5,45 bis 6,45 Promille

11. Dezember 2012 12:29; Akt: 11.12.2012 12:30 Print

So besoffen, dass die Polizei nur schätzen kann

Die Polizisten glaubten wohl, ihr Gerät sei kaputt. In Le Locle zogen sie einen Autofahrer aus dem Verkehr, der rekordverdächtige 5,45 bis 6,45 Promille Alkohol im Blut hatte.

Hier klicken!

Alkohol - für Homer Simpson «der Ursprung und die Lösung aller Probleme». Die Infografik erklärt, weshalb übermässiger Konsum zum Rausch führt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit rekordverdächtigen 5,45 bis 6,45 Promille Alkohol im Blut ist im November ein Autofahrer im neuenburgischen Le Locle aus dem Verkehr gezogen worden. Den Führerausweis musste er - wenig überraschend - abgeben, wie das Strassenverkehrsamt am Dienstag mitteilte.

Umfrage
Sind Sie auch schon betrunken Auto oder Töff gefahren?
24 %
9 %
56 %
11 %
Insgesamt 13104 Teilnehmer

Wie tief muss man ins Glas blicken, um einen so hohen Promillewert zu erreichen? Ein Test mit dem Promillerechner (rechts) zeigt: Ist der Trinker 100 Kilogramm schwer und bechert von 17 Uhr bis 4 Uhr morgens fünf Liter Bier und drei Flaschen Rotwein, dann hat er «bloss» 4,3 Promille Alkohol im Blut. Angenommen, der Mann ist 75 Kilogramm schwer, hat er beim gleichen Konsum 6,2 Promille.

(rme/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kleidi Hum am 11.12.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Und nicht erbrochen dabei?

    Ich kann mir nicht erklären, wieso diese Person nicht schon lange erbrechen musste.

    einklappen einklappen
  • Tomislav Delic am 11.12.2012 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einer geht noch.

    Der Rekordhalter ist ein Pole. 12.3 Promille im Jahr 2004.

    einklappen einklappen
  • meccano am 11.12.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    auto sei dank

    war gut, dass er sein auto dabei hatte, weil gehen hätte er wahrscheinlich nicht mehr können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BireHohl am 11.12.2012 20:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ungenau!

    ein Kollege von mir kam mal in eine Kontrolle. Die Polizei fragte ihn ob er was getrunken hat und er sagte ja. 3 kleine Bierchen auf den Abend verteilt. Auch nach dem zweiten Test zeigte das Gerät 0,0 an. Echt komisch manchmal.

  • Monkey am 11.12.2012 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Unzuverlässig

    Diese Blas-Geräte sind SEHR unzuverlässig. Ich musste mal, da zeigte das Gerät 2.3Promille an. Der Bluttest war dann 1 Stunde später negativ.

  • Raphy am 11.12.2012 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Verkehr

    Also ich getraue mich auch nicht mehr nüchtern in heutigen Verkehr...

  • Elisabeth am 11.12.2012 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Witz

    Obwohl viele Kommentare die Sache von der witzigen Seite sehen: die Polizisten haben dem Typen wohl das Leben gerettet (von denen, die der todbesoffne Fahrer gefährdet hat, ganz zu schweigen).

    • Peter Meier am 11.12.2012 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      Wie Wahr!!!

      Bei diesen Alkoholkonzentrationen dürfte der Täter kurz vor der Asphyxie gewesen sein. Also wurde der Täter durch die Polizei vor der eigentlichen Tat geschützt. Wie man das nun vor Gericht verwertet ist mir schleierhaft. Ironischer Weise hätte sich die Polizei der Untat mitschuldig gemacht =)

    einklappen einklappen
  • Ava am 11.12.2012 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Konsequenz?

    Jetzt nenn mir doch bitte jemand den Grund, warum man dieser Person den Ausweis nur vorübergehend entzogen hat. Wenn er Bezahlt hat und die Zeit abgelaufen ist, macht er doch genau gleich weiter. Mit soviel Intus ist er seit Jahren Schwerstalkoholiker, sonst würde er das gar nicht überleben. Folgedessen? Es wird sich nichts ändern

    • kiki am 11.12.2012 21:50 Report Diesen Beitrag melden

      wie wahr

      ein Normalo hätte so viel Promille nicht überlebt und wäre nie und nimmer noch so "fit" gewesen ein Auto zu steuern.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren