Luzern

12. September 2017 18:53; Akt: 12.09.2017 18:53 Print

Rückzahlungen können sich nicht alle leisten

Tausende Haushalte sind von den Budgetkürzungen des Kantons betroffen. Viele stehen nun vor der Frage, wie sie die bereits erhaltenen Prämienverbilligungen zurückzahlen sollen.

storybild

Die Diskussion um Prämienverbilligungen sorgt in Luzern für rote Köpfe. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es ist mir nicht möglich, das Geld zurückzubezahlen», schreibt 20-Minuten-Leser R.L*. Er rechnete das ganze Jahr mit dem Geld für die Prämienverbilligung des Kantons Luzern. Nun steht fest: 7670 Haushalte sind von solchen Rückforderungen betroffen und sollen die Gelder zurückerstatten.

Haushalte am Existenzminimum sollen von der Kürzung nicht betroffen sein, teilte der Kanton mit: «Wir kürzen bei Familien mit relativ höheren Einkommen», sagt Erwin Roos, Departementssekretär des Gesundheits- und Sozialdepartements des Kantons Luzern. «Eine Rückzahlung sollte aus unserer Sicht deshalb möglich sein.» Roos empfiehlt «Personen, die nicht alles auf einmal zurückzahlen können, rechtzeitig mit ihrer Krankenkasse eine Lösung mit Rückzahlung über mehrere Monate anzugehen.»

«Ich finde das eine Frechheit»

R.L.* bemängelt dennoch, dass ihm von Seiten des Kantons nie mitgeteilt wurde, dass die Prämienverbilligungen eventuell zurückgezahlt werden müssen. «Ich finde das eine Frechheit etwas wieder hergeben zu müssen, das man bekommen hat.»

Wie viele die erhaltenen Prämienverbilligungen nicht zurückzahlen können, ist noch nicht bekannt. In den kommenden Tagen wird laut Mitteilung des Kantons bekannt, wer weiterhin Anspruch auf die Verbilligung haben wird. Die Entscheide sollen dabei rechtzeitig vorliegen, damit die Krankenversicherer sie in den Dezemberrechnungen berücksichtigen können.

*Name der Redaktion bekannt

(jas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Einwohner am 12.09.2017 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich!

    Da zahlt man grosszügig "Gästen und deren Nachzug" einen Vollservice (z.T. bis ans Lebensende) und der dumme Schweizer darf zahlen, zahlen, zahlen... ich bin sprachlos!!!

    einklappen einklappen
  • Patricia am 12.09.2017 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    leere Sozialkassen für die Schweiz(er)

    Ach ja, wie war das doch nochmals mit der soooo reichen Schweiz?! Teuer ja, aber sicher nicht Reich! Und Dank unserer Politik und Wirtschaft bzw. Befürworter wird das ganze Theater weiter Bach abgehen. Bald mutieren wir zu einem überteuerten Armenhaus.

  • Amina123 am 12.09.2017 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragwürdig

    bin sprachlos...da fliegt mir glatt das blech weg. die herren im BR und SR sollen das bewdrkstelligen,denen tuts nicht weh.

Die neusten Leser-Kommentare

  • mike am 14.09.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es ist tragisch

    die Betroffenen sollten die Rechnung an Herr Guido Graf  schicken. aber Hauptsache die Firmen haben schön tiefe Steuern.

  • Roli van Eck am 14.09.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts werd ich tun

    Wahnsinn ,Wahnsinn ,aufs Sozialamt werd ich gehen schmeisse meinen Job und spiele den ganzen Tag Playstation mit meinen Kindern . Wird mir ja dann alles bezahlt . Das kann ein böses Ende nehmen. Die Zukunft und der Respekt für Schweizer Familien wird hier mit Füssen getreten ,schämt euch allesamt .

  • Italiano In CH Seit Geburt am 14.09.2017 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierung Unetische Mentalität

    Ich habe 3 Jahre in Luzern gewohnt, bin sehr froh das ich nach Zürich umgezogen bin. Mit den Behörden in Luzern habe Ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht wärend der Scheidung. Reden wir gar nicht vom Kesb, katastrophal. Das Sie jetzt so frech die ausbezahlte Prämienverbilligungen zurück wollen, passt zum Bild und die Mentalität der Luzerner Regierung. Ich habe direkt am See/zentrum und kann bestätigen das die Polizei gar nicht so selbständig handeln darf wie in Zürich. Mann braucht nur 5 min mit der arme polizei gespräche zu führen. Die Regierung in Luzern ist zu zu Autoritär!!

    • Gabi am 14.09.2017 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Italiano In CH Seit Geburt

      absolut deiner Meinung!!! Sind auch weg!

    einklappen einklappen
  • Lindo am 13.09.2017 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kasse?

    Die grösste Frechheit ist, dass die Krankenkassen die Rückforderung vornehmen müssen und dann wieder für alles verantwortlich gemacht werden.

  • A.Wurz am 13.09.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Absolute Frechheit ist dies!

    Dies erinnert mit an Spanien. Da würde dem Volk Solar-Anlagen mit Steuervergünstigungen untergejubelt, nur um 5 Jahre später von dem Bürgern diese Gelder zurückzufordern! Es wäre wie wenn ein Vater dir ein Geburtstagsgeschenkt macht, und einen Monat später das Geschenk wieder zurück will. Dies kann doch nichts Rechtens sein, in einem Rechtsstaat! Haben wir noch genügend Geld um die zu erwartenden Unruhen zu "managen"? In den USA wird dies ja seit ein paar Jahren vorbereitet. Stichwort "FEMA-Camps".

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen