Frau stürzt aus Fenster

04. Juli 2017 12:34; Akt: 04.07.2017 16:30 Print

«Sie lag auf dem Asphalt in einer Blutlache»

Nach dem tödlichen Sturz einer Frau wurde ein 35-jähriger Eritreer festgenommen. Laut einem Nachbarn wollte er sie schon einmal aus dem Fenster stossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist nur noch ein Blutfleck sichtbar auf dem Garagenplatz an der via San Gottardo 8 in Bellinzona. Hier stürzte die 24-jährige Eritreerin am späten Montagabend aus dem sechsten Stock eines Wohnhauses.

Noch in der Nacht wurde ihr Mitbewohner, ein 35-jähriger Landsmann, verhaftet. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet. «Er hatte bereits vor drei Wochen versucht, sie zu töten», sagt nun ein Nachbar. «Ihre Beine ragten bereits aus dem Fenster, die Polizei konnte damals aber noch rechtzeitig eingreifen.»

Nachbarn hörten Schreie

Nicht so dieses Mal. «Wir haben Schreie gehört und sahen aus dem Fenster den Körper im Blut liegen», sagt ein anderer Anwohner. Eine weitere Zeugin wurde durch die Schreie ebenfalls geweckt.

«Ich dachte erst, es sei der Fernseher. Da sah ich die Frau auf dem Asphalt in einer Blutlache liegen, nur mit einem Höschen und Tank-Top bekleidet.» Sie habe sie erst gestern noch in den Park gehen sehen und sie freundlich gegrüsst.

Frau hinterlässt zwei Kinder

Man habe sich vom Sehen her gekannt, gesprochen habe man aber nicht viel miteinander, da die beiden vermutlich Asylbewerber seien und kein Italienisch könnten, so ein Nachbar. Die Frau sei schon längere Zeit im Tessin gewesen, während ihr Mitbewohner erst vor kurzem hergezogen sei. Die Beziehung scheine problematisch gewesen zu sein. Vermutlich habe sie ihn verlassen wollen.

«Sie hinterlässt zwei wunderschöne kleine Kinder im Alter von zwei und vier Jahren. Der Mann schrie etwas Unverständliches, als er in Handschellen abgeführt wurde», sagt ein anderer Zeuge, der den Tränen nahe ist.

Im Quartier ist man sehr betroffen. Eine weinende Frau hat mittlerweile am Tatort Blumen niedergelegt und eine Gruppe von Eritreern ist beim Haus erschienen und hat Fragen gestellt. Darunter war auch ein Cousin der Verstorbenen, er wusste noch nichts vom Tod der Frau und brach in Tränen aus.

(20minuti/duf)