In der Waadt

15. November 2012 12:07; Akt: 15.11.2012 13:48 Print

Gewitter richten Schaden über 1 Million Franken an

Die Romandie hatte am Wochenende mit heftigen Niederschlägen und überschwemmten Strassen und Feldern zu kämpfen. Im Kanton Waadt belaufen sich die Schäden auf über eine Million Franken.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Thielle führt am 11. November in Yverdon-les-Bains viel Wasser und Geschiebe. In Morges VD musste eine Brücke gesperrt werden. Das Hochwasser ist am Samstag, 10. November, zu einer echten Gefahr für die Bevölkerung geworden. In Perly GE steht ein Keller unter Wasser. Auf diesem Fussballplatz wird kaum mehr gekickt. Der FC Montbrelloz müsste es fast mit Wasserball versuchen. Bei Vuillerens VD standen mehrere Strassen unter Wasser. Auch die Felder sind überflutet. Diese Kuh kommt in Serroue NE kaum mehr aus dem Staunen heraus, steht sie doch knöcheltief im Wasser. Die Bahnlinie Lausanne-Payerne muss wegen einem Erdrutsch weiter gesperrt bleiben. Züge verkehrten zur Zeit des Niedergangs keine, die Bahnlinie war bereits seit vergangenem Montag gesperrt - wegen eines Erdrutsches. Auch vor dem Gebäude des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne musste Schlamm und Wasser weggeräumt werden. Bei Satigny in der Nähe von Genf stand das Wasser sehr hoch und drohte, die nahe Strasse zu überfluten. Die Thielle in Yverdon führt am Morgen des 11. Novembers 2012 eine beträchtliche Menge Wasser. Beidseits des Kanals mussten Strassen gesperrt werden. Seit Freitag regnet es in der Romandie fast ununterbrochen. Flüsse traten über die Ufer, Felder wurden überschwemmt. «Die Regenmengen waren beachtlich», schreibt MeteoSchweiz. Viele Feuerwehrkorps mussten ausrücken. Keller mussten ausgepumpt werden. Auf diesem Feld dürfte einiger Schaden entstanden sein. Ein Fluss tritt in Marnand (VD) über die Ufer. Hier will man sein Auto lieber nicht abgestellt haben - ein überschwemmtes Parkhaus in Nyon. Auch dieser Tunnel in Yverdon wurde überschwemmt. In Genf sind mehrere Strassen wegen des vielen Wassers ebenfalls unpassierbar. Hier eine Strasse in Satigny (GE). So sah die Gefahrenkarte für die Schweiz am Samstag-Abend aus. (Quelle: meteosuisse.ch)

Heftige Unwetter haben am Wochenende zu Überschwemmungen geführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den heftigen Regenfällen vom letzten Wochenende sind bei der Gebäudeversicherung des Kantons Waadt bis Donnerstag gegen 120 Schadenmeldungen eingegangen. Die Höhe der Schäden beläuft sich auf über eine Million Franken.

Die gemeldeten Schäden betreffen vorwiegend Keller, Parkings und Untergeschosse, die überschwemmt worden waren, wie ein Versicherungssprecher auf Anfrage sagte. Allgemein waren die Schäden offenbar weniger gross als zunächst befürchtet. Noch am Montag war die Versicherung von 500 Schadenmeldungen ausgegangen; nun rechnet sie mit 200.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren