Luzern

20. Oktober 2011 23:00; Akt: 20.10.2011 21:57 Print

Mutmassliche Betrügerin vor Gericht

von Daniela Gigor - Geschäftsfrau Susanne C.* muss sich wegen Vermögensdelikten vor Gericht verantworten. Ex-Angestellte, die noch auf ihr Geld warten, hoffen auf eine Verurteilung.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Die Staatsanwaltschaft Luzern hat beim Kriminalgericht Anklage gegen Susanne C. eingereicht», sagt Simon Kopp, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von 20 Minuten.

C. wird sich wegen Vermögensdelikten in vier Fällen verantworten müssen. Darüber freut sich C.s früherer Angestellter Ivan Verovic: «Ich bin froh, dass ihr einmal Grenzen aufgezeigt werden, und ich hoffe, dass sie eine angemessene Strafe erhalten wird.» Dennoch haben die Geschädigten keine Privatklagen eingereicht. «Nachdem ich meine Löhne nicht erhielt, fehlte mir das Geld für eine Privatklage», sagt etwa Roland Gisin. Ähnlich klingt es bei René Wagner, Vater eines Geschädigten: «Auch wenn wir Recht erhalten hätten, wäre die Chance gleich null gewesen, dass wir je Geld erhalten würden.» Laut Wagner wären die Ausgaben für eine Privatklage mindestens viermal so hoch gewesen wie die Schadenssumme.

Die Deutsche Susanne C. ritt mehrere Firmen in den Konkurs und gründete jeweils gleich eine Nachfolgefirma. Ausserdem erhielten Mitarbeiter die Löhne nicht. Die 38-Jährige konnte gestern wegen unbekannten Aufenthaltsorts nicht für eine Stellungnahme kontaktiert werden.

*Name der Redaktion bekannt

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beda Kohler am 23.10.2011 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Das wurde aber auch Zeit!

  • Bruno Hochuli am 22.10.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt das Gesetz?

    Personen welche ihre oder andere Firmen in den Konkurs treiben,dürften meiner Ansicht nach, keine Firma mehr gründen und in keinem Verwaltungsrat mehr sitzen. Warum die Richter solche Machenschaften immer noch tolerieren ist mir ein Rätsel.

  • Peter U. am 21.10.2011 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Kommt mir bekannt vor

    Tönt ja fast wie bei der Firma wo ich noch tätig bin. Verträge werden nicht eingehalten und immer wird etwas am Lohn abgezogen was nicht gerechtfertigt ist. Dafür lebt der Chef in vollen Zügen und zahlt sein Goldclub und Ausbildungen bis MigrosZettel von der Firma.

    • ein Unternehmer am 22.10.2011 13:58 Report Diesen Beitrag melden

      schlechter Mitarbeiter

      Du bist am falschen Platz, sofort Stelle wechseln

    • Heinrich Zimmermann am 23.10.2011 02:17 Report Diesen Beitrag melden

      "Unternehmer" blossstellen, nicht Schutz

      an "ein Unternehmer", nein volle Transparenz wer der Unternehmer ist. Sonst werden einfach andere in das Schlamassel reingeschupst (frisch angestellt). Aber "Unternehmer" werden sich wohl gegenseitig schuetzen..... Ich hatte einen "Unternehmer" dessen Leitspruch in seinem Buero an der Wand haengend war: "Man soll den Hund kraulen bis man ihm den Maulkorb uebergestuelpt hat"

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren