Ebikon

06. Juni 2017 17:31; Akt: 07.06.2017 09:25 Print

«Amplikon» erhält grüne Flanierzone

Im Volksmund hat Ebikon wegen den vielen Signalanlagen auf der Kantonsstrasse den Übernamen «Amplikon». Nun soll das Zentrum aufgehübscht werden.

Links das heutige Zentrum von Ebikon, rechts die symbolhafte Visualisierung der Gemeinde, wie es in Zukunft dort aussehen könnte. (Bilder: «Gemeinde Ebikon Publikation Magazin localcity Juni 2017»)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Planer des neuen Zentrums der Gemeinde haben eine erste Visualisierung veröffentlicht, wie der Abschnitt Ladengasse künftig aussehen könnte. Dort, wo der Verkehr heute auf der Kantonsstrasse auf bis zu fünf Spuren geführt wird, soll eine Flaniermeile mit Boulevard-Restaurants entstehen. Der Slider oben zeigt, wie Ebikon im Zentrum aktuell aussieht und wie es dereinst neu gestaltet werden könnte: Links das heutige Zentrum von Ebikon, rechts die symbolhafte Visualisierung der Gemeinde. (Bilder: «Gemeinde Ebikon, Publikation Magazin localcity, Juni 2017»)

Umfrage
Gefällt Ihnen die Visualisierung des neuen Dorfzentrums von Ebikon?
49 %
15 %
36 %
Insgesamt 205 Teilnehmer

Erhält die Strasse gar ein Dach?

Der Verkehr muss auf zwei Spuren bewältigt werden. Wie das gehen soll wird derzeit berechnet, heisst es in einem 68-seitiges Themenmagazin, das kürzlich in fast 40'000 Haushalte in der Region verteilt wurde. Gleichzeitig prüft die Gemeinde die Idee, die Strasse zu überdachen. Die Sanierung der Kantonsstrasse K17 ist von der Schlösslistrasse bis zum Kreisel MParc geplant, was etwa 10 Millionen kosten soll.

Mehr Einwohner und Arbeitsplätze

Auch sonst stehen in Ebikon und im Rontal grosse Veränderungen an, die das Gesicht der Region verändern werden. Im Herbst öffnet die Mall of Switzerland, im MParc hat die Migros ein Richtprojekt für ein neues Quartier erarbeitet. Ausserdem modernisiert der orange Riese seine Betriebszentrale in Dierikon. Eine Kapelle in Honau wird nach 370 Jahren zum Kulturtreffpunkt. Die Behörden rechnen im Raum Luzern Ost bis 2030 mit einem Bevölkerungswachstum von 30 Prozent. Die Anzahl der Beschäftigten soll gar um 40 Prozent steigen.

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurvenjäger am 06.06.2017 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    EBIKON

    Also ich weiss ja nicht! Eine Flanierzone ist zwar schön, aber wenn dafür die beiden Doppelfahrspuren weichen müssen, dann bleib ich lieber bei den Doppelfahrspuren. Dann kommt noch dazu, dass dort, wo die Flanierzone geplant ist, jetzt diverse Parkplätze zur Verfügung stehen, die dann auch weg wären. Der Zustand der Strasse dort ist zwar auch nicht mehr der aller Beste, in Polen würde man aber nochmal locker 20 Jahre darauf fahren.

  • Visionärer Realist am 06.06.2017 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirnverbrannt

    Da fehlt es einigen Verantwortlichen in Ebikon wohl an gesundem Menschenverstand. Heute steht in der Juni Ausgabe LocalOst, dass eine Bevölkerungszunahme von 30% erwartet wird. Es wird wohl kaum so sein, dass alle nur den ÖV benutzen, sondern auch ein Auto benützten. Eine Reduzierung auf 2 Spuren lässt nicht mal mehr eine separate Busspur zu. Mit der Mall und weiteren Neubauten braucht es auch auf der Strasse mehr Platz. Zu hoffen wäre, dass der Kanton dieser unsinnigen Idee ein Ende setzt.

    einklappen einklappen
  • Gustav Gans am 06.06.2017 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gassi-Meile

    Ebikon wird das gleiche erleben wie seinerseits die Hotels/Geschäfte an der alten Axenstrasse. Die Einwohner wollten weniger Verkehr und was ist heute, tote Hose!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Äbiker am 01.07.2017 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Totaler Unsinn

    Die Strecke zwischen Löwen und Ladengasse zur Flaniermeile umbauen ist völlig verblödet... Man sollte die Finanziellen mittel besser in eine vernünftige Umgestaltung im Bereich "Bueritunnel" Investieren. Da herrscht zu Stosszeiten jetzt schon ein massives Chaos. Man stellt sich die Situation nach der Eröffnung der Mall of Switzerland vor. Verkehrschaos ist jetzt schon vorprogrammiert. Ich möchte den Verkehrsplaner gerne mal auf ein, zwei Bier treffen... Dann könnte man mal über die zukünftige Verkehrsplanung von Ebikon diskutieren.

  • Butch am 10.06.2017 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sieht nett aus, aber:

    1. Fallen Parkplätze weg. 2. Kopfsteinpflaster, echt jetzt? Das kann bei Nässe und Schnee eine echte Falle werden! Aber die Bäume sehen chic aus.

  • Ein kritischer Leser am 08.06.2017 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Völlig unsinnig

    Völlig unsinnig. Da braucht man nicht mal einen hohen IQ zu haben, um zu realisieren, dass dies nie und nimmer funktionieren kann. Bei einer Reduktion auf 2 Spuren ist das komplette Verkehrschaos schon vorprogrammiert. Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, dass dort eine Flaniermeile rentieren würde. Aber für unnötige Strassenprojekte hat Ebikon ja immer Geld zur Verfügung.

  • Rontaler am 07.06.2017 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Experten?

    Man muss berechnen, ob der Verkehr auf zwei Spuren gleich flüssig läuft wie auf vier? Bin ich im falschen Film oder was? Arbeiten diese "Experten" sonst als Coiffeur oder Bäcker oder sonstwas, was nichts mit Verkehr zu tun hat? Ich melde mich da sofort auch als " Experte"!

  • Eiheimischer am 07.06.2017 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Horw 2.0

    Wird ein zweites Horw. Jeder normale Mensch schüttelt nur den Kopf.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen