Gefängnis überfüllt

14. Dezember 2012 16:16; Akt: 14.12.2012 17:19 Print

Drei Häftlinge in einem Einzelzimmer

Der desolateste Knast der Schweiz platzt aus allen Nähten. Zwar wurde das Genfer Champ-Dollon eben erst ausgebaut, dennoch sind alle Zimmer überbelegt. Denn in Genf greift die Polizei rigoros durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Genfer Untersuchungsgefängnis Champ-Dollon ist berühmt-berüchtigt. In keinem anderen Schweizer Knast leben so viele Kriminelle auf so engem Raum. Letztes Jahr wurde darum ein neuer Flügel eröffnet mit 100 weiteren Plätzen. Doch bereits bei der Eröffnung standen in den Einzelzimmern Etagenbetten und viele Zimmer wurden sofort überbelegt.

Jetzt rollt eine riesige Welle an Neu-Häftlingen auf das Gefängnis zu. Denn Genf hat einen neuen FDP-Staatsrat. Und der hat der höchsten Kriminalitätsrate der Schweiz den Kampf angesagt. Pierre Maudet hat in den letzten Monaten die Genfer Polizei reformiert. Mit einem neuen Konzept und einem rigiden Einsatzplan bekämpft er das Verbrechen. Die Beamten gehen gezielt gegen Drogenhändler, Gewalt und Übergriffe vor. Resultat: 542 Personen wurden im Oktober festgenommen – das gab es noch nie in den letzten drei Jahren.

Rekord von 728 Insassen

Entsprechend voll ist Champ-Dollon mittlerweile. Im Oktober und November verzeichnete es 190 beziehungsweise 205 Neuzugänge. Das ist ein Drittel mehr als bisher. Fast täglich vermeldet das Gefängnis jetzt neue Rekordbelegungszahlen. Waren es vor einer Wochen noch 701 Insassen, sind es heute bereits 728. Dabei ist Champ-Dollon auf lediglich 376 Insassen ausgelegt.

Die «Tribune de Genève» hat eine Bilanz mit Ab- und Neuzugängen erstellt und kommt zum Schluss, dass täglich zwei Insassen mehr in Champ-Dollon wohnen. 93 Prozent davon sind Ausländer - auch diese Zahl ist einzigartig in der Schweiz.

Zu dritt auf 12 Quadratmetern

Die Schwemme an Verhafteten führt im Genfer Untersuchungsgefängnis bereits wieder zu prekären Zuständen: In manchen Einer-Zellen müssen drei Personen auf 12 Quadratmetern hausen – die Dritte auf einer Matratze am Boden. Dreier-Zellen mit einer Grösse von 25 Quadratmetern werden mit bis zu sechs Häftlingen belegt.

Gehen die Verhaftungen so weiter könnte innert einiger Monate die laut Direktion maximal mögliche Belegungsdichte von 969 Inhaftierten erreicht sein. Direktor Constantin Franziskakis sagt dazu gegenüber er Tribune de Genève: «Das Gefängnis wird jetzt und in Zukunft seine Aufgabe mit Entschlossenheit erfüllen. Aber die Zustände für die Angestellten und die Inhaftierten werden sich verschlechtern.». Eine Wahl hat er nicht. Als Untersuchungsgefängnis muss seine Institution jeden Häftling aufnehmen.

(ann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • dh am 14.12.2012 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mal ehrlich...

    ... gibt es bald gefängnisse in der abteilungen allgemein, halbprivat oder privat?!

  • Michael Palomino Ale am 14.12.2012 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ausbau in die Höhe?

    Ausbau in die Höhe - ist das nicht möglich? U-Häftlinge sind zudem noch nicht verurteilt und sollten noch nicht ein so strenges Regime bekommen, und viele kommen wieder frei, weil die Beamten oder Richter oder Dritte jemanden falsch beschuldigt haben. Wie wäre es mit einer Bibliothek?

  • C.J am 14.12.2012 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    93%#

    93 % Ausländer das gibt mir zu denken....

  • laurent t am 14.12.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    grenzen schliessen

    meine meinung damit nicht jeder drüber kann.

  • Michael Meienhofer am 14.12.2012 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst kriminell werden und

    dann noch die miserrablen Bedingungen kritisieren. Einsitzen im Gefängnis erfolgt meistens durch eigens verhalten - warum wohl sind diese Leute in Genf im Knast? dreimal raten - in Frankreich siehts noch schlimmer aus, keine feudalen Zellen etc

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren