Genf

18. September 2017 20:23; Akt: 18.09.2017 20:23 Print

Radar warnt vor brünstigen Hirschen

Das Risiko einer Kollision mit Wildtieren ist in der Paarungszeit besonders hoch. Jetzt warnt ein neues Gerät die Autofahrer vor Hirschen auf einer Genfer Strasse.

storybild

Der Wildinspektor des Kantons Genf, Gottlieb Dändliker, zeigt das neue Radargerät bei Versoix, das Wild und Autofahrer voreinander warnt. So sollen Kollisionen zwischen Hirschen und Autos verhindert werden. (Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kantonale Genfer Wildtierinspektor Gottlieb Dändliker ist besorgt um seine Rehe und Hirsche. Im Moment ist Brunftzeit und der Liebesstress mache die Tiere blind, sagt er. Um Tiere und Verkehrsteilnehmer zu schützen, hat Dändliker die Einrichtung eines ganz neuen Geräts an der Sauverny Strasse in Versoix (GE) betreut.

Es sind neuartige Radare, die seit dem 1. September getestet werden. Sie sollen helfen, Zusammenstösse mit Hirschen zu vermeiden, die noch bis Ende Oktober in voller Brunft sind. «Abgelenkt vom Paarungstrieb sind diese Tiere bei der Überquerung der Strassen weniger aufmerksam», warnt der kantonale Inspektor.

Licht, rote Simleys und eine pfeifende Schachtel

Eine Kollision ist nicht nur für die Hirsche gefährlich. Ein Zusammenprall mit so grossen Tieren kann auch für Fahrzeuglenker tödlich ausgehen. Dändliker: «Im vergangenen Jahr gab es innert zwei Monaten vier Unfälle auf dieser Achse.» Bis jetzt hat die Installation eine ausschliesslich präventive Funktion. «Der Radar büsst nicht, sondern warnt nur», sagt Dändliker.

Einerseits mache ein Licht die Lenker nachts darauf aufmerksam, dass sich Hirsche oder Rehe in der Nähe befinden. Eine Tafel am Anfang des gefährlichen Strassenabschnitts, auf dem rote Smileys aufleuchten, warne die Autofahrer zudem davor zu beschleunigen. Eine weitere Maschine, die seit etwa zehn Jahren benutzt wird, vervollständigt das Gerät. Dändliker: «Es ist eine pfeifende Schachtel, die das Röhren der Hirsche simuliert und sie von den Autos fernhält.»

«Man kann den wilden Tieren nicht vorschreiben, im Wald zu bleiben»

An anderen Orten braucht es ein solches System nicht so dringend wie bei Versoix, obwohl die Hirschpopulation in den letzten drei Jahren in Genf, der Waadt und dem grenznahen Frankreich jährlich etwa um 10 Prozent zugenommen hat. «Die gradlinige Topographie und die starke Urbanisierung machen die Situation in Versoix besonders gefährlich», betont Gottlieb Dändliker. Andere Waldstrecken befänden sich in bergigen Gebieten, wo Hirsche weniger die Strassen überquerten.

Dändliker will vor allem Kollisionen vermeiden. Gleichzeitig will er aber auch Artenschutz betreiben. «Es ist eine echte Herausforderung, die Fauna und die Urbanisierung in Einklang zu bringen», sagt der Wildinspektor. Man könne den wilden Tieren nicht vorschreiben, im Wald zu bleiben. «Lenker sollten darum Waldstücke immer in gemässigtem Tempo durchqueren.»

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anneli am 18.09.2017 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwischen Neuendorf und Wolfwil

    Wenn ich nachts unterwegs bin, begegnen mir seit einer Weile immer wieder Hirsche. Das erste Mal traute ich meinen Augen nicht. Rehe waren schon immer da, aber diese prächtigen Tiere sah man früher nicht im Mittelland. Wäre froh um Warnsystem.

    einklappen einklappen
  • Markus im AG am 18.09.2017 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibts schon lange und ist top

    Warnanlagen vor Wildtieren gibts seit Jahren in div. Waldstrecken im Kt. Aargau abgestimmt auf den Wildtierkorridor . Warntafel geht an plus Geschwindikeit zum teil bis nur noch 40Km/h . Dazu wird der Waldrand engmaschig mit Bewegunsmelder dedektiert.

  • Hirschkuh am 18.09.2017 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hirsche haben kein Tinder

    Geil! Da es für Hirsche (noch) kein Tinder gibt, habe ich als Hirschkuh nun doch endlich eine einfache Möglichkeit, brünstige Hirsche zu finden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jennifer am 19.09.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Radar

    dann dürfen da nicht die Jungs mit Ihren geleasten BMW und Porsche vorbei fahren. Der Kasten Blitzt sich ja Tot.

  • Vanessa Meier am 19.09.2017 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Radar

    Gibt es auch ein Radar für brünstige Männer ? Ok dann bitte an exponierten Orten diese installieren.

  • Radix am 19.09.2017 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    dieses Signal bedeutet: Vorsicht, brünstiger Hirsch. Sehe das nun unter einem völlig neuen Gesichtspunkt.

  • Leser am 19.09.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein nützlicher Radar

    zu Gunsten der Verkehrssicherheit.. Das ich das noch mit erleben darf. Sehr toll!

  • Mücke am 19.09.2017 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so neu...

    Also so neu sind diese Anlagen nicht...... in den alpen kenne ich die seit mindestens 10 jahren......