Fleisch mit Rattengift

09. November 2012 15:40; Akt: 09.11.2012 16:39 Print

Wer wollte M13 vergiften?

Im Puschlav sind Fleischköder entdeckt worden, die mit Rattengift versetzt waren. Sollte damit der Bär M13 vergiftet werden? Das untersucht die Bündner Polizei jetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Seit April streift M13 immer wieder durchs Unterengadin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Bündner Südtal Puschlav sind zwei mit Rattengift versetzte Fleischköder sichergestellt worden. Ob mit den Ködern der im Tal ungeliebte Braunbär M13 hätte vergiftet werden sollen, ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

Die Bündner Kantonspolizei bestätigte am Freitag eine Meldung von Radio RSI über die vergifteten Fleischköder, die Mitte Woche entdeckt wurden. Eine verdächtige Person sei einvernommen worden, sagte Polizeisprecher Peter Färber.

M13 ist wohlauf!

Ob bei den Ködern ein Bezug zu dem aus Oberitalien eingewanderten Braunbären M13 bestehe, könne weder bestätigt noch dementiert werden, sagte Färber. Über das Motiv der Köderauslegung könne derzeit nichts gesagt werden.

Sollte die Köderattacke tatsächlich gegen den im Puschlav umherstreifenden Braunbären M13 gerichtet gewesen sein, dann ist sie fehlgeschlagen. Der Bär sei in der Nacht auf Freitag im Puschlav beobachtet worden, sagte der Bündner Jagdinspektor Georg Brosi auf Anfrage. M13 sein «in alter Frische» unterwegs gewesen.

(sda)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren