Luzern

20. März 2012 20:38; Akt: 20.03.2012 20:23 Print

Härterer Umgang mit Asylbewerbern

von Gianni Walther - Der Kantonsrat forderte in der gestrigen Sitzung von der Regierung eine härtere Gangart gegenüber renitenten Asylbewerbern.

storybild

Der Kantonsrat hat am Dienstag einem Vorstoss von Charly Freitag (FDP) zugestimmt. (Bild: gwa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Vorstoss hat FDP-Kantonsrat Charly Freitag einen verschärften Umgang mit ungehorsamen Asylbewerbern gefordert. So sollen Asylbewerber, die geltendes Recht oder die Hausordnung in Asylunterkünften nicht respektieren, in gesonderten Unterkünften einquartiert werden können. Gleichzeitig stellte Freitag klar: «Das Recht auf Asyl ist für uns unantastbar, im Gegenzug erwarten wir von Asylsuchenden, dass sie Gesetz und Regeln des Anstandes befolgen.» Dieser Meinung war auch Lotti Stadelmann (SP): «Wir leben in einem Rechtsstaat, wo Verstösse verfolgt werden. Unser Gesetz gilt für alle.» Und Hedy ­Eggerschwiler (CVP) betonte: «Zum Schutz der sich korrekt verhaltenden Asylbewerber muss der Regierungsrat die Problematik umgehend anpacken.» Die anständigen Asyl­bewerber würden unter den ungehorsamen leiden..

Unterkünfte für renitente Asylbewerber sollen überprüft werden

Regierungsvertreter Marcel Schwerzmann (parteilos) bestätigte die Haltung des Kantonsrats, differenzierte aber stärker: «Man muss unterscheiden zwischen geltendem Gesetz und der Hausordnung einer Unterkunft.» Nur bei Verletzungen des Gesetzes sei eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit sinnvoll. In der nachfolgenden Abstimmung gab der Kantonsrat der Regierung den Auftrag, die separate Unterbringung von renitenten Asylbewerbern zu prüfen.

Budget gegen Willen der Linken

Nach hitzigen Diskussionen am Montag hat der Luzerner Kantonsrat gestern doch ein neues Budget verabschiedet – gegen den Willen der Linken. Auf eine Steuererhöhung wird dabei ganz verzichtet, obwohl Finanzdirektor Marcel Schwermann, SP und Grüne dafür plädierten, um den engen finanzpolitischen Spielraum für die nächsten Jahre zu vergrössern. Mit Kürzungen zurechtkommen müssen nun beispielsweise die integrativen Sonderschulen, der öffentliche Verkehr und das Energieförderprogramm. Durchs Band kritisiert wurde, dass die Regierung Gebühren und das Bussen-Budget erhöhte.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandro am 20.03.2012 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Politiker müssen am gleichen Strick

    ziehen. Wir Schweizer wollen keinen Staat im Staat der uns sagt, was wir tun oder lassen sollen - CH-Recht-Anwendung muss hart angewendet werden und zwar schweizweit.

  • genervter Schweizer am 21.03.2012 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Taten statt Worten

    Dieses ewige Blah ,blah der POlitiker intressiert doch nicht mehr.Ich möchte endlich mal Taten sehen !

Die neusten Leser-Kommentare

  • genervter Schweizer am 21.03.2012 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Taten statt Worten

    Dieses ewige Blah ,blah der POlitiker intressiert doch nicht mehr.Ich möchte endlich mal Taten sehen !

  • Sandro am 20.03.2012 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Politiker müssen am gleichen Strick

    ziehen. Wir Schweizer wollen keinen Staat im Staat der uns sagt, was wir tun oder lassen sollen - CH-Recht-Anwendung muss hart angewendet werden und zwar schweizweit.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren