Druck wurde zu hoch

30. November 2012 15:31; Akt: 30.11.2012 15:52 Print

Zuger FDP-Stadtrat Ivo Romer tritt zurück

Nach heftigen Vorwürfen wird der Zuger Stadtrat und Finanzvorstand Ivo Romer (FDP) am kommenden Dienstag sein Amt zur Verfügung stellen. Er soll eine ältere Dame um Millionen erleichtert haben.

storybild

Für die Zuger FDP-Präsidentin Chris Oeuvray ist Ivo Romer als Stadtrat nicht mehr tragbar.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kurz nach der Aufforderung seiner Partei hat der Zuger FDP-Stadtrat Ivo Romer reagiert und seinerseits den Rücktritt erklärt. Am kommenden Dienstag wird er diesen offiziell bekanntgeben, wie die Stadt Zug mitteilt.

Der Entscheid zum Rücktritt fiel an einer ausserordentlichen Sitzung des Zuger Stadtrates, an der die Situation «eingehend mit Ivo Romer diskutiert» worden sei. Dabei habe der Finanzvorstand noch einmal bekräftigt, «dass die Anschuldigungen an seine Person jeglicher Grundlage entbehren.»

Die Vorverurteilungen in der Öffentlichkeit hätten sich auch auf die Gesundheit des Politikers ausgewirkt. Aus diesem Grund werde er im Anschluss an die Stadtratssitzung vom kommenden Dienstag seine Demission bekannt geben.

Der Rücktritt stelle in keiner Weise ein Schuldeingeständnis dar, heisst es in der Mitteilung. Die Stadtregierung bedauere es ausserordentlich, dass es zu dieser Situation gekommen sei und die «ausgezeichnete Zusammenarbeit» mit Romer nicht weitergeführt werden könne.

FDP forderte Konsequenzen

Am Dienstag hat der Zuger Stadtrat Ivo Romer seine Partei, die FDP der Stadt Zug, darüber informiert, dass gegen ihn eine Strafanzeige laufe. Am Mittwoch sprach er bei der Kantonalpartei vor. Am Donnerstag erschien dann der Artikel in der «Weltwoche», der die Veruntreuungsvorwürfe gegen den Finanzvorsteher publik machte.

Dass Romer seine Partei nur einen beziehungsweise zwar Tage vor Veröffentlichung der Vorwürfe informierte – also rund vier Wochen, nachdem die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen ihn diverse Hausdurchsuchungen durchgeführt hatte – stiess der Zuger FDP sauer auf. «Ich will nicht behaupten, dass uns Ivo Romer nur aufgrund des angekündigten Medienberichts gegen ihn über die Vorwürfe in Kenntnis gesetzt hat. Es war aber so, dass sein Vorgehen zu einem Vertrauensverlust führte», sagt Chris Oeuvray, die Präsidentin der Stadtzuger FDP, gegenüber 20 Minuten Online.

Ivo Romer ist deshalb nach Ansicht seiner Partei nicht mehr in der Lage, sein Amt glaubwürdig auszuführen. Die FDP von Stadt und Kanton Zug forderten den Politiker auf, sein Amt sofort niederzulegen. «Wir haben das Gespräch mit ihm gesucht und ihm klargemacht, dass wir einen Rücktritt per sofort erwarten», so Oeuvray. «Die Entscheidung liegt nun bei Ivo Romer. Uns sind die Hände gebunden – wir können nicht mehr tun, als ihm unsere Sicht der Dinge mitzuteilen.»

Romer soll alte Frau um Millionen erleichtert haben

Die «Weltwoche» hatte in ihrer Ausgabe vom Donnerstag publik gemacht, dass eine Strafuntersuchung gegen Romer geführt wird und es Ende Oktober an mehreren Orten zu Hausdurchsuchungen gekommen war. Nach der Veröffentlichung des Artikels beschlossen die Parteileitung der Stadtzuger FDP und Romer vorerst, dass der Finanzvorstand seine Parteimitgliedschaft bis zum Abschluss des Verfahrens sistieren solle. Nun, nur einen Tag später, fordert die Parteileitung Romers Rücktritt.

Die Zuger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Romer wegen «Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsbesorgung». Gemäss Recherchen der «Weltwoche» soll er als Finanzberater das Vertrauen einer älteren Frau missbraucht und mehrere Millionen Franken in die eigene Tasche gesteckt haben.

(jbu/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lesram. am 30.11.2012 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    FDP? Meine Güte ich dachte immer die bösen SVP sei sooooo unterbezahlt. Ender die haben teure Frauen oder ein teures Hobby :)

  • herbert Zürcher am 30.11.2012 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    FDP auf Irrfahrt

    Statt Yvo Romer lieber Christian Varone? Wo ist der Unterschied?

  • Hermann M. am 30.11.2012 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierend

    Das ist ein Romer-Problem und hat mit der FDP nichts zu tun.

    • L.B. am 01.12.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      Mit der FDP nichts zu tun ...

      Ja so einfach ist das nicht mit der FDP.

    einklappen einklappen
  • Aschim Reldis am 30.11.2012 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bye bye.

    Ich frag mich manchmal echt, was sich solche Leute dabei denken. Das kommt doch früher oder später immer raus ...

  • Zuger am 30.11.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schuldeingeständnis

    Sieht so aus, dass sein Rücktritt schon ein Geständnis ist. Oder wie?

    • M. am 01.12.2012 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wer lesen kann ist im Vorteil

      Text nochmal durchlesen, und überlegen! Ausserdem gilt die Unschuldsvermutung! Bevor nichts anderes bewiesen wurde, ist er für mich unschuldig!!

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren