Wegen der Steinaffäre

10. Oktober 2012 16:54; Akt: 10.10.2012 18:52 Print

Walliser Polizeichef nimmt Time Out

Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone nimmt nach Rücksprache mit der Kantonsregierung ein Time-out bis im Frühling 2013. Er ist in der Türkei wegen des Diebstahls eines Steins angeklagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Walliser Polizeikommandant Christian Varone nimmt ein Time-out. Dies beschloss der Walliser Staatsrat in Absprache mit Varone. Ab 23. November bis zu den Staatsratswahlen im März 2013 werde der Kommandant von sämtlichen Aufgaben entlastet, teilte die Regierung am Mittwoch mit.

Varone kandidiert für die FDP für einen Sitz in der Kantonsregierung. Sollte er gewählt werden, wird die Auszeit laut der Regierung bis Ende April verlängert. Gleichzeitig ist Varone in der Türkei wegen versuchten Schmuggels antiker Kulturgüter angeklagt. Der Prozess gegen ihn war im September auf den 27. November vertagt worden.

Das Time-out werde in Form von Ferientagen und unbezahltem Urlaub gewährt, heisst es im Communiqué des Staatsrats weiter. Während dieser Zeit werde Varones Stellvertreter Robert Steiner das Kommando der Walliser Kantonspolizei interimistisch übernehmen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marlis Gyr am 11.10.2012 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja das Wallis

    Und so geht das Kasperlitheater im Wallis weiter.... Typisches vorgehen im Wallis. Aber vom NFA noch 524 Mio kassieren um solches Gemischel noch zu unterstützen.

  • hanfbauer wallis am 10.10.2012 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UNWISSENHEIT

    wer für ferien in ein fremdes land reist, erkundigt sich vorgängig über die sitten und gepflogenheiten "seines gastgebers"!!! ich habe das zumindest für mich, in reisen in 34 länder gemacht. schon die aussage herrn varones: " hab nicht gewusst dass das verboten ist!" ist lächerlich!!! wie heisst es doch bei uns in der schweiz? UNWISSENHEIT schützt vor strafe nicht... stellen sie sich herr varone oder verabschieden sie sich von ihrem amt und eventuell zukünftigen ämtern!!!

  • Susi Sorglos am 11.10.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Offensichtlich doch

    Mit seinem Sohn hat diese Story nichts zu tun, denn der ist ja minderjährig und somit nicht straffähig, dies nur nebenbei an R2D2! Würde er tatsächlich seinen Sohn schützen, hätte er dies von Anfang an gesagt, wenn es denn so wäre, aber ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jowe am 11.10.2012 23:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfähig

    dieser Typ ist schlicht gesagt...unfähig...profillos...eingebildet..des Amtes nicht würdig

  • Marlis Gyr am 11.10.2012 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ja das Wallis

    Und so geht das Kasperlitheater im Wallis weiter.... Typisches vorgehen im Wallis. Aber vom NFA noch 524 Mio kassieren um solches Gemischel noch zu unterstützen.

  • Susi Sorglos am 11.10.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Offensichtlich doch

    Mit seinem Sohn hat diese Story nichts zu tun, denn der ist ja minderjährig und somit nicht straffähig, dies nur nebenbei an R2D2! Würde er tatsächlich seinen Sohn schützen, hätte er dies von Anfang an gesagt, wenn es denn so wäre, aber ...

  • Schweizer B am 11.10.2012 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiser Schachzug?

    Er greift der Entlassung nur vor. Ende November wird er mit Bestimmtheit verurteilt. Wieder so ein taktischer Schachzug!

  • Guschti am 11.10.2012 05:49 Report Diesen Beitrag melden

    komische, zumindest

    wenn der Heiri und der Franz das Gleiche getan hätten - sässen die noch immer in der Kiste in der Türkei (!) und kein einziger Journalist würde dem einen Buschstaben widmen. Ergo: richtig das dieser Tourist vor Gericht kommt und richtig wäre es den heutigen Job aufzugeben. Passt es einen Polizeikommandanten als 'Schmuggler' zu haben? Und falls das Ganze mit Freispruch endet: wäre der Franz und der Heiri auch frei gesprochen worden?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren