Flucht nach Unfällen

02. November 2012 15:55; Akt: 02.11.2012 16:18 Print

Zwei Mädchen angefahren - zwei Lenker flüchtig

In Beckenried NW und in Schwyz wurden ein 7- und ein 14-jähriges Mädchen angefahren. In beiden Fällen begingen die Lenker Fahrerflucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein unbekannter Autofahrer hat am Freitagmittag in Beckenried NW ein Kind angefahren und verletzt. Der Lenker beging Fahrerflucht, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte.

Das siebenjährige Mädchen war auf dem Heimweg von der Schule. Bei einer Verzweigung wurde es von einem Auto angefahren. Das Kind wurde dabei zwischen dem Fahrzeug und einem Zaun eingeklemmt. Es verletzte sich am Fuss und wurde deshalb von der Ambulanz zur Kontrolle ins Kinderspital Luzern überführt.

Wie am Freitag bekannt wurde, hatte bereits am Mittwoch in Schwyz ein Autofahrer nach einem Unfall mit einem Mädchen Fahrerflucht begangen. Die 14-Jährige war auf dem Trottoir unterwegs und wurde von einem vorbeifahrenden Auto am Arm gestreift, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sarah flucht am 05.11.2012 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe das

    Ich kann das verstehen. Die Gesetze sind lasch, die Schweizer Bürger schlechte Zeugen weil zuviel Angst und somit ist eine Flucht ganz normal.

  • Wallis am 04.11.2012 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Justiz daneben

    Wo meiner Mutter bei einem tragischen Unfall ums leben kam habe ich am gleichen tag beim parkieren des Autos einen Anhänger beschädigt.Da ich total von der Rolle war habe ich dem Besitzer nix davon erzählt oder besser gesagt ich hätte es später gemacht.Resultat:Unfall mit Fahrerflucht und 2800 fr Busse.Kein Wunder begehen alle Fahrerflucht

    • roger am 05.11.2012 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      offensichtlich haben sie Dich erwischt und zu Recht gebüsst. Hättest Du keine Fahrerflucht begangen, wäre es glimpflicher ausgefallen ... mal abgesehen, dass Du offensichtlich in einem Zustand Auto gefahren bist, in dem man nicht Auto fahren sollte.

    einklappen einklappen
  • Vogel Strauss am 03.11.2012 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht verwunderlich.

    Ist zwar keine schöne Sache, so eine Fahrerflucht, aber aus meiner Sicht verständlich. Mit dem Wissen, als verantwortungsloser Raser zu gelten, der eventualvorsätzlich Menschen in Gefahr bringt und verletzt, würde ich wahrscheinlich auch die Flucht versuchen. Kann ja nicht mehr viel schlimmer kommen.

  • Fritz Müller am 03.11.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sagt denn...

    ...dass es Fahrer gewesen sind? Seit etwa 50 Jahren gibt es auch Fahrerinnen.

  • M. Degen am 03.11.2012 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was nutzt die Fahrstunde?

    Ich Bin der Meinung, dass der Mensch vor der Maschine den Vorrang hat. Folgende, und andere ähnliche, Situationen lassen mich aber manchmal an die Denkfähigkeit mancher Menschen zweifeln. Fußgänger läuft auf dem Trotoire parallel zum Zebrastreifen, schaut nicht mal nach dem Verkehr, plötzlich, am Ende des gelben Streifens, dreht er/sie unvermittelt und betritt die Fahrbahn. Nächster Fall, kaum wird im Herbst die Sonne durch ein Wolklein verdeckt, leuchten schon an diversen Autos die Nebelschlussleuchten! Dummheit, bleibt Dummheit, ob inner- oder ausserhalb des Fahrzeugs.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren