Luzern

11. Juni 2016 09:31; Akt: 11.06.2016 09:31 Print

E-Learning-Tool soll für Gleichberechtigung sorgen

Im Rahmen eines Projekt ist an der HSLU eine E-Learning-Box entstanden. Sie soll Firmen und Bildungsinstitutionen das Thema Gleichstellung näherbringen.

storybild

Lucia M. Lanfranconi im roten Pullover dreht für den Dokumentarfilm «Gleichstellen - eine Momentaufnahme». Sie will damit für das Thema Gleichstellung sensibilisieren. (Bild: Mischa Christen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die E-Learning Box basiert auf dem Dokumentarfilm «Gleichstellen – eine Momentaufnahme» von Romana Lanfranconi, der im März Premiere feierte und sie gehört zum Projekt Gleichstellen.ch. Beide sind an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit entstanden.

«Wir möchten Unternehmen und Schulen dabei unterstützen, Themen wie Lohngleichheit, Elternschaft oder Teilzeitarbeit aufzugreifen und kreative Lösungen zur Verbesserung der Gleichstellung im Erwerbsleben zu finden und umzusetzen», sagt Lucia M. Lanfranconi, Sozialforscherin und Leiterin des Projekts.

«In der Schweiz besteht Handlungsbedarf»

Das Projekt basiert auf Lanfranconis Dissertation. «Ich wollte darauf aufmerksam machen, dass in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern ein grosser Handlungsbedarf zu diesem Thema besteht», erklärt sie. Trotz des Gleichstellungsgesetzes von 1996 seien in der Schweiz die Arbeitsbedingungen für Mann und Frau nach wie vor nicht gleich.

Das Projektteam hat deshalb eine E-Learning Box entwickelt, die ab sofort zur kostenlosen Nutzung auf der Projektwebsite bereitsteht. In sechs einzeln verfügbaren Teilen behandelt die Box die Aspekte Lohngleichheit, Karriere, Elternschaft, Frauen- und Männerberufe, Teilzeitarbeit und Gleichstellungspolitik. Mit einem Quiz kann man auch sein Wissen dazu testen.

Ausgangspunkt für Workshops

Die Box bilde zudem einen Ausgangspunkt für die Gestaltung und Durchführung von kurzen Workshops von 90 oder 120 Minuten für Unternehmen, Ausbildungsstätten und Organisationen, die durch das Projektteam geleitet werden. «In den Workshops geht es zum Beispiel darum, Filmausschnitte nachzuspielen und dadurch verschiedene Rollen und Perspektiven in Alltags- und Arbeitssituationen, die mit der Gleichstellung von Frau und Mann zu tun haben, kennenzulernen», sagt Lanfranconi.

Ziel ist es, dass sich die Teilnehmenden spielerisch mit Umsetzungsmöglichkeiten in ihrem Arbeitsumfeld, aber auch in ihrem Privatleben auseinandersetzen können, um dann gemeinsam kreative Lösungen für eine Verbesserung der Gleichstellung zu generieren. Lanfranconi: «Wir haben den Film bereits einige Male gezeigt und die Podiumsdiskussionen im Anschluss waren immer sehr intensiv und positiv.» In Luzern wurde das Projekt Gleichstellen.ch im Rahmen des Lohnmobils präsentiert.


«Gleichstellen» von Voltafilm auf Vimeo.

(jak)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PM am 11.06.2016 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So sieht die Gleichberechtigung aus

    Unter Gleichberechtigung verstehe ich folgendes: AHH-Alter 65/65, Gleiche Witwen- und Witwerrente, Gleiche Voraussetzungen für die Männer bei Scheidung, Sorgerecht und Besuchsrecht, Dienstpflicht auch für Frauen (funktioniert in Norwegen bestens), Mehr Teilzeitstellen für Männer, Mehr Lehrer in den Schulen, Einen Vaterschaftstest ohne Einwilligung der Mutter, Einen 2 oder 4-wöchigen Vaterschaftsurlaub, Die Väter verlangen Mitsprache bei der Kindererziehung von Anfang an, Gleiche Prämien bei diversen Versicherungen usw.

    einklappen einklappen
  • Karl Müller am 11.06.2016 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Und Männer?

    Ein weiteres feministisches Mittel. Wann endlich wird Gleichberechtigung auch für Männer realisiert?

    einklappen einklappen
  • Reto S. am 11.06.2016 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Männer im Nachteil

    Ich bin auch für Gleichberechtigung. Und zwar vor allem bezüglich Wehrpflicht, Vaterschaftsurlaub und eklatante Nachteile im Falle einer Scheidung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PM am 12.06.2016 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Belanglose Argumente

    Wen es um die Gleichberechtigung geht, dann bringen die Frauen immer wieder andere Argumente, dass die Frauen die Gleichberechtigung zwischen den Männern und den Frauen verzögern können.

  • Planer am 12.06.2016 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lernt etwas vernünftiges

    Für so etwas verschleudern die an der HSLU auch noch Steuergelder!

  • Mann am 12.06.2016 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur so

    Die einzigen die in der Bundesverfassung diskriminiert werden sind die Männer!

  • Niky am 12.06.2016 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Ich denke du bist sehr verbittert und nicht ausreichend informiert, die Frauen zahlen mehr, Leistung in der Familie, sowie Wirtschaftlich. Artikel für Frauen kosten erheblich mehr als die selben für Männer! Obwohl Frauen für die selbe Arbeit weniger verdienen als ein Männer. Mach doch deine Augen auf... die hast du bekommen um zu sehen... !!! Diese Welt ist von Männern gemacht,... ganz bewusst!...

    • PM am 12.06.2016 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Niky

      Der Ansprechpartner fehlt! Wer ist verbittert und nicht ausreichend informiert? Wo bezahlen die Frauen mehr? Sobald jemand mit stichhaltigen Argumenten kommt fühlen sich die Frauen sofort angegriffen!

    einklappen einklappen
  • PM am 11.06.2016 23:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die finanzielle Unterstützung

    Den Frauen in der Schweiz geht es nur so gut weil die Frauen von den Männern jährlich mit horrenden Summen finanziell unterstützt werden.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen