Laubholzbockkäfer

07. August 2012 11:33; Akt: 20.08.2012 13:24 Print

Der kleine Asiate sorgt wieder für Furore

Nachdem er im Juli in Winterthur Dutzende Bäume zerstört hatte, ist nun wieder ein Exemplar des Asiatischen Laubholzbockkäfers gesichtet worden. Diesmal in Luzern.

storybild

Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist wieder in der Schweiz aufgetaucht. (Bild: Keystone/Beat Forster/WSL)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der als Baumschädling gefürchtete Asiatische Laubholzbockkäfer ist nun auch im Kanton Luzern entdeckt worden. Ein Exemplar sei auf einer Baustelle in Hertenstein gefunden worden, teilte die kantonale Dienststelle Landwirtschaft und Wald am Dienstag mit.

Der Käfer sei letzte Woche vor einer Materialbaracke entdeckt und den Behörden gemeldet worden, heisst es in der Mitteilung. Eine Suchaktion mit einem auf den Käfer spezialisierten Hund im Umfeld der Grossbaustelle habe keine weiteren Exemplare zu Tage gebracht.

Derzeit würden alle Laubbäume im Umkreis von 200 Metern visuell kontrolliert. Das Material, das auf die Baustelle geliefert werde, werde speziell geprüft.

Der aus China stammende Schädling war 2011 in Deutschland nahe der Schweizer Grenze entdeckt worden. Später wurde er in den Kantonen Freiburg und Thurgau gefunden. Im Juli wurde in Winterthur ein Befallsherd entdeckt; 64 Alleebäume mussten gefällt werden.

Möglicherweise als blinder Passagier

Wie der Asiatische Laubholzbockkäfer nach Hertenstein gelangt ist, steht gemäss den Behörden noch nicht fest. Möglicherweise fuhr er als blinder Passagier mit einem Auto aus Winterthur an den Vierwaldstättersee. Genetische Analysen seien am Laufen, teilte die Dienststelle Landwirtschaft und Wald mit.

Der Käfer mit dem lateinischen Namen Anoplophora glabripennis befällt verschiedene Laubbäume und kann diese innert weniger Jahre zum Absterben bringen. Ein Käferfund muss den Behörden gemeldet werden.

Das 2,5 bis 4 Zentimeter grosse Tier ist schwarz und hat weisse Punkte. Es gelangte mit Verpackungsholz von Asien in die USA und nach Europa.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marcello am 07.08.2012 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Käfer

    genau diesen Käfer habe ich am 27. Juli 2012 in Riemenstalden im Wald gesehen.

  • rosarote panther am 07.08.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Käfer da, Panther wo?

    Wo ist eigentlich der Panther? Von dem hat man schon lange nichts mehr gehört...

  • marco muster am 07.08.2012 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    In GR auch

    Wir waren vor einer Woche in Ilanz GR Einkaufen, als wir zum Auto retur sind war so ein Käfer am Auto Tür Griff...

  • ulieni am 07.08.2012 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    keine ueberraschung

    hatten die wirklich das Gefühl, dass die Käfer nur nach Winterthur importiert wurden. Die Steine sind sicher über die ganze CH verteilt worden. Für mich ist sowieso unerklärlich warum die steinreiche Schweiz Granit aus China importieren muss. Aber fremdes ist ja immer besser als einheimisches.

    • Rugi Ehrbare am 07.08.2012 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ist billiger besser?`

      Das Granit aus China ist bestimmt nicht besser als unser Granit, sonder ganz einfach nur billiger!

    • Egon Walter am 08.08.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      @ulieni

      nur frisst halt dieser käfer leider holz und keinen granit, also wo ist hier der zusammenhang? was hat das mit granit zu tun?

    einklappen einklappen
  • Fritz,7,08,2012 am 07.08.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Käfer Grusig

    Es wäre endlich an der Zeit das man wider gegen Ungeziefer aller Art Spritzen,würde wie früher,da wurden ganze Weiher wegen den Mückenplagen gespritzt,auch Obstplantagen und andere.Heute ist es teils Verboten und nun haben wir die Sauerei,Obstbrand ,Käfer,Mücken,usw.

    • Rugi der Ehrbare am 07.08.2012 17:18 Report Diesen Beitrag melden

      Alle ausrotten!

      Ja verdammt, killen wir doch einfach alles was nicht süss respektive herzig aussieht! Doofe Bienen zum Beispiel kann man ja nichtmal streicheln, ob sie unverzichtbar sind für unser Ökosystem ist ja egal..! Lieber Fritz, ich hoffe du hörst die Ironie heraus und denkst in Zukunft ein wenig mit!

    • Dave am 08.08.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Sie sind sicher sehr gebildet!

      Sehr gute Idee. Am Besten versprühen Sie das Gift gleich selbst und kaufen es am besten gleich in China um noch weitere Käfer einzufliegen. Zu den Mückenplagen: Wurde nur gemacht nach sehr warmen Wintern, als zu wenige Larven verendeten. (allenfalls Klimaerwärmung, vom Mensch verursacht?) Diese Probleme sind zu 90% von uns selber geschaffen. Eigentlich wäre es erstrebenswert solche Probleme an der Wurzel zu beseitigen, sprich beim Warentransport durch die ganze Welt (oft erst noch völlig unnötig!)

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren