Zappenduster

28. November 2012 19:21; Akt: 28.11.2012 19:21 Print

«Unbeleuchteter Gütsch wie ein schwarzes Loch»

von Daniela Gigor - Das neuste Kapitel um das Château Gütsch in Luzern: Neuerdings liegt das Märchenschloss auch nachts im Dunkeln. Die Reaktionen sind heftig, doch es gibt einen Silberstreif am Horizont.

storybild

Ein Bild aus besseren Tagen: Der beleuchtete Gütsch im Advent 2009.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Am Donnerstag präsentiert sich die Leuchtenstadt wieder im weihnächtlichen Lichterzauber: Punkt 18.30 Uhr schaltet die Stadt die offizielle Weihnachtsbeleuchtung ein. Dabei gibts aber einen Wermutstropfen: Das Château Gütsch wird abends heuer nicht mehr beleuchtet und auch vom Tannenbaum aus Lichterketten, der früher in der Vorweihnachtszeit leuchtete, ist nichts zu sehen.

«Ich finde das schade, weil das Château Gütsch ein Wahrzeichen von Luzern ist», sagt Albert Schwarzenbach, Präsident des «Weihnachten in Luzern». Ähnlich klingt es bei Sibylle Gerardi von Luzern Tourismus: «Es wäre schön, wenn der Gütsch wenigstens beleuchtet wäre».

Noch deutlichere Worte findet Daniel Wettstein, Präsident Weihnachtsbeleuchtung Luzern: «Der unbeleuchtete Gütsch ist wie ein schwarzes Loch in der Luzerner Silhouette – und steht sinnbildlich für das Debakel, das im Gütsch stattfindet.»

Pressesprecherin kennt Gründe nicht

Warum das Hotel unbeleuchtet ist kann Béatrice Lombard, Pressesprecherin der Château Gütsch Immobilien AG, nicht sagen – weil ihr seitens der Vertreter des Gütsch-Besitzers Alexander Lebedew keine Infos vorliegen.


Gute Neuigkeiten vom Gütsch hat wenigstens Markus Hofmann, Leiter Baugesuche bei der Stadt Luzern: «Im Château wird renoviert und umgebaut.» Hoffentlich gehen im nächsten Advent dann auch die Lichter wieder an.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franz Schnyder am 29.11.2012 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Good Business

    Der Milliardär wird bald bei der Stadt anfragen, ob sie mit den Stromkosten helfen will, falls nicht, bleibts dunkel.

  • Peter Schmid am 29.11.2012 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwangsenteignen

    Aus meiner und sicher vielen Luzerner sollte die Stadt den Gütsch kaufen und nicht in Schuhschachteln wie das KKL investieren

    • M.Z. am 29.11.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht meine Sicht

      Warum müssen Sie hier diese Dinge gegeneinander ausspielen? Mir als Stadtluzerner gefallen sowohl KKL als auch der Gütsch.

    einklappen einklappen
  • kabo am 29.11.2012 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Stromfresser

    wir reden alle von Stromsparen und beleuchten unsere Städte und Dörfer den ganzen Dezember hindurch mit Lichterketten.....ich finde solche unnötigen Stromfresser sowieso daneben!

    • duri M am 29.11.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Finde ich auch, absolut deiner Meinung

    • Silvia am 29.11.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

      Lichter überall

      Genau finde ich auch

    • GA Torre am 30.11.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      LED - Strahle

      Hej, ihr Leuchtestädter, noch nie etwas von LED-Strahlern gehört? Die ganze Stadt sollte auf LED umstellen, mindestens 80% Energieersparnis! Wo stecken die Bremser oder sind sie technische Nieten? LED: 1000 Lichtfarben, Kaltlicht, 50'000 Stunden Lichtgarantie und x-Leuchtkörper!

    einklappen einklappen
  • Mario Menel, Jona am 29.11.2012 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Gütsch ohne Licht

    Es ist schon eine Schande dass eine Stadt wie Luzern, die durch Eingemeindungen immer grösser wird, nicht fähig ist das Gütsch als Wahrzeichen zu kaufen, zu erhalten, Lösungen zu finden. Schämt Euch. Leuchtenstadt Luzern wars mal?

    • M.Z. am 29.11.2012 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Lifere nid lafere!

      Ja es ist schade. Aber ein Vorschlag: ziehen Sie doch nach Luzern und zahlen Sie hier Ihre Steuern, falls die Stadt den Gütsch kauft, dann haben Sie persönlich was dafür beigetragen!

    einklappen einklappen
  • Hans Hagel am 29.11.2012 02:40 Report Diesen Beitrag melden

    Schändlich!

    Schande über eine Stadt, die ein solch edles Bauwerk einfach verkauft und in fremde (russische) Hände gibt! Sollen sich die Luzerner ruhig ärgern!

    • Yogi Bär am 29.11.2012 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gütsch 

      Das Palace in Mürren lässt grüssen. Für den Tourismus eine Katastrophe. Gruss aus bern

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren