Kanton Uri

19. Mai 2017 12:19; Akt: 19.05.2017 12:19 Print

Sawiris Tourismusresort zieht reiche Ausländer an

Der Kanton Uri wird bei reichen pauschalbesteuerten Ausländern immer beliebter. Ein SP-Landrat befürchtet, dass Andermatt zu einem Hotspot werden könnte.

storybild

Sechs Pauschalbesteuerte im Kanton Uri haben ihren Wohnsitz in Andermatt. (Bild: Mike Niederhauser)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kanton Uri wird bei reichen pauschalbesteuerten Ausländern immer beliebter. Von 2010 bis 2016 wuchs deren Zahl von sechs auf vierzehn. Sechs von ihnen haben ihren Wohnsitz im aufstrebenden Tourismusresort Andermatt von Samih Sawiris.

Umfrage
Sind Pauschalbesteuerungen für reiche Ausländer in Ordnung?
50 %
46 %
4 %
Insgesamt 894 Teilnehmer

Der Urner Regierung ist dies nur recht. Es sei steuerpolitisch wünschenswert, vermehrt einkommens- und vermögensstarke Personen in Uri anzusiedeln, hält er in einer am Freitag publizierten Antwort auf einen Vorstoss im Parlament fest. Der Kanton brauche ein Wachstum bei den Steuereinnahmen, um künftige Ausfälle etwa bei den Wasserzinsen kompensieren zu können.

Pauschalbesteuerte und Wachstum moderat

Angst, dass Uri respektive Andermatt zu einem Hotspot für Pauschalbesteuerte werden könnte, hat die Regierung nicht. Angesichts der total über 20'000 Steuerpflichtigen im Kanton seien die Zahl der Pauschalbesteuerten und das Wachstum moderat. Das umstrittene Instrument der Aufwandbesteuerung werde mit Augenmass eingesetzt.

SP-Landrat Toni Moser hält die Aufwandbesteuerung für problematisch, weil sie zwei Gruppen vor dem Steuergesetz schaffe. Er befürchtet, dass Andermatt zu einem Hotspot für Pauschalbesteuerte werden könnte. Er störte sich daran, dass die Immobilienmakler des sich in Bau befindlichen Tourismusresorts bei Verkaufsgesprächen im Ausland die Möglichkeit der Pauschalbesteuerung als Verkaufsargument einsetzen.

Urner Bevölkerung hat zweimal wuchtig Ja gesagt

Bei der Pauschalbesteuerung sind für die Steuern nicht das Einkommen und das Vermögen massgebend, sondern der Lebensaufwand. In Uri sprach sich das Stimmvolk 2014 und 2015 mit 62 und 74 Prozent Ja-Stimmen für diese Möglichkeit für reiche Ausländer aus. Für Pauschalbesteuerte gilt ein steuerbares Mindesteinkommen von 400'000 Franken und ein Vermögen von mindestens acht Millionen Franken.

(dag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • brabant01 am 19.05.2017 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Positiv..

    Sehe das Problem nicht... Sonst hätte man diese Einahme nicht..Ausserdem ist es auch wichtig für den Tourismus. So können Infrastruktur und Touristen Orten schöner gestalten werden..

    einklappen einklappen
  • P. Fröhlich-Sondermann am 19.05.2017 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schleichwerbung...

    Schöner gratis Werbebeitrag für Sawiris & Co.

    einklappen einklappen
  • Logos am 19.05.2017 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Halbfair ist fair???

    Pauschalsteuer ist total unfair. Wenn die Steuer unfair ist, dann kann jeder Deal mit den Pauschalbesteuerten ist unfair gegenüber den Schweizer Bürger, der Steuern bezahlt. Die Wahrheit kann nicht aus "wahrhaften" und "unwahrhaften" Teilen bestehen, oder? Ich würde sehr gerne andere Argumente anhören. Merci

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geissbock am 23.05.2017 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Anderwo?

    Zum Glück verirrt sich praktisch kein normaler Mensch nach Andermatt. (Wer nicht gerade Skifahren oder ins Militär geht) Dann muss nur noch die Passstrasse wegbrechen, und schon sind die ganz für sich.

  • Dora am 22.05.2017 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Uri wie Alle Kantone in CH

    Kriminelle & Schwarzgeld Strategen sind seit Jahren in der Schweiz gern gesehene Leute. Bravo Uri wie Alle Kantone in CH.

  • Rolf am 21.05.2017 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf mit eurer Abzockerei

    so einfach ist die Sache.

  • M.I. am 20.05.2017 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Uri

    Diese Strategie gefällt mir. Uri muss die NFA Ausfälle mit Steuermehreinnahmen wettmachen. Dies ist gewollt! Die Schweiz steht in Konkurrenz mit anderen Staaten, die ähnliche Instrumente anbieten. Insofern kann den Urnern nichts vorgeworfen werden. Im Gegenteil sollten sich NFA Geberkantone über höhere Steuereinnahmen Uris freuen

  • I. P. am 20.05.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Lex Koller zur Farce gemacht

    Reiche erhalten offenbar stets Zugang zu Grundeigentum in der Schweiz. Möchte mal verifizieren, wieviele hier dauernd wohnen, z.B. in Andermaat und anderswo. Sie treiben die Wohnkosten für uns Einheimische in die Höhe und Leben an schönen Orten wird immer teurer oder unerschwinglich.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen