Lebensmittelvergiftung

29. Juli 2012 21:53; Akt: 29.07.2012 22:09 Print

Kein Gig wegen verdorbenem Asia-Food

von Matthias Giordano - Das Abschluss-Highlight am Blue Balls fiel aus. Die Enttäuschung darüber ist gross – dennoch fällt die Bilanz positiv aus.

storybild

Lebensmittelvergiftung: Sänger Antony Hegarty. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es hätte die Krönung der 20.  Blue-Balls-Ausgabe werden sollen: Antony and the Johnsons sollten mit dem Zentralschweizer 21st Century Symphony Orchestra das KKL begeistern. Wenige Stunden vor dem Super-Gig dann der Schock: «Antony Hegarty muss das Konzert wegen einer Lebens­mittelvergiftung kurzfristig absagen», vermeldeten die Festival-Verantwortlichen.

«Das ist sehr bitter», so Blue-Balls-Direktor Urs Leierer. Es wäre das aufwendigste Konzert des 20. Festivals gewesen.
«Für diesen Gig sind Leute aus ganz Europa angereist», sagt Leierer weiter. Der Grund für die Lebensmittelvergiftung ist ein asiatisches Restaurant in der Stadt Luzern, in dem sich der amerikanische Musiker am Freitagabend verpflegt ­hatte.

Bitter ist es auch für das Orchester. «Wir sind sehr traurig, dass es nicht geklappt hat», so Andreas Mattli vom 21st Cen­tury Symphony Orchestra. Die Proben mit der Band seien sehr spannend gewesen und die Vorfreude riesig. «Wir ­haben von der Absage auch erst einige Stunden vorher erfahren. Alle Musiker waren schon auf dem Weg», so Mattli weiter.

Trotz dieses Malheurs bleibt die Bilanz für das Blue Balls positiv. «Wegen des Konzerts haben wir keine grossen Verluste. Wir sind weiterhin in den schwarzen Zahlen», so Leierer.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren