Südzubringer-Initiative

12. November 2012 20:24; Akt: 12.11.2012 20:24 Print

«Südzubringer bringt Autobahn in die Stube»

von Gianni Walther - Die Initiative «Kein Südzubringer in die Stadt» der Juso Luzern scheidet die Geister.

storybild

Der geplante Südzubringer endet bei der Schüür – diese bleibt erhalten. (Bild: Gianni Walther)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Luzern stimmt am
25. November über die Südzubringer-Initiative ab. Diese fordert, dass sich die Stadt weder an der Planung noch der Aus­führung des Südzubringers beteiligt. Rund 250 Millionen würde das Projekt – eine Strasse zwischen dem Autobahn­anschluss Luzern-Kriens und dem Bahnhof Luzern – nach heutiger Planung kosten. Gebaut würde nicht vor 2030. Der Stadtrat und der Grosse Stadtrat lehnen die Initiative ab.

Lanciert wurde die Initiative von der Stadtluzerner Juso. «Je mehr Strassen gebaut werden, umso mehr Verkehr entsteht», sagt Präsident Yannick Gauch. Das zeige sich deutlich am Bareggtunnel. Zudem würde der Südzubringer das Tribschenquartier abwerten: «Man stellt den Leuten eine Autobahn ins Wohnzimmer.»

Kein Verständnis für die Initiative hat Peter Steiner vom Komitee «Südzubringer-Initiative Nein» und Präsident der TCS-Sektion Waldstätte. «Der Südzubringer ist Teil des Agglomerationsprogramms, eine Kombination von Massnahmen zur Lösung der Verkehrsprobleme im Raum Luzern. Es schafft Raum für den öffentlichen Verkehr und entlastet das Stadtzentrum.» Das Programm sei im Sommer in Bern eingereicht worden und werde nun beurteilt. «Eine Annahme der Initiative sendet falsche Signale nach Bern. Dadurch würde sogar der Tiefbahnhof gefährdet.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan Roth am 13.11.2012 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    OeV muss kostendecken werden!

    Der OeV soll erst einmal kostendeckend angeboten werden. Dann sprechen wir wieder über die Kosten des Strassenverkehrs. Mal sehen, wie dann die Stimmbürger entscheiden...

  • Luzerner am 13.11.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen beim Bürger ist angesagt

    Die Steuern erhöhen oder den Schwimmunterricht, die SIP etc. streichen - droht uns Herr Roth seit geraumer Zeit in den Medien. Aber dann die Autobahn bis zum Bahnhof führen. Südzubringer -> Nein. Steuererhöhung -> auch Nein...

    einklappen einklappen
  • Philipp Federer am 12.11.2012 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Baumärchen

    ... den Tiefbahnhof gefährden. Was ist das für ein Ammenmärchen? Das hat doch keine Grundlage und keinen Zusammenhang. Im Gegenteil, ohne Südzubringer ist mehr Geld im überladenen Agglomerationsprogramm vorhanden. Ich stimme klar JA zur Initiative "Kein Südzubringer in die Stadt Luzern." Dieses Baumärchen gleicht dem Märchen, die Schüür können vielleicht weiter bestehen, trotz Tunnelausgang an dieser Stelle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jan fischer am 14.11.2012 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Park & Ride

    Hat eigentlich in der Stadt Luzern schon mal jemand über Park und Ride nachgedacht? (Auto Parkieren und mit ÖV in die Stadt) In Bern gibts das schon. Kriens Mattenhof wäre z.B. ein idealer Standort mit der neuen S-Bahn Linie.

  • Mia Willener am 14.11.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Böse Autofahrer

    Am besten alles Gratis ausser Autofahren! typisch linke Politik. kein Verusacher Prinzip ausser man ist selber nicht betroffen. Danke JUSO!

  • luzerner am 13.11.2012 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    richtiges verkehrskonzept

    Die Stadt luzern Braucht Road-Pricing und günstigen am besten gratis öv. natürlich müssten leute die in der Stadt Leben sollte eine jahrespauschale oder zumindest eine ermäßigung geben.

    • Stadt Luzerner am 14.11.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      @ Luzerner

      absolut richtg. Auch ich will gratis ÖV fahren. Ok, eine kleine Pauschale auf Jahresbasis währe ich bereit zu bezahlen. Diese darf aber nicht hoch sein, so sfr 100.-- sind sicher genug.

    einklappen einklappen
  • Stephan Roth am 13.11.2012 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    OeV muss kostendecken werden!

    Der OeV soll erst einmal kostendeckend angeboten werden. Dann sprechen wir wieder über die Kosten des Strassenverkehrs. Mal sehen, wie dann die Stimmbürger entscheiden...

  • Luzerner am 13.11.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sparen beim Bürger ist angesagt

    Die Steuern erhöhen oder den Schwimmunterricht, die SIP etc. streichen - droht uns Herr Roth seit geraumer Zeit in den Medien. Aber dann die Autobahn bis zum Bahnhof führen. Südzubringer -> Nein. Steuererhöhung -> auch Nein...

    • Kurt Krähenbühl am 13.11.2012 15:47 Report Diesen Beitrag melden

      Initiative NEIN, Steuererhöhung NEIN!

      Verwechselst Du da nicht etwa NEIN mit JA? Die Südzubringer-Initiative will ja gerade diesen Südzubringer verhindern! Zugegeben, die Fragestellung bei der Abstimmung ist verwirrlich, aber man wird ja wohl noch lesen können in Luzern? Oder etwa nicht?

    • Yannick Gauch am 14.11.2012 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      Südzubringer Initiative: JA!

      um den Südzubringer zu verhindern braucht es ein JA zur Initiative «Kein Südzubringer» !

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren