Tierschutz

19. September 2013 20:56; Akt: 19.09.2013 20:56 Print

Zwei Schweizer Kühe erhalten Asyl in Spanien

Viel Mühe um zwei Kühe: Eine Rheintaler Tierschützerin bringt zwei Tiere in einen Gnadenhof nach Madrid.

storybild

Die Rheintaler Tierschützerin Edith Zellweger setzt sich für das Wohl zweier Schweizerkühe ein. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ostschweizer Tierschützerin Edith Zellweger hat kürzlich einem Emmentaler Milchbauern Kuh Pisa samt Kälbchen Perle für 6000 Franken abgekauft. Dies im Auftrag einer Emmentalerin, die beim Vorbeijoggen die besagte Kuh sah, wie sie ihr Kalb zur Welt gebracht hat. «Ich wusste, dem Kalb blüht ein himmeltrauriges Leben», so die Emmentalerin. «Ich wollte ein Zeichen setzen und die Tiere vor der skrupellosen Ausbeutung als Nutztiere retten.»

Aktion kostet rund 10'000 Franken

Nachdem Zellweger trotz emsiger Bemühungen keinen passenden Gnadenhof in der Schweiz fand, werden die Tiere nun morgen ins Hinterland von Madrid gefahren – auf den Hof eines deutschen Tierschützers. «Es ist eine Schande für die Schweiz, dass Schweizer Kühe in einem ausländischen Gnadenhof untergebracht werden müssen», so Zellweger. Eigens für die Fahrt wurde ein klimatisierter Bus angeschafft. Die Kosten für den Transport übernimmt die Stiftung ProVegan. Die Fahrt dauert rund 20 Stunden. Eine Tierärztin ist ebenfalls mit an Bord. Insgesamt kostet die Aktion rund 10 000 Franken – den Kauf des Busses nicht eingerechnet.

«Die Fahrt ist zwar eine Belastung für die Tiere, aber wenigstens können sie zusammenbleiben und werden nicht geschlachtet», so Zellweger. Für die Tierschützerin und überzeugte Veganerin ist klar: «Man kann immer nur einzelnen Tieren helfen, und jedes gerettete Tier zählt.»

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L. Kalberer am 20.09.2013 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Tiertransport = Leiden der Tiere

    Blödsinn, hat diese Frau sich auch ernsthaft darüber Gedanken gemacht, wie die Tiere leiden bis sie in Spanien sind? Einfach nur paradox, hat mit Tierschutz rein gar nichts zu tun.

  • Andrea am 20.09.2013 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kalberei

    Mit diesem Geld könnte viel mehr Tieren wirkungsvoller geholfen werden, statt eine Kuh zu kaufen (zu einem wahrlich stolzen Preis), wo dann einfach eine nächste nachrückt. Klar beginnt alles im Kleinen, aber diese Aktion bringt ja nun überhaupt nichts, sorry... Ausser vielleicht für das Gewissen dieser Damen, also reiner Eigennutz.

  • Berty Wilder am 20.09.2013 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Stierkampf

    Spanien ist ja genau das richtige Land für Tierschutz... Die Kuh samt Kalb wird höchst wahrscheinlich vor dem Verzehr in einer Stierkampfarena zu Tode gehetzt... falls diese Geschöpfe den Transport überstehen ... ???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 20.09.2013 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    Kalberei

    Mit diesem Geld könnte viel mehr Tieren wirkungsvoller geholfen werden, statt eine Kuh zu kaufen (zu einem wahrlich stolzen Preis), wo dann einfach eine nächste nachrückt. Klar beginnt alles im Kleinen, aber diese Aktion bringt ja nun überhaupt nichts, sorry... Ausser vielleicht für das Gewissen dieser Damen, also reiner Eigennutz.

  • Berty Wilder am 20.09.2013 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    Stierkampf

    Spanien ist ja genau das richtige Land für Tierschutz... Die Kuh samt Kalb wird höchst wahrscheinlich vor dem Verzehr in einer Stierkampfarena zu Tode gehetzt... falls diese Geschöpfe den Transport überstehen ... ???

  • L. Kalberer am 20.09.2013 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Tiertransport = Leiden der Tiere

    Blödsinn, hat diese Frau sich auch ernsthaft darüber Gedanken gemacht, wie die Tiere leiden bis sie in Spanien sind? Einfach nur paradox, hat mit Tierschutz rein gar nichts zu tun.

  • Gesunder Menschenverstand am 20.09.2013 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll?

    Und wer denkt hier an die Tiere? Madrid hat völlig andere klimatische Verhältnisse, ganz zu schweigen vom 20-stündigen Transport in einem engen Bus, auch wenn dieser klimatisiert ist. Liebe 20min-Redaktion, ich erwarte in den kommenden Monaten einen Bericht, ob die Tiere überlebt haben.

  • Zingg Rudolf K. am 20.09.2013 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch gelebte Tierliebe....

    Tierschutz in Ehren... wo bleibt der Schutz des Menschen...??