Stadt Luzern

21. April 2016 08:57; Akt: 21.04.2016 16:52 Print

«Zwei bis drei Cannabis-Clubs denkbar»

Politische Forderung in Sachen Kiffen: Die BDP verlangt, dass in der Stadt Luzern in Kiffer-Lokalen legal Marihuana und Haschisch geraucht werden darf.

storybild

In der Stadt Luzern solls offizielle Kiffer-Lokale geben, in denen legal Cannabis konsumiert werden darf. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luzerner Stadtregierung soll sich mit dem Thema Kiffen beschäftigen: Die BDP verlangt nämlich in einer Forderung, dass in Luzern die Einführung von Cannabis-Clubs geprüft wird.

Umfrage
Was halten Sie von Kiffer-Clubs?
79 %
16 %
5 %
Insgesamt 1611 Teilnehmer

Als Vorbild dient der BDP Stadt Luzern etwa Barcelona, wo die sogenannten Cannabisshops bereits bekannt sind, wie die Partei in einer Forderung schreibt. «Die Besucherzahlen in Barcelona sprechen für sich», sagt Denis Kläfiger, Präsident BDP Kanton Luzern und Stadtratskandidat. «Cannabis-Clubs sind ein interessanter Lösungsansatz, der auch bei uns Sinn machen würde.» Schliesslich sei Tabak ja auch ein Suchtmittel und trotzdem ist es legal.

Vorteile wären zudem eine Senkung der Kriminalitätsrate und der Einbruch des Schwarzmarktes. «Konsumenten würden in die Clubs kommen, weil sie die Sicherheit hätten, dass es sich dort um reines und kein gestrecktes Cannabis handelt», so Kläfiger. Wie die Tabak-Steuer könnte bei einer Legalisierung zudem auch eine Cannabis-Steuer eingeführt werden, was einen Mehrwert für alle hätte. «Wenn wir ehrlich sind: Diejenigen, die Kiffen wollen, werden das auch dann tun, wenn es verboten bleibt.» Denn jedes Verbot würde einen gewissen Reiz auslösen, es erst recht zu tun. «In diesem Fall hat dann einfach niemand etwas davon.»

Nur für registrierte Mitglieder

Mitte März hatten bereits die Grünliberalen in Luzern einen Vorstoss zum Thema Kiffen eingereicht: Sie forderten, dass sich auch die Stadt Luzern wie Basel, Bern, Genf und Zürich an einem Projekt beteiligt, das legales Kiffen vorsieht. Für Luzern wäre es laut Kläfiger sinnvoll, an einem solchen Projekt mitzumachen. «Es könnten Studien zum Konsumverhalten durchgeführt und so auch die Präventionsmassnahmen verbessert werden. Wir wären dann auch einen Schritt näher an der vollständigen Legalisierung des Cannabiskonsums.»

Wie in Barcelona sollen auch in den Luzerner Kiffer-Clubs aber nur registrierte Mitglieder eine rationierte Menge Marihuana oder Haschisch rauchen dürfen, es soll also eine Mengenbeschränkung geben, die nur im Clubinneren konsumiert werden darf. «Es würde sich dann sozusagen um so etwas wie einen Verein handeln, der aber das Ambiente eines Clubs hat.» Für das Pilotprojekt fordert die BDP zunächst nur einen Club, welcher der Stadt Luzern unterstellt wäre. «Wenn sich dieser bewährt, wären zwei bis drei Clubs in abgelegeneren Stadtteilen Luzerns denkbar.»

Die jeweiligen Clubbetreiber bräuchten eine Lizenz und das Cannabis dürfte nur von Bauern produziert werden, die dafür eine Spezialbewilligung vorweisen können. Zudem macht die BDP weitere Vorgaben: Es soll in den Clubs eine Altersgrenze geben. Käfliger: «Während der Wachstumsphase hat das Kiffen laut Medizinern einen schlechten Einfluss auf die Psyche, die Entwicklung und die Wahrnehmung der Menschen.»

(jak/mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christopher am 21.04.2016 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen im Hier und Jetzt

    Es geht in die richtige Richtung mit diesen Ideen. Was erkannt werden muss von den Skeptikern: der Staat könnte die volle Kontrolle über den Anbau, den Vertrieb, die Altersgrenzen, den THC Gehalt usw. übernehmen. Es gäbe MwSt-Einnahmen und wenn man es nach dem Modell von Amsterdam umsetzen würde, profitiert sogar noch der Tourismus. Das ewige Argument von wegen Einstiegsdroge ist überholt. Man wird heute automatisch in die Illegalität gedrängt und der Kontakt zu Zeitgenossen, die einem auch schnell mal Härteres anbieten, ist mit dem jetzigen "System" viel wahrscheinlicher

  • Walther White am 21.04.2016 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    legalize It

    also ich bin auch für eine legalisierung des canabis, so wie auch für canabis clubs, aber dann bitte schweiz weit und nicht nur in ausgewählten städten,klingt sonst irgendie rassistisch! Legalize It Switzerland!!!

  • psylognom am 21.04.2016 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luzerner der

    nun leider in schwyz wohnt!cannabis Club? Haben wir ja! Horwerbucht (Winkel), die ufschötti und die Lidowiese!;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • psylognom am 21.04.2016 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luzerner der

    nun leider in schwyz wohnt!cannabis Club? Haben wir ja! Horwerbucht (Winkel), die ufschötti und die Lidowiese!;-)

  • Kein Alki am 21.04.2016 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zickzack

    Jetzt heißt es dann vermehrt bei Autounfällen: es war Alkohol und Drogen im Spiel. das wird natürlich wieder verneint.

  • Rudiwild@gmx.ch am 21.04.2016 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung " Kiffen "

    Wer kiffen will, soll das tun dürfen, aber muss einen Amtl. Kiffer- Ausweis stets bei sich haben. Ohne Ausweis gibt Busse! Es versteht sich natürlich, wer kifft gibt seine Fahrausweise ab!

    • apollocombat am 21.04.2016 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudiwild@gmx.ch

      jeder der jamals alkohol trinkt muss den ausweis auch abgeben und natürlich braucht er auch einen alkausweis... mach richtig viel sinn -.-

    • Dr. Gabber am 23.04.2016 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @apollocombat

      aber nein doch. Alkohol ist doch eines der wichtigsten Kulturgüter der Schweiz. Das darf doch nicht angetastet werden.

    einklappen einklappen
  • Innerschwyz am 21.04.2016 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bereicherung

    Na, dann wollen wir doch hoffen, dass all die canabis-konsumenten, die ein eigenes refugium wollen, auch sonst zuverlässige, zufriedene und pünktliche arbeitnehmer werden/bleiben und eine bereicherung für die gesellschaft sind............

    • apollocombat am 21.04.2016 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Innerschwyz

      genau :)

    einklappen einklappen
  • Kurt B. am 21.04.2016 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Parkplätze

    Jetzt weiss ich warum in Luzern dutzende Parkplätze aufgehoben wurden,dort werden jetzt Container aufgestellt damit die Kiffer nicht nass werden.Natürlich gratis!

    • apollocombat am 21.04.2016 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kurt B.

      hahahahahahh oh man wird immer besser ^^

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen