Blocher als Tattoo

13. Mai 2013 18:13; Akt: 13.05.2013 18:20 Print

SVP-Liebe geht unter die Haut

von Tabea Waser - Renato Walder trägt die SVP auf dem Herzen – in Form von Tattoos seiner Lieblings-Politiker. Was aus einem Jux begann, wird aus Liebe zur Partei allmählich zu einem Grossprojekt.

storybild

Für seine Liebe zur SVP: Toni Brunner, er selbst, Christoph Blocher, Christoph Mörgeli und Natalie Rickli (v.l.)zieren die Brust von Renato Walder.(Bilder: zvg/Barbara Anderegg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Brust des Frührentners Renato Walder prangern gleich mehrere Konterfeis in Form von Tattoos. Doch sind es nicht irgendwelche Gesichter, die da seinen Körper schmücken. Neben seiner selbst sind die Bildnisse von Christoph Blocher, Toni Brunner, Christoph Mörgeli und seit kurzem auch Natalie Rickli zu sehen. Allesamt schweizweit bekannte SVP-Grössen, die durch ihren Politstil durchaus zu polarisieren vermögen. «Brilliante Politiker, die sich für die Schweiz und ihre Werte einsetzen», begründet Walder seine doch eher ungewöhnliche Wahl der Sujets.

Die Idee dazu entstand vor etwa drei Jahren spontan bei einem Bier mit dem Schmerkner SVP-Präsidenten Anton Bischof und dem Thalwiler Tattoostudiobesitzer Sven Winzeler. Aus einem Jux entwickelte sich ein Plan: «Eine Neuauflage der drei Eidgenossen mit Blocher, Brunner und mir in der Mitte», wie Walder erklärt.

«Ricklis Kopf ist noch geschwollen»

Christoph Mörgeli folgte später. «Ich fühle mich sehr geehrt und finde die Tätowierungen grossartig», so Mörgeli.
Seit kurzem findet sich auch Natalie Rickli auf Walders Brust. «Ihr Kopf ist noch ganz frisch und deshalb geschwollen», so der Tattoofan. «Er muss erst abheilen, richtig geil sieht es in etwa einem halben Jahr aus.»

Unüberlegt sind die Tattoos nicht. «Ich bin SVP-Mitglied mit Herzblut», so der Eschenbacher. Das Stechen dauert jeweils zweieinhalb Stunden und kostet um die 300 Franken. Die Reaktionen auf seinen Körperschmuck seien meist positiv, sagt Walder. Und er verrät schon sein nächstes Projekt: «Alfred Heer und Lukas Reimann sollen je eine Wade zieren».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ines b. am 15.05.2013 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gurke des Monats..

    Ich bin selber grossflächig tätowiert und habe schon so einiges in verschiedenen Studios gesehn. Dieses "Tattoo"- sofern man überhaupt davon sprechen kann, grenzt schlicht an Körperverletzung. Es gibt genug Tätowierer die auf Porträts spezialisiert sind. Man muss sicher etwas mehr Geld investieren, aber man läuft dann nicht mit so ner Katastrophe herum. Und dieser Tätowierer zieht mit dieser miesen Arbeit, den ganzen Berufsstand in den Dreck. Ganz ehrlich, ich würde den Typen verklagen! Im Tätowiermagazin gibt es eine Rubrik" Gurke des Monats". Dieses Tattoo wäre super dafür geeignet.

  • Ernesto Gerber am 14.05.2013 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gutaussehend und super-schlau

    Also auf diesen Tattoos sehen die entsprechenden PolitikerInnen doch viiieeel besser aus als in echt :-))) Und eindimensional sind sie auch :-)))

  • Philip am 14.05.2013 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Armer Typ...

    Mein Beileid

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 16.05.2013 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Der Herr Walder

    Wenn es wenigstens gut gemacht wäre aber so?? Kann nicht aufhören den Kopf zu schütteln...

  • ines b. am 15.05.2013 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gurke des Monats..

    Ich bin selber grossflächig tätowiert und habe schon so einiges in verschiedenen Studios gesehn. Dieses "Tattoo"- sofern man überhaupt davon sprechen kann, grenzt schlicht an Körperverletzung. Es gibt genug Tätowierer die auf Porträts spezialisiert sind. Man muss sicher etwas mehr Geld investieren, aber man läuft dann nicht mit so ner Katastrophe herum. Und dieser Tätowierer zieht mit dieser miesen Arbeit, den ganzen Berufsstand in den Dreck. Ganz ehrlich, ich würde den Typen verklagen! Im Tätowiermagazin gibt es eine Rubrik" Gurke des Monats". Dieses Tattoo wäre super dafür geeignet.

  • Christian Zahnd am 14.05.2013 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    jedem seine Sache

    ich selber finde es schrecklich, das trift aber auf 80% aller Tattoos zu, die sich Männlein und Frauchen heute in die Haut stechen lassen!

  • Lucas Henrik am 14.05.2013 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Stich

    Da hat sich der Tätowierer besonders viel Mühe gegeben... nicht. Danke für diesen "geistreichen" Beitrag heut Morgen

  • Ernesto Gerber am 14.05.2013 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gutaussehend und super-schlau

    Also auf diesen Tattoos sehen die entsprechenden PolitikerInnen doch viiieeel besser aus als in echt :-))) Und eindimensional sind sie auch :-)))

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren