Genf

02. Dezember 2016 05:46; Akt: 02.12.2016 05:46 Print

Pudel pinkelt auf Trottoir – 350 Franken Busse

Die Besitzerin von Pudel Mischka wurde gebüsst – weil ihr Hund auf öffentlichem Grund in Genf uriniert hatte. Andere Städte sind weniger streng.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die über 70-jährige Agnes* hat vor wenigen Tagen eine Geldstrafe über 350 Franken erhalten (150 Franken davon Bearbeitungsgebühr). Am 11. November hatte ihr Pudel ein paar Tropfen Pipi auf das Trottoir am Busbahnhof von Genf Cornavin gemacht, wie «Le Matin» berichtet.

Umfrage
Sollen Halter gebüsst werden, wenn ihr Hund auf öffentlichem Grund Pipi macht?
26 %
24 %
1 %
49 %
Insgesamt 9504 Teilnehmer

«Ich stieg aus dem Bus und liess Mischka, der an der Leine war, aus der Tasche springen», erzählt Agnes. In diesem Moment rief jemand: «Madame, stört es Sie nicht, dass Ihr Hund pinkelt?» Sie habe den Kopf gedreht und einen städtischen Polizeibeamten gesehen.

Drei Tropfen am Boden

Dieser habe sie darauf um ihren Ausweis gebeten. Als Agnes realisierte, dass der Polizist ihre Personalien aufnahm, zückte sie geistesgegenwärtig ihr Handy und macht ein Bild von den Pipispuren. «Auf dem Boden hatte es drei Tropfen.»

Laut dem Hundegesetz der Stadt Genf muss der Halter verhindern, dass sein Tier öffentlichen Grund verschmutzt. «Dies setzen wir in der Regel aber nicht durch, ausser im Sommer in der Nähe von Parks und Spielplätzen», sagt Antonio Pizzoferrato. Der Leiter des Dienstes Sicherheit und öffentlicher Raum der Stadt Genf sagt, das Verteilen einer Busse liege im Ermessen des Beamten. Und: Die Höhe der Busse werde nicht von der Gemeinde, sondern vom Kanton festgelegt.

«Pinkeln nicht an unpassenden Stellen»

Die Stadt Genf ist offenbar der einzige Ort, an dem wegen Hundeurin auf dem Trottoir schon eine Busse vergeben wurde, wie eine Nachfrage an mehreren Orten zeigt. Die meisten Kantone kennen nur Bussen für das Liegenlassen von Hundekot. Eine Busse wegen Urinierens hingegen gebe es nicht.

Das Veterinäramt des Kantons Zürich hat vor einigen Jahren die unverbindliche Broschüre «Codex für Hundehalter und Nichthundehalter» herausgegeben. Dort steht unter anderem: «Der Hund pinkelt nicht an unpassenden Stellen.» Marco Bisa, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, sagt dazu: «Jeder Hundehalter ist selbst dafür verantwortlich, dass dies nicht passiert.»

Anzeige wäre möglich

Laut Andreas Knuchel, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements Basel-Stadt, könnte man unter Umständen auch rechtlich gegen pinkelnde Hunde vorgehen. Etwa wenn sich Personen daran stören oder sich belästigt fühlten. So stehe in der Verordnung über das Halten von Hunden: «Hunde müssen so gehalten werden, dass weder Mensch noch Tier durch sie belästigt oder gefährdet werden.» Um gegen eine solche Übertretung vorzugehen, müsste man aber eine Strafanzeige einreichen.

(ann)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BigBrinu am 02.12.2016 06:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer büsst die Anderen

    Generell eine gute Sache. Nur sollte man auch die unzähligen Nachtschwärmer die Nacht für Nacht die Städte vollkotzen, Hamburger-Schachteln und Fressmüll hinterlassen mit gleicher Härte drannehmen.

    einklappen einklappen
  • Sehnsucht 67 am 02.12.2016 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Budget

    Ich hoffe das auch die gebüsst werde die ständig auf den Boden spucken. Eine Unsitte die sich breit gemacht hat bei uns. Ich denke das die Stadt Genf ihr Budget bis ende des Jahres erreichen möchte.

    einklappen einklappen
  • Gitzi am 02.12.2016 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überrissen

    Warum kostet eine Bearbeitungsgebühr Fr. 150.-?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • susi pink am 30.12.2016 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hunde 

    und was ist mit den Hinterlassenschaften der Pferde???? Diese Pferdeäpfel sind doch nun wirklich um ein Vielfaches grosser als Hinterlassenschaften von hunden, wobei ich es beim besten Willen nicht akzeptieren kann wenn hunde Überfall hinmachen

  • Medusa am 30.12.2016 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Und Der Mensch?

    Müssen die Männer die an die Hauswand pinkeln auch Fr. 350,- zahlen?

    • Wanderer am 31.12.2016 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Medusa

      Genau meine (m) Meinung - bedingt bestrafen!!!!

    • Padu am 01.01.2017 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Medusa

      Wenn sie erwischt werden. "JA"

    einklappen einklappen
  • Lili am 30.12.2016 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahaha

    Echt jetzt? haha ich kann nicht mer haha.. Was läuft nur schief mit euch? beschützt lieber die schweiz,anstatt schauen wie man noch mer geld einsammeln kann.. Die schweiz sollte weiter hin bestehen und nicht langsam zu grunde gehn.

  • Pouletflügeli am 30.12.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz?

    erst kürlich hat "Der Postillon" dazu einen Satireartikel geschrieben, dachte zuerst das hier wäre auch eine Scherzmeldung...

  • Donna M. am 30.12.2016 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Diese ewige Geldmacherei in diesem Land ist nicht mehr normal. Der Hund ist ein Tier. Wo soll er denn sonst urinieren als draussen. Unglaublich so was.