Flims GR

01. Februar 2018 05:48; Akt: 01.02.2018 05:48 Print

1000 Franken Kopfgeld auf WC-Vandalen ausgesetzt

Unbekannte verwüsteten kürzlich eine öffentliche Toilette in Flims GR. Die Gemeinde reagiert: Das WC wurde geschlossen – und auf die Täter ein fettes Kopfgeld ausgesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das WC ist wegen Vandalismus bis auf weiteres geschlossen», heisst es in einem Schreiben der Gemeinde Flims GR. Es hängt am Fenster des Frauen-WCs einer öffentliche Toilette direkt bei der Post. «Als im Dezember das Damen-WC verwüstet wurde, haben wir die öffentlichen WC-Anlagen bei der Post geschlossen», sagt Martin Kuratli, Flimser Gemeindeschreiber, gegenüber der «Südostschweiz».

Umfrage
Benutzen Sie öffentliche Toiletten?

Die Gemeinde habe zudem wegen Sachbeschädigung Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Und um den Vandalen auf die Schliche zu kommen spart die Gemeinde keine Kosten: «Die Politische Gemeinde Flims hat für Hinweise, die zur Ergreifung der Täterschaft führen, eine Belohnung von bis zu 1000 Franken ausgesetzt», heisst es im Schreiben bei der Toilette weiter.

Bis zu 1000 Franken Kopfgeld

Falls man die Täter erwischt, müssten sie mit einer saftigen Busse rechnen. «Wenn sie alt genug sind, werden wir sie wegen Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft anzeigen», sagt Kuratli zur «Südostschweiz». Und weiter: «Wir haben null Toleranz für diese mutwillige Zerstörung von öffentlichem Eigentum.»

Dass das öffentliche WC nicht mehr genutzt werden kann, kommt nicht nur bei den Leuten schlecht an, die dringend mal müssen. Auch die Betriebe rund um die Toilette bemerken das Fehlen des WCs: «Es ist auffällig, dass die Leute seither sehr oft bei uns aufs Klo gehen», heisst es auf Anfrage.

Auch Brandstiftung

Laut Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, kommt Vandalismus immer mal wieder vor. Gerade in Graubünden hänge der Vandalismus häufig von der Saison ab. «Wenn mehr Betrieb ist, also in der Hochsaison, passiert mehr», so Rüegg. Was aber nicht heisse, dass die Täter zwingend Touristen sind. Wichtig sei, dass man bereits den Kindern ein Verständnis vom Eigentum anderer vermittle: «Durch Vandalismus hat jemand anderer einen Schaden, und das will man bei sich selbst ja auch nicht.»

Im Kanton St. Gallen haben es Vandalen immer wieder auf öffentliche WC-Anlagen abgesehen. «Häufig sind das Schmierereien oder es geht ein Brünneli kaputt», so Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kapo SG. Auch Brandstiftung komme vor.


(viv/lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniela am 01.02.2018 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Realität

    Es ist ganz tragisch und zeigt, wie armselig solche Menschen sind. Da frage ich mich, was zu Hause schief gelaufen ist. Haben die Eltern solcher Personen keine Werte mitgegeben? Sie mussten wohl nie lernen, was es heisst, Respekt zu haben. Nur traurig ist das!!!

    einklappen einklappen
  • Hexeböse am 01.02.2018 06:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das macht man nicht!

    Dumm und Krank wer sich an öffentlichen WC auslassen muss! Die Bestrafung sollte entsprechend sein,zb 1Jahr lang täglich eben diese Toiletten reinigen und zwar top!!! Auch wenn die Täter eine schlechte Kindheit hatten,kein Erbarmen oder Therapie!

  • A.W. am 01.02.2018 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu milde Strafen

    Wozu gibt es Überwachungskameras? Wahrscheinlich werden solche Täter viel weniger gebüsst als Geschwindigkeitssünder. Das ist eben unsere Gesetzgebung, welche wir unseren superschlauen Politikern zu verdanken haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hugop am 01.02.2018 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ostschweiz nein Danke

    In der Ostschweiz gibt es sehr viel Vandalismus. Bin dort damals in die Schule, und Schüler waren so gelangweilt, dass sie Telefonkabinen mit selbstgebasteltem Feuerwerk sprengten.

  • Tanrantiel am 01.02.2018 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Endlich eine Gemeinde die mit härteren Bandagen zurückschlägt. Dieses dauernde hätscheln geht schon lange auf den Zeiger! Heute dürfen Alle alles und die Polizei oder in dem Fall die Gemeinde dürfen nicht. Bravo! Hoffe die werden erwischt.

  • DNA am 01.02.2018 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armseliges Pack

    Manchmal frage ich mich was diese Idioten damit bezwecken wollen. Ein klein wenig Hirn würde sicher nicht schaden. Hoffentlich erwischt man solche Individuen.

  • AT am 01.02.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vandalismus

    Flims hat schon länger ein Vandalenproblem.

  • Typhoeus am 01.02.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Bussgeld

    Personen öffentlich anprangern.