Auf dem Titlis

24. Juli 2012 11:59; Akt: 24.07.2012 12:17 Print

Auf 3000 Metern über den Abgrund wandeln

Oberhalb von Engelberg entsteht die höchstgelegene Hängeseilbrücke von ganz Europa. Sie ist mehr als hundert Meter lang und soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Titlis wird die erste Hängeseilbrücke Europas auf über 3000 Metern Höhe erstellt. Die Brücke ist einen Meter breit und hundert Meter lang. Sie kostet rund 1,3 Millionen Franken. Wenn das Wetter mitspielt, kann sie Ende November 2012 in Betrieb genommen werden.

Umfrage
Eine Hängeseilbrücke in dieser Höhe - würden Sie darüber laufen?
75 %
25 %
Insgesamt 1003 Teilnehmer

Anlass zum Bau der höchstgelegenen Hängeseilbrücke Europas sei das 100-Jahr-Jubiläum der Drahtseilbahn Engelberg-Gerschnialp, teilten die Titlis Bergbahnen am Dienstag mit. Mit der neuen Attraktion wolle man den Gästen auf dem Titlis die Bergwelt noch näher bringen.

Die neue schwingende Seilkonstruktion verbindet die Aussichtsplattform beim Südwandfenster mit der Bergstation der Gletschersesselbahn Ice-Flyer. Das Südwandfenster wiederum ist von der Bergstation der Titlisbahn über einen 140 Meter langen Stollen erschlossen.

Eröffnung noch in diesem Jahr

Die Arbeiten an der Hängeseilbrücke auf 3041 Metern über Meer beginnen Ende Juli. Für den Oktober sind Seilzug, Stahlbau und Montage der Brücke geplant. Der grösste Teil des Materials wird mit den Bergbahnen befördert. Der Helikopter wird einzig für die Feinverteilung im Gipfelbereich und für Betontransporte eingesetzt.

Der Terminplan ist laut Mitteilung stark vom Wetter abhängig. Wenn alles optimal läuft, wird die Brücke Ende November in Betrieb genommen. Je nach Schnee und Witterung ist eine Schliessung der Brücke in den Wintermonaten möglich.

Die Brücke ergänzt das bestehende Angebot auf dem Titlis. Es umfasst unter anderem einen Gletscherpark, eine Gletschergrotte, Snowtubing (Schlitteln auf einem reifenartigen Untersatz), Fotostudio, Uhrenshop und mehrere Restaurants.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brunz,24.07.12 am 24.07.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hängebr,Engelberg,

    Ja Luzern macht was um die Touristen bei Laune zu halten.Auch hat Luzern die Höchsten Hochhäuser der Zentralschweiz.Gute sache, auch die Rotair Seilbahn die die Leute auf den Titlis bringen.

    einklappen einklappen
  • Mario Bader am 24.07.2012 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Alles zubetonieren

    Wieso muss immer alles zubetoniert werden? Als hätte man mit dem Sendeturm nicht schon genug verbaut. Wo bleibt das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur? Gerade die Schweiz hat ein schützenswertes Inventar zu verwalten. Auch ich bin ein Fan von Abenteuer und würde gerne über eine solche Brücke laufen, aber das kann man doch auch da wo es schon solche hat: z.B. Trift-Gletscher usw.

  • Friedrich Utz am 24.07.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache, wieder etwas verbaut

    Gerne geht vergessen, dass die Touristen wegen der schönen Berge und Landschaften hierherkommen, und nicht wegen Vergnügungsparks. Dieser ewige Schrei nach Wachstum haben immer mehr Leute satt. Eine qualitative Steigerung wäre wesentlich nachhaltiger als die grössenwahnsinnige Erschliessung der hintersten Winkel der Bergen. Halb Europa beklagt sich über das schlechte Preis-Leistungsverhältnis in der Schweiz, aber eine Hängebrücke hat bisher sicher noch niemand vermisst.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rohrer Martin am 25.07.2012 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Verschandlung der Bergwelt

    Die Schweizer sind Weltmeister ihre Landschaft zu verschandeln. Darum mache ich keinen Ausflug mehr in die Berge. Massive Naturzerstörung habe ich auch in meiner Gegend! Statt in höhe in breite Gebaut. Aber genügend Freifläche wird nicht geplant! Meine nicht die Grünstreifen zwischen der Grauen Wüste.

  • Licci am 24.07.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Ich verstehe es nicht. Wenn eine solche Brücke wirklich eine Schlucht überqueren und somit eine neue spanennde Wanderroute oder so ermöglichen würde, dann könnte ich sowas verstehen. Aber so? Anstatt unsere Berge zu schützen und dazu Sorge zu tragen, machen wir ein sinnlose (?) Hängebrücke einer Bergflanke entlang. Wieso? Damit sich die besandalten (oder beturnschuhten) Touris nicht ihre Knöchel verstauchen beim 'Aufstieg' zur Aussichtsplattform? Ist ja nun wirklich nicht viel weiter aussenrum... Und sorry, der Titlis hat nun wirklich genügend Touristen, bis zum abwinken...

  • Brunz,24.07.12 am 24.07.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hängebr,Engelberg,

    Ja Luzern macht was um die Touristen bei Laune zu halten.Auch hat Luzern die Höchsten Hochhäuser der Zentralschweiz.Gute sache, auch die Rotair Seilbahn die die Leute auf den Titlis bringen.

    • stefan am 25.07.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      Na und

      sie machen trotzdem zusammen Werbung

    • Hanspeter Schmid am 26.07.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      Luzern?

      Nur schade dass der Titlis nicht in Luzern liegt ;)

    einklappen einklappen
  • Ueli M. am 24.07.2012 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu das alles auf einem Berg?

    "Die Brücke ergänzt das bestehende Angebot auf dem Titlis" steht da. Warum muss ein Berg überhaupt "ein Angebot" haben? Reicht es nicht, wenn ein Berg ein Berg ist? Ich verstehe nicht, warum Berge auch noch zu Fun-Zonen umgebaut werden sollen.

  • Sabrina Wunderli am 24.07.2012 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Absolutes Highlight

    Ich finde das sensationell. Der Titlis hat damit ein Touristenhighlight und wir in Zürich kriegen so einen Schrottkran. Die Welt ist nicht gerecht...

    • Jörg,24,07,2012 am 24.07.2012 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      Sabrina Hängebr,

      Ach Sabrina dafür seid Ihr die einzigen die sooo einen tollen Kran haben,komm doch uns einmal Besuchen.......

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren