Aufnahmen von oben

14. Januar 2016 05:51; Akt: 14.01.2016 09:32 Print

Drohnen sollen weitere Katastrophen verhindern

von Philipp Zurfluh - Die Zivilschutzorganisation Emme filmte das Schadenausmass nach dem Felssturz in Wolhusen von oben – davon profitieren jetzt die Geologen.

Beeindruckende Drohnenaufnahmen nach dem Felssturz in Wolhusen. (Video: ZSO Emme)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zivilschutzorganisation Emme (ZSO Emme) ist für die Sicherstellung der Katastrophen- und Nothilfe in 30 Luzerner Gemeinden zuständig. Verantwortlich: Kommandant Armin Camenzind, er hat den Lead für rund 720 Zivilschützer. Diese Einsatzkräfte am Boden erhalten jetzt bei der Bewältigung von Naturkatastrophen wie jüngst in Wolhusen Unterstützung aus der Luft. Erst zum zweiten Mal kam im Entlebuch eine Drohne zur Schadensbewältigung zum Einsatz. Die ersten Erfahrungen damit machte die ZSO im Juni 2015 beim Unwetter in Dierikon.

Für solche Einsätze hat der Zivilschutz intensiv trainiert: «Wir bilden seit drei Jahren zehn unserer Zivilschützer zu Drohnen-Spezialisten aus.» Man habe bei der Rekrutierung darauf geachtet, dass die Leute technikaffin seien und viel Feingefühl besässen – «zwei wichtige Komponenten bei der Steuerung von Drohnen». Drei Spezialisten bedienen zusammen eine Drohne: Einer steuert das Gerät, ein anderer die Kamera und der Dritte beobachtet und beurteilt die äusseren Bedingungen, vor allem das Wetter.

Qualitativ hochwertige Bilder

Am Montag nach der Naturkatastrophe in Wolhusen bekam die «Fachgruppe Drohne» der ZSO Emme den Auftrag, für Geologen Aufnahmen des abgebrochenen Felsens zu machen, erklärt der Kommandant. Vor und während des Flugs würden die Drohnenpiloten am Boden genaue Instruktionen der zuständigen Geologen erhalten. Diese würden dank den qualitativ hochwertigen Bildern den Felsen und die allenfalls noch vorhandenen Gefahren besser abschätzen können.

«Gold wert für die Auswertung»

Der Geologe Klaus Louis bestätigt auf Anfrage, dass die Luftaufnahmen von Drohnen wichtige Mittel seien bei der Aufklärung von Naturkatastrophen. «Die Drohne liefert uns verschiedene Ansichten.» Beispielsweise hätte man beim Felssturz in Wolhusen dank den Luftaufnahmen Klüfte und offene Stellen begutachten können. Der Geologe betont: «Bei der Dokumentation und Auswertung sind Bewegtbilder und Nahaufnahmen von oben Gold wert.»

Kommandant Armin Camenzind erklärt, dass nebst Bewegtbildern auch Fotografien nützlich seien, fast 300 wurden in Wolhusen gemacht und ausgewertet. Sie zeigen eindrücklich, wo das Flussbett sich natürlicherweise befindet und wohin sich die Wassermassen ihren neuen Weg gesucht haben: Mitten durch Industriegebäude. Schön zu erkennen sind auch die Aufräumarbeiten. Solche Luftaufnahmen könnte man zwar auch mit einem Helikopter machen, aber Aufnahmen mit einer Drohne seien um ein Vielfaches günstiger, betont der Kommandant.

Weiter würden die Bilder genutzt, um die Aufräumungsarbeiten zu koordinieren und zu überwachen. Kommandant Camenzind: «Wir haben bisher sehr positive Erfahrungen mit der Drohne gesammelt. Wir wollen dies weiterentwickeln.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • U. Maurer am 14.01.2016 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Steuerzahler

    Ich finde es super, dass sich der Zivilschutz weiterentwickelt und somit neue Bedürfnisse abdecken kann.

  • Vr am 14.01.2016 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöllenenschlucht

    Wäre eine gute Idee dies auch in der Schöllenenschlucht Strasse einzusetzen, 2015 war sicher nicht der letzte Steinschlag.

  • Inspire 1 am 14.01.2016 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was nun?

    Die verteufelten Drohnen plötzlich wieder gut genug? Ja, ist halt immer eine Sache der Sichtweise...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Inspire 1 am 14.01.2016 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was nun?

    Die verteufelten Drohnen plötzlich wieder gut genug? Ja, ist halt immer eine Sache der Sichtweise...

  • Der Überflieger am 14.01.2016 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellensuche

    Wo kann ich mich als Pilot anmelden? Will auch mein hobby zum Beruf machen ;-)

    • Stj am 14.01.2016 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Überflieger

      Man sieht dass das Betonwerk in der kl Emme steht.

    einklappen einklappen
  • Vr am 14.01.2016 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöllenenschlucht

    Wäre eine gute Idee dies auch in der Schöllenenschlucht Strasse einzusetzen, 2015 war sicher nicht der letzte Steinschlag.

  • U. Maurer am 14.01.2016 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Steuerzahler

    Ich finde es super, dass sich der Zivilschutz weiterentwickelt und somit neue Bedürfnisse abdecken kann.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen