Rekordsumme

15. März 2017 12:17; Akt: 15.03.2017 13:25 Print

Er ersteigerte «VS 1» nur aus Protest

Gestern hat ein Walliser die Rekordsumme von 160'100 Franken für ein Nummernschild bezahlt – ans Auto kommt es jedoch nicht.

storybild

Hat offenbar Knatsch mit den Walliser Behörden: Unternehmer Otto Ruppen. (Bild: Screenshot: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den letzten Minuten vor Auktionsende reichte Otto Ruppen sein Gebot für das Nummernschild «VS 1» ein. Sage und schreibe 160'100 Franken bezahlte der Walliser Unternehmer letztendlich dafür und brach damit den Schweizer Rekord.

Ein Fan? Nein, Otto Ruppen hatte andere Beweggründe. Wie er in einem Interview mit dem «Walliser Boten» sagte, werde das Schild «VS 1» ein «Mahnmal gegen die Kantonsbehörden». So würden er und die kantonale Baudirektion sich seit Jahren in den Haaren liegen. Konkret gehe es dabei um die Platzierung eines Salzsilos im Industriegebiet von Ruppens Unternehmen. «Wird das Silo dort platziert, wird der Betrieb stark eingeschränkt. Ich muss vielleicht gar eine Schliessung ins Auge fassen, obwohl ich mehrere Millionen Franken in den Standort Stalden investiert habe», sagt Ruppen.

Darum will er sein teuer erworbenes Schild am Salzsilo anbringen sowie «unschöne und mahnende Worte» dazuschreiben. Wie die Walliser Behörde darüber denkt, ist noch unklar. Auf eine Anfrage von 20 Minuten hat sie bislang nicht reagiert.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dario G. am 15.03.2017 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Wutbürger

    Dumm nur dass er dieser so verhassten Behörde 160100.- quasi schenkt... ob er das vergessen hat...?!

    einklappen einklappen
  • The Spectator am 15.03.2017 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wenn man zu viel Geld hat, kann man es ja aus dem Fenster werfen...andere drehen jeden Rappen um. Ohne Worte....

    einklappen einklappen
  • Rolf kleiber am 15.03.2017 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zusammen anstatt Gegeneinander

    Kindergarten. Das bringt doch nichts, weder ihm noch den Behörden. Hoffentlich wird das Geld sinnvoll genutzt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Richter am 16.03.2017 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein anderes problem

    also wen dassein einziges problem ist dann würde ich gerne mit dem tauschen.

  • Raggii am 16.03.2017 06:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wird sie beeindrucken

    Ich als Staatsbehörde würde mich von einem teuer gekauften und dann an das Silo montierte Nummernschild schon bedroht fühlen. Da bin ich mir sogar ziemlich sicher.

  • Daniel am 16.03.2017 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spenden?

    wie vielen Personen in Afrika drohen im Moment dem Hungertod?

    • PeterNichtLustig am 16.03.2017 06:35 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist die Schweiz

      Interessiert in CH niemanden. Wir jammer lieber das es uns soooo schlecht geht und wir derart grosse Probleme haben....bevor hier nicht jeder ein EFH, 2 mio chf aufs Konto und einen Audi vom Staat bekommt sind die Grundbedürfnisse der Menschen nicht gedeckt und es kann auch nix gespendet werden. Ist doch klar !!! Leider ist das der mindset in CH, zuerst Ich, ich, ich, ich und nichmal ich und dann irgendwann mal die anderen Menschen auf der Welt....

    • lars vegas am 16.03.2017 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      hört endlich auf mit vergleichen würde das geld statt schleppern in die landwirtschaft investiert hätte ganz afrika genug zu essen.

    einklappen einklappen
  • Madeira am 16.03.2017 02:57 Report Diesen Beitrag melden

    zu viel...

    Ich kann den Unmut der Bevölkerung und des Steuerzahler verstehen. Ein gutes Beispiel für die Behörden schnelles Geld zu verdienen. Hoffentlich wird nicht noch mehr Schaden angerichtet.

  • Josef Senn am 16.03.2017 02:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zweck erfüllt

    Gut gemacht Otto, so eine Werbung darf auch etwas kosten. Leider schnallen das die meisten Kommentarschreiber nicht.

    • Dr. No am 16.03.2017 03:33 Report Diesen Beitrag melden

      alles wegen einem Silo ;-))

      nicht ganz, anstatt für 160'000 vs1 zu kaufen, hätte ich den betrieb verlegt, personal der gemeinde geschenkt und das wars dann. solch ein behördenwahnsinn sollte man längst verbieten, "bünzlitum"

    einklappen einklappen