Zentralbahn

17. Dezember 2014 16:21; Akt: 17.12.2014 17:03 Print

Nun sind Bahnübergänge auch in Nidwalden saniert

Die Zentralbahn hat alle Bahnübergänge auf ihrem Netz saniert. In Nidwalden wurde am Mittwoch der letzte gesicherte Übergang in Betrieb genommen.

storybild

Renato Fasciati, CEO der Zentralbahn, vor einem gesicherten Bahnübergang. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zentralbahn (ZB) könne damit die ursprüngliche Vorgabe des Bundes, bis Ende 2014 alle Übergänge zu sichern oder aufzuheben, erfüllen, teilte das Bahnunternehmen am Mittwoch mit. Die ZB verbindet Luzern via Stans mit Engelberg und via Brünig mit Interlaken. Von den ursprünglich 215 Bahnübergängen seien 99 gesichert worden, teilte sie mit. 116 Übergänge seien aufgehoben worden.

In den Kantonen Luzern, Obwalden und Bern konnte die Sanierung schon früher abgeschlossen werden. In Nidwalden dagegen wurde erst am Mittwoch der letzte gesicherte Bahnübergang in Betrieb genommen. Die Situation sei in Nidwalden, namentlich in Wolfenschiessen, lange unklar gewesen, schreibt die ZB.

Tödlicher Unfall in Wolfenschiessen

In Nidwalden gab es 64 Bahnübergänge, die nicht mehr den Normen entsprachen. Die Sanierung zog sich in die Länge, der Nidwaldner Regierungsrat musste im Mai beim Landrat einen Zusatzkredit beantragen. Das Parlament sprach diesen aber erst im November, nachdem der Regierungsrat die Kosten gesenkt hatte. In die Schlagzeilen waren die Nidwaldner Bahnübergänge im August geraten. Damals fuhr auf einem Bahnübergang in Wolfenschiessen ein Kleinbus in einen Zug. Drei Personen starben, fünf wurden verletzt.

Bund verlängert Frist

In Wolfenschiessen gab es nicht weniger als 32 Bahnübergänge. Vier wurden nun mit Barrieren gesichert, die restlichen aufgehoben. Drei der vier Bahnübergänge sind aber erst bahnseitig saniert. An der Kantonsstrasse, die parallel zum Gleis verläuft, sind noch Anpassungen nötig. Diese Arbeiten werden 2015 ausgeführt. Der Bund hatte ursprünglich verlangt, dass die gefährlichen Bahnübergänge in der Schweiz bis Ende 2014 gesichert oder aufgehoben werden müssen. Weil sich abzeichnete, dass die Frist nicht immer eingehalten werden kann, gewährte er den Bahnunternehmen etwas mehr Zeit.

(sda)

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen