dort. Doch trotz allen Bemühungen gab es leider kein Happy End: Der Kormoran erlag am nächsten Morgen seinen schweren Verletzungen. «Wir wissen nicht, wie er sich genau verletzt hat – vermutlich ist er in ein Auto geflogen», erklärt Eberle.

(viv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anna am 05.03.2018 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitgefühl

    Danke den beiden Helferinnen. Der arme Vogel hat sicher sehr gelitten. Schön, dass jemand da war, um zu helfen. Jedes Tier ist auch ein Lebewesen und verdient unser Mitgefühl und Hilfe.

    einklappen einklappen
  • IchDuWir am 05.03.2018 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sollte die norm sein

    wer an einem verletzten lebewesen einfach vorbei geht... da stimmt etwas nicht.

  • M. aus W. am 05.03.2018 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wiltiere und deren Ängste

    Liebe Leser/innen. Bitte tut euch selbst einen Gefallen und fasst keine Wildtiere an. Die Tiere leben Wild und für Sie ist es der grösste Stress (Angst) wenn ein Mensch an sie herankommt oder sie gar anfasst. Wilde Tiere (egal welche) verspüren kein Selbstmitleid. Sie versuchen nur zu überleben. Angst jedoch kenn jedes Tier und Angst hat ein Tier vor unbekanntem und fremdem. Wenn Ihr Wildtieren helfen wollt kontaktiert eine Fachperson und haltet euch soweit wie möglich fern. Kein zudecken, kein in den Arm nehmen, keine tröstenden Worte einfach fern bleiben.... Das Tier wird es euch danken!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcellus am 05.03.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Weisheit

    Wer Tiere nicht mag mag auch keine Menschen.

    • Nationless am 05.03.2018 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marcellus

      Das soll Weisheit sein? Höchstens nachgeplapperte aufgegabelte gefährliche Dummheit. Es gab viele welche Tiere mehr liebten als Menschen und das ist schlimm.

    • Cira1206 am 05.03.2018 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nationless

      Wieso so soll das schlimm sein Tiere zu lieben. Seit ich die Menschen kenne liebe ich die TIERE!!!!

    einklappen einklappen
  • John Hunki am 05.03.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Super Aktion

    Schön dass es noch solche hilfsbereite Menschen gibt, was leider nicht mehr zur Sebstverständlichkeit gehört.

  • Titellisi am 05.03.2018 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Titel

    Wie bei 90% aller Artikel war der Titel wieder ziemlich irreführend für mich. Eigentlich geht es ja gar nicht um diese Verwechslung.. gibt so aber sicher mehr Klicks als Mutter und Tochter versuchen, verletzen Vogel zu retten

  • Lolla am 05.03.2018 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Ich habe auch mal einen jungvogel vor der nässe und Kälte gerettet. Es war ein sehr schönes Erlebnis als das Vögelchen am nächsten morgen in der Küche pfiff und umher flog. Ich machte dann das Fenster auf und er sass noch eine weile da. Und schwups flog er davon.

    • Steak vs. Vögelchen am 05.03.2018 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lolla

      Nachdem der Vogel wegflog, haben Sie sich evtl. Ihrem leckeren Steak gewidmet, oder sind Sie wegetarier?

    • RBiz am 05.03.2018 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Steak vs. Vögelchen

      es ist schon mühsam zu lesen, wie alles immer zum Schlechten verkehrt werden muss

    einklappen einklappen
  • ruben am 05.03.2018 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    falsch

    die Cormorane sind die Letzten die man retten sollte, sie ruinieren den Fischbestand und man sollte den Bestand deruzieren.

    • Leon am 05.03.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Na und...

      Was ist falsch daran, dass der Kormoran Fische frisst. Er lebt davon... Fische gehören auch der Tierwelt, und nicht nur dem arroganten Menschen...

    • Blume am 05.03.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

      An ruben

      Hmmm...da sind wir menschen glaube ich spitzenreiter mit der zerstörung von allem auf der welt...dh..uns sollte schon gar niemand retten

    • Zerstörung am 05.03.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      An ruben

      Gerade als mensch sollte man da gaaaanz schön ruhig bleiben!

    • Orchidea am 05.03.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ruben

      Es hat leider viel mehr Menschen als Kormorane. Da fragt man sich, welche Art man besser reduzieren würde.

    • Orchidea am 05.03.2018 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Blume

      Wie wahr...

    • Nationless am 05.03.2018 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Orchidea

      Ja wir sind schon ein wenig zu viel oder doch viel zu viel? Bestimmt warst du aber die Erste welche für die Mutterschaftsversicherung war und jetzt noch für den Vaterschaftsurlaub ist. Wäre es doch nicht naheliegender gegen solchen unnötigen Sozialausbau welche zur Zeugung von noch mehr Menschen und noch mehr Probleme schafft lieber die Ressourcen für die Unterstützung, Integration und Förderung der schon in der sozialen Abhängigkeit Gestrandeten zu gebrauchen?

    einklappen einklappen