Bizarrer Dank

10. Dezember 2012 12:15; Akt: 10.12.2012 12:31 Print

Buben melden Leiche - Eltern müssen blechen

Sein Sohn fand einen Erhängten in einem Wald bei Vevey und alarmierte die Rettungskräfte. Nun muss Vater Carlos Cabral deswegen eine teure Rechnung bezahlen.

storybild

Ein Krankenwagen der Star Ambulance fuhr in den Wald bei Vevey. Die drei Jungs wurden von der Polizei gezwungen, darin ins Krankenhaus zu fahren. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Soll ich meinem Sohn von nun an beibringen, anderen nicht mehr zu helfen?», fragt Familienvater Carlos Cabral enttäuscht in der Westschweizer Zeitung «Le Matin». Vor zwei Wochen lag der Brief mit dem Entscheid des Friedensrichters in seinem Briefkasten. Der Lastwagenchauffeur aus Vevey mit bescheidenem Einkommen ist erbost darüber. Einschliesslich der Bussen für verspätetes Zahlen und den Kosten für den Friedensrichter muss er nun eine Rechnung von 725 Franken berappen. Und das alles, weil sein Sohn Pedro sich vorbildlich verhalten hat.

Im Herbst 2010 war der damals 14-Jährige mit zwei Freunden durch den Wald von Gilamont bei Vevey gestreift. Dort finden sie per Zufall einen Mann, der sich an einem Baum aufgehängt hat. Die Teenager alarmieren sofort die Polizei über die Rufnummer 144. Schnell ist auch eine Ambulanz der privaten Firma Star Ambulance vor Ort. Die Polizisten zwingen die drei Jungs, mit der Ambulanz zur Untersuchung ins Spital zu fahren.

«Warum hat man uns Eltern nicht informiert?»

«Sie wollten gar nicht, weil sie nicht das Gefühl hatten, traumatisiert zu sein», sagt Carlos Cabral. Der Assistenz-Arzt, der sie nach über einer Stunde Warten kurz untersuchte, bestätigte dies. Für die Eltern hingegen kam der Schock zwei Wochen später, als die Rechnung für den Krankenwagen über 521 Franken ins Haus flatterte. Die Star Ambulance verrechnete ihnen den fixen Tarif, der in einer Vereinbarung zwischen den Organisationen und den Versicherungen festgelegt worden war. Dahinter steckt eine etwas komplizierte Regelung des Kantons mit zahlreichen Ambulanzfirmen.

«Dass ein Arzt unseren Sohn nach dieser grausigen Entdeckung untersucht, ist richtig. Aber warum hat man uns nicht informiert? Wir hätten unseren Sohn doch sofort selbst ins Spital gebracht. Ausserdem finde ich es eine Frechheit, dass wir für korrektes staatsbürgerliches Verhalten noch bezahlen müssen!»

Happy End in Sicht

Cabral weigerte sich darum lange, die umstrittene Rechnung zu bezahlen und schrieb zahlreiche Briefe an die Zuständigen. Ohne Erfolg. «Unsere Sanitäter sind auf Anordnung eines Arztes aufgeboten worden. Es ist nicht an ihnen, diese zu hinterfragen», sagt Esther Seira, Direktorin von Star Ambulance. «Selbst wenn wir diese Rechnung gern stornieren würden, dürfen wir dies nicht. Das liegt in der Verantwortung des kantonalen Gesundheitsamtes.»

Für Georges Vittoz, verantwortlich für medizinische Notfälle im Kanton, ist es ungewöhnlich, dass diejenige Person, die die Nummer 144 ruft, die Rechnung bezahlen muss. Darum wird er nun versuchen, doch noch ein Happy End für die Familie zu ermöglichen: «Das Amt für Gesundheitswesen wird die nötigen Schritte einleiten, um eine gütliche Lösung für die Abwicklung dieser Rechnung zu finden.»

(ann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel Keller am 10.12.2012 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wart ihr vor Ort? Kennt ihr die genauen Umstände? Wisst ihr, wie die Jungs sich verhalten haben? Konnten die Eltern kontaktiert werden? Polizisten und Sanitäter haben eine Verantwortung! Wären die Kinder jetzt traumatisiert, würde es einen Aufschrei geben, wieso diese nicht sofort betreut wurden. Wenn man nicht vom Fach ist und das richtige Vorgehen in so Situationen nicht kennt soll man keine Kommentare schreiben!

  • Mohler Raphael am 10.12.2012 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist es halt

    Es ist immer das gleiche. die Jungen haben vorbilflich gehandelt und werden mit einer Rechnung bestraft. soll sich noch einer beschweren wenn das nächste mal niemmand die ambulanz alamiert weil er angst vor der Rechnung hat.

  • von mir am 10.12.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr helfen

    Ich werde mich hüten, jemals 144 zu informieren. Ich hoffe, dass ich damit Niemandem Schaden zufüge. Rette ich Jemanden und verletzte dabei den Täter, bin ich Schuld. Rufe ich die Ambulanz bin ich Schuld. Also was bleibt denn noch? - Nur wegsehen - Besten Dank an unsere Politik

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvia Müller am 10.12.2012 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Notfallnummern...

    Wer kennt jetzt die Nummern nicht? Im Artikel steht, die Buben hätten via 144 die Polizei gerufen? 144 ist aber die Nummer für den Rettungswagen bei Krankheits- und Unfall-Notfällen, und wohl kaum für einen Toten die richtige Nummer. 117 ist die Nummer der Polizei, also hat nicht die Polizei den Rettungswagen beordert.

  • Phill am 10.12.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Warum die Welt über die Schweiz lacht

    War hier nicht kürzlich ein Bericht "Wie die Welt über die Schweizer lacht"? Jetzt haben sie ein neues Thema.

  • conny am 10.12.2012 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wer lesen kann

    ist klar im Vorteil! Die Jungs wurden mit der Ambulanz in das Spital gebracht- und das kostet. Die Rettungssanitäter arbeiten auch nicht gratis und diese kosten müssen bezahlt werden. Es ist aber fraglich, dass die Jungs überhaupt in ein Spital gebracht wurden. Da sollte man ansetzen. Die Polizei hat doch ein Care Team das in so einem Fall aufgeboten werden könnte.

  • Kurt Wyss am 10.12.2012 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung

    Habe am Samstag eine ältere Frau am Boden liegenden gesehen. Habe den Sanitätsdienst verständigt. Haben einen Oberschenkel Halsbruch festgestellt. Sollte ich eine Rechnung bekommen, laufe ich nächstes mal vorbei.

  • Marcel Keller am 10.12.2012 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wart ihr vor Ort? Kennt ihr die genauen Umstände? Wisst ihr, wie die Jungs sich verhalten haben? Konnten die Eltern kontaktiert werden? Polizisten und Sanitäter haben eine Verantwortung! Wären die Kinder jetzt traumatisiert, würde es einen Aufschrei geben, wieso diese nicht sofort betreut wurden. Wenn man nicht vom Fach ist und das richtige Vorgehen in so Situationen nicht kennt soll man keine Kommentare schreiben!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren