Ex-Grenzwächter erwischt

11. Dezember 2012 10:57; Akt: 11.12.2012 18:03 Print

SVP-Kantonsrat bleibt an Grenze hängen

von Urs-Peter Zwingli - Der St. Galler SVP-Kantonsrat Oskar Gächter deklarierte am Zoll eine Autoreparatur nicht. Pikant: Er arbeitete selbst bei der Grenzwacht.

storybild

Bei einer Zoll-Kontrolle flog der SVP-Kantonsrat auf. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Fehler gesehen?

Peinlicher Moment für den St. Galler Kantonsrat Oskar Gächter (SVP/Rüthi): Ende November wurde er beim Zollamt Au erwischt, als er eine Auto-Reparatur, die er in Deutschland hatte machen lassen, nicht deklarierte. Ins Netz ging er einem Ex-Untergebenen: Der 58-jährige Gächter hatte bis zur Pensionierung im Sommer während 40 Jahren bei der Grenzwacht im Rheintal als Offizier gearbeitet. «Gegen Oskar Gächter wurde ein Strafbescheid erlassen», bestätigt Markus Kobler, Kommandant der Grenzwachtregion III, auf Anfrage von 20  Minuten. Gächter habe eine Busse bezahlt und damit den Strafbescheid anerkannt.

«Quittung fiel mir runter»

Der SVP-Kantonsrat sagt, es handle sich um ein Versehen. «Ich hatte in Deutschland zwei Reparaturen machen lassen. Eine der beiden Quittungen fiel mir im Auto runter», sagt der ehemalige Grenzwächter. Das habe er erst am Schweizer Zollschalter beim Anmelden gemerkt. «Ich habe meinen Fehler akzeptiert und die Busse bezahlt», so Gächter.

Er befürchtet nun ein allfälliges Disziplinarverfahren: Deshalb habe er bei der Oberzolldirektion in Bern eine Stellungnahme eingereicht, in der er seine Sicht der Dinge darlege. Gächters Verfehlung stösst im Rheintal sauer auf: «Für seine Glaubwürdigkeit ist das natürlich schlecht», sagt Renato Werndli, Präsident der SP Rheintal. «Denn unter den finanziellen Folgen solcher vermeintlicher Kavaliersdelikte leidet die ganze Bevölkerung.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Atanaskovic am 11.12.2012 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild

    Politiker machens vor

  • Chrigi am 11.12.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Das ist ja lächerlich - einen solch grossen Medienspektakel wegen fast nichts!!

  • ein Visionär am 11.12.2012 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz hat grössere Probleme

    Endlich mal wieder etwas, wo man die SVP negativ darstellen kann. Die Medien sind schon sehr einseitig orientiert (gekauft?). Man sollte sich lieber mal mit den Auswirkungen der PFZ beschäftigen (Lohndumping, Ü50-Arbeitslosigkeit, 3500 pro Monat ausgesteuert, Zuwanderung 80000 pro Jahr usw.). Aber diese Probleme werden ignoriert, schöngeredet oder sogar verleugnet. Man kann sagen: die Mitte/Links hat versagt und die Medien sind hierbei nicht ganz unschuldig....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman Bachmair am 11.12.2012 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Habe nur gelacht:

    Ein Versehen :-)

  • ein Visionär am 11.12.2012 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    die Schweiz hat grössere Probleme

    Endlich mal wieder etwas, wo man die SVP negativ darstellen kann. Die Medien sind schon sehr einseitig orientiert (gekauft?). Man sollte sich lieber mal mit den Auswirkungen der PFZ beschäftigen (Lohndumping, Ü50-Arbeitslosigkeit, 3500 pro Monat ausgesteuert, Zuwanderung 80000 pro Jahr usw.). Aber diese Probleme werden ignoriert, schöngeredet oder sogar verleugnet. Man kann sagen: die Mitte/Links hat versagt und die Medien sind hierbei nicht ganz unschuldig....

    • Peter (kinsky) Kälin am 12.12.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      egal welche Partei

      es ist nicht mehr als Recht wenn solche Vorkommen veröffentlicht werden,wäre er von einer andern Partei .wären Sie der Erste der schreibt "Recht so"und immer sind die Andern schuld,hauptsache man kann mit einem Pseudonym eine gross Klappe halten.

    einklappen einklappen
  • Atanaskovic am 11.12.2012 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild

    Politiker machens vor

  • Chrigi am 11.12.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Das ist ja lächerlich - einen solch grossen Medienspektakel wegen fast nichts!!

  • sandro baumann am 11.12.2012 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    di grossen dürfen das

    politiker und grosse fische dürfen sich ja alles erlauben aber wehe ein klein - normalverdiener zieht so etwas ab.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren