Schindellegi SZ

14. Dezember 2012 16:56; Akt: 14.12.2012 17:46 Print

23-jähriger Rowdy bremst Polizei aus

Ein junger Mann spielte mit seinem Auto auf der Landstrasse zwischen Schindellegi und Biberbrugg verrückt. Dumm für ihn, dass hinter ihm eine Polizeipatrouille fuhr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er fuhr auf der Hauptstrasse mit Tempo 130, hinderte den folgenden Wagen mit Schlangenlinienfahren am Überholen, brüskierte ihn mit abruptem Bremsen und geriet mehrmals ins Schlingern. Pech gehabt! Bei den so Provozierten handelte es sich um eine zivile Polizeipatrouille.

Die waghalsige Fahrt bei winterlichen Strassenverhältnissen ereignete sich am Donnerstagabend zwischen Schindellegi und Biberbrugg im Kanton Schwyz. Als der Auto-Rowdy nach seinem brüsken Stop wieder übermässig beschleunigte, gab sich die Polizeipatrouille mittels Blaulicht und Horn zu erkennen und beendete die halsbrecherische Fahrt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, musste der 23-jährige Mann aus der Region seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben. Zudem stellte sich heraus, dass der 16-jährige Beifahrer nicht angegurtet war.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer Zufall am 14.12.2012 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mittel gegen Drängler

    Wenn mir einer zu dicht auffährt, mach ich einfach die Scheibenreibigung an. Wirkt wunderbar und ist ungefährlich. Vor allem im Sommer bei extrem coolen Porsche Cabrio Fahrern äusserst ergiebig.

    einklappen einklappen
  • Garagist am 14.12.2012 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Auto einziehen

    Ganz einfach. Bei schweren Vergehen - Auto einziehen und verwerten.

    einklappen einklappen
  • ch.i. am 14.12.2012 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbegreiflich

    Schön, dass es einmal jemanden trifft, der es auch verdient. Im Moment sind die Strassen so oder so nicht fürs schnelle Fahren gemacht. Genau wegen solchen Verkehrsteilnehmern werden all wir anderen Jungen, mit Auflagen gequält. VIELEN DANK! Und dass es dann noch Leute gibt, die die Polizei als Schuldige bezeichnen, kann ich nicht verstehn. Sollen sie wegsehen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bürli am 17.12.2012 07:18 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Auch wenn zivile Polizisten gerne mal "testen" ob man provozierbar ist, hat der Typ es verdient. So benimmt man sich nicht auf der Strasse!

  • Garagist am 14.12.2012 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Auto einziehen

    Ganz einfach. Bei schweren Vergehen - Auto einziehen und verwerten.

    • nick am 15.12.2012 09:03 Report Diesen Beitrag melden

      nicht immer fair...

      naja... und wenns das Auto der Eltern ist? Führerschein weg - und zwar für eine lange Zeit!

    • Michi am 16.12.2012 08:15 Report Diesen Beitrag melden

      Auto einziehen

      Wenn das Auto den Eltern gehört soll es auch eingezogen werden. So sind die ebenfalls im zugzwang den Zöglingen etwas auf die Finger zu schauen.

    • Jessi am 17.12.2012 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      NEIN

      Bringt doch nichts -.- Die eltern geben Ihm das Auto in vertrauen und denken sich doch nicht das er so was machen wurde,.. Und denn fuehrerschein wegnehem bringt doch auch nichts die fahren eh wieder mit oder ohne fuehrerschein :))

    einklappen einklappen
  • Lena.S am 14.12.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

    besser laufen

    sowas gehört nicht auf die strasse..hat er ja bewiesen.soll doch mit dem velo fahren.oder noch besser laufen!das befreit den kopf vom blödsinn!

  • Ruedi Odermatt am 14.12.2012 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Für immer weg!

    Solche Leute gehören für immer aus dem Verkehr gezogen. Ich kann nicht verstehen, dass beispielsweise in Nidwalden ein SVP-Politiker gegen Radar-Kontrollen politisiert, wo solch gefährlichen Leute auf der Strasse rumfahren!!

  • IhamiBillet no. am 14.12.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Blabla

    Ich lese hier von Leuten: Er wurde provoziert... Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Es sind nicht alle Polizisten gleich, aber keiner von ihnen kann sagen, dass ihre Kollegen alle sauber sind... Lebenslang sperren: Danke "Mares" und "The car driver" Ihr sprecht mir aus dem Herzen... Wenn ich Kommentare lese wie die von "Rainer Zufall", wie wäre es, wenn Du einfach auf die rechte Spur fahren würdest, anstatt die Waschanlage Deines Mobility-Car's in Betrieb zu nehmen? Unter dem Strich: Jeder Mensch lernt aus seinen Fehlern. Er wird bezahlen, aber er wird seine Lehre ziehen. FÜR DIE ZUKUNFT!

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren