Ostschweiz

11. März 2018 17:42; Akt: 11.03.2018 17:43 Print

So haben sich Polizeiautos seit 1937 verändert

Das erste Bild eines Polizeiautos wurde in St. Gallen 1937 geschossen. Seither haben die Fahrzeuge eine beeindruckende Entwicklung durchgemacht.

Bildstrecke im Grossformat »
Das älteste Bild von einem Polizeiauto in der Ostschweiz: Die Kantonspolizei St. Gallen bei einem Sportanlass am 12. März 1937 in St.Gallen. Patrouillenautos und Motorräder der Kantonspolizei St.Gallen vor dem Klosterhof 12 in den 50er Jahren. Motorräder Universal der Kantonspolizei St.Gallen im Jahr 1952. Ein Chevrolet der Kantonspolizei St.Gallen im Jahr 1954. Ein Volvo-Polizeiauto der Kantonspolizei St.Gallen im Jahr 1960. Ein Plymouth der Kantonspolizei St.Gallen im Jahr 1960. Volvos der Kantonspolizei St.Gallen, 1960. Plymouth Suburban im Jahr 1962 - ein früheres Gefährt der Kantonspolizei St.Gallen. Das Innenleben eines Chevrolets der Kantonspolizei St.Gallen im Jahr 1964. Ein Chevrolet-Van der Kantonspolizei St.Gallen mit Ausrüstung im Jahr 1964. Volvos der Verkehrspolizei der Kantonspolizei St.Gallen, 1964. Eine altehrwürdige Polizei-BMW von 1964. Eine BMW R60 Baujahr 1964 der Kantonspolizei St.Gallen. So sah es in einer Garage der Kapo St.Gallen 1965 aus. Wichtige Fahrzeuge waren Volvos, VW Käfer und BMW-Motorräder. Traffipax-Fotoanlage im Volvo der Verkehrstruppe, 60er Jahre. Volkswagen und Volvo der Kantonspolizei St.Gallen in den 60er Jahren. Ein BMW-Patrouillenwagen der Kantonspolizei St.Gallen aus dem Fahrzeugpark des Polizeistützpunktes Oberbüren, 1971. Der Fahrzeugpark der Kantonspolizei St.Gallen des Polizeistützpunktes Oberbüren, 1971. Die Kleidung der Verkehrspolizisten 1972 der Kantonspolizei St.Gallen. Ein Chevrolet-Van der Kantonspolizei St.Gallen (1979). Die frühere Motorradflotte der Kantonspolizei St.Gallen. Sie bestand aus BMW-Boxern. Einstiges Patrouillenauto der Kantonspolizei St.Gallen: Der Ford Taunus Kombi. Motorrad-Parade mit BMW-Töffs der Kapo auf dem Klosterplatz in St.Gallen. Heute ein Oldtimer: BMW der Kantonspolizei St.Gallen. Früheres Patrouillenauto von BMW der Kantonspolizei St.Gallen. Früheres Patrouillenauto von BMW der Kantonspolizei St.Gallen. Früheres Patrouillenauto von Fiat der Kantonspolizei St.Gallen. Früheres Patrouillenauto von BMW der Kantonspolizei St.Gallen. Polizeifahrzeuge aus dem Jahr 2002. Ein 4x4-Volvo im Dezember 2004. Ein aktuelles Polizeiauto der Kapo St. Gallen. Und nun die Fahrzeuge der Kantonspolizei Thurgau. Den Start macht ein VW Käfer aus dem Jahr 1959. Für die Ölwehr der Seepolizei im Einsatz: Ein Volvo-Nutzfahrzeug 1968. Ein 1970-er Volvo. Ein Jeep Wagoneer 1970. Volvo-Modelle 1973. VW-Bus 1973 mit einem der ersten Radargeräte. Volvo 1973 Chevrolet-Van von 1975. Volvos und BMWs in den 1970er-Jahren. Saurer-Lastwagen der Seepolizei-Ölwehr 1975. Nicht für Hippies: VW-Bus aus den 70er-Jahren. Und noch eine BMW aus den 70ern. Volvo-Streifenwagen von 1979. 5er-BMW von 1985. Die Seepolizei-Ölwehr setzte auf Mercedes-Trucks (1989). Die Polizei verfügte auch über Land Rover (1989). Ein BMW-Motorrad aus den 80er-Jahren. Noch ein Volvo aus den 80er-Jahren. Dieser Volvo aus den 80ern kam bei Demos zum Einsatz. Toyota Land Cruiser 1990. Chrysler Voyager 1993. VW LT von 1993. Volvo und Ford Explorer in den 1990er Jahren Opel Omega 1996. Volvo 1996. Volvo 1999. Volvo 2000. Mercedes-Truck 2003. Volvo 2006. Volvo 2008. VW-Transporter der Polizei 2011. Mercedes-Truck von 2011. Volvo 2015. 5er BMW 2015. Dienstmotorrad von 2017. VW-Kombi und BMW X1 2017. Der «alte» Volvo XC90. Dieser wurde 2016 durch den «neuen» abgelöst. Der «neue» Volvo XC90. 5er-BMW G30 2018.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von den ersten motorisierten Fahrzeugen über den VW Käfer bis hin zu modernen Elektroautos: Die Ostschweizer Polizeiautos haben in ihrer langen Geschichte eine beeindruckende Entwicklung durchgemacht. «1921 fuhr das erste Polizeiauto in der Stadt St. Gallen», sagt Dionys Widmer, Sprecher der St. Galler Stadtpolizei. Es sei jedoch nicht nur für Polizeieinsätze genutzt worden. «Es wurde auch als Krankenwagen verwendet», erzählt Widmer.

Umfrage
Gefallen Ihnen Polizeiautos?

Zudem mussten damals Polizisten eigens als Chauffeure geschult werden. Heute unvorstellbar: «Heute ist der Fahrausweis eine Voraussetzung für den Polizeiberuf», so Widmer.

Heute viel mehr Stauraum nötig

Sowohl früher als auch heute sind die Automarken VW, Audi und Volvo am häufigsten vertreten. Damals seien die Fahrzeuge jedoch viel schwerer gewesen, obwohl man viel weniger Material darin verstauen musste, erklärt Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. In den Anfängen seien die Polizisten teilweise nur mit Taschenlampe, Funkgerät, Kelle und Notizblock unterwegs gewesen.

«Heute sind unsere Fahrzeuge robust, haben gute Bremsen, eine starke Motorisierung und viel Stauraum, um alle Materialien und Werkzeuge transportieren zu können.» Je nach Einsatztyp gehören zu den Materialien etwa ein Computer, Funkgeräte, verschiedene Signalisierungen, teilweise auch eine Hundebox. Eine starke Motorisierung sei besonders wichtig, um trotz grosser Last im Notfall schnell voran zu kommen.

Früher erkannte man Polizei nicht

Auch äusserlich veränderte sich die Fahrzeuge massiv, wie Mario Christen, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, erklärt: «Damals erkannte man die Polizeiautos nicht auf den ersten Blick – sie waren schwarz-weiss und dezent beschriftet.» Mit den Jahren haben die Autos dann einen Schriftzug, orange Bemalungen und neuerdings einen reflektierenden Streifen aufgeklebt bekommen.

«Ein fix fertiges Polizeiauto kann man nicht ab Stange kaufen – den Feinschliff gibt es in der eigenen Polizeigarage», so Christen. Es gebe nämlich die eine oder andere Sache, die man einbauen müsse: «Jedes Auto wird individuell mit Material ausgerüstet, braucht ein Funksystem und einen Computer mit Bildschirm für das polizeiliche Einsatzleit- und GPS-System, damit die Fahrzeuge von der Notrufzentrale geortet werden können. So ist es möglich, die Fahrzeuge im Bedarfsfall effizient einzusetzen. In einem modernen Polizeifahrzeug befindet sich ganz viel Technik.»


In sieben Schritten wird bei der Stadtpolizei St. Gallen ein normaler Skoda zum Polizeiauto. (Video/Facebook Stadtpolizei St. Gallen)

Trend Richtung Elektroautos

Verändert haben sich auch die Sondersignalanlagen der Polizeiwagen. Während in den Anfängen ein drehendes Blaulicht und eine Sirene das höchste aller Gefühle war, ist jetzt viel mehr möglich: «Dank den modernen LED-Dachbalken haben wir nicht mehr nur Blaulicht für Dringlichkeitsfahrten , sondern können das Licht, beispielsweise nach der Absicherung einer Unfallstelle, auf gelb umschalten», so Christen. Auch für die Begleitung eines Ausnahmetransportes ist somit keine zusätzliche Leuchte mehr erforderlich.

In Zukunft wird es wohl immer weniger Diesel-und Benizinautos geben: «Die Tendenz geht in Richtung Elektroauto», so Rezzoli.


(viv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Volvovolvo am 11.03.2018 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kapo St Gallen first

    Beeindruckend dass die Kapo St.Gallen schon 1960 die Volvo 144 fuhr, obwohl die Fahrzeuge erst ab 1966 produziert wurden...

    einklappen einklappen
  • Fischers Fritze am 11.03.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Elektropolizeiautos?

    Super Sache! Dann muss der Dieb nur einen Benziner oder Diesel fahren, und ca. 100km durchhalten... Dann geht den Polizeiautos der Saft aus... Ein Elektroauto, dass zusätzlich noch den ganzen Plunder mit Storm versorgen muss, macht schnell schlapp. Ich höre schon die Funksprüche "Dieb kann nicht verfolgt werden, der Akku ist leer".

    einklappen einklappen
  • Kapo TG am 11.03.2018 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Info

    Nur so zur Info, Volvo XC90 2018 am schluss bei der Kapo TG ist der Alte XC90

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robi am 11.03.2018 22:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mustang

    Mir gefallen die Mustang der US Polizei besser ;)

  • lachender am 11.03.2018 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Was nützt das schnellste Fahrzeug

    wenn man damit nicht fahren kann?

  • Cy am 11.03.2018 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kapo TG

    warum kapo Thurgau? mit den damals schon veralteten Fahrzeugen ?Die Kapo zürich war zu diesem Zeitpunkt schon um Lichtjahre weiter!

  • SO am 11.03.2018 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Sehr guter Beitrag . Hat mir gut gefallen, auch die Fotos. Danke :-))

  • Jjk am 11.03.2018 21:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teuere Autos besitzen als der Bürger

    Also die Bilder an sich sind schön aber ich verstehe es nicht wieso die Polizei immer so teuere Autos braucht und das nur um im Dorf herum zu fahren?Bei der Autobahnpolizei ist es verständlich das sie schnell Autos brauchen aber sonst macht das für mich kein Sinn.Und auch allgemein sollte man doch als Steuerzahler auch was mitreden dürfen und nicht eifach nur zahlen weil bei jeden anderen Betrieb schafft man sich nur das an was man verdiennt hat.Und bei denen ist egal ob Sie wirklich ein neues Auto brauchen und dann noch so teuere weil Sie ja mit fremden Geld die Autos erwärben so würde mir das auch leicht fallen.