Cupfieber

10. August 2017 18:04; Akt: 10.08.2017 18:40 Print

Erster Ernstkampf SCK – FCL seit über zehn Jahren

von Simon Wespi - Es ist das Derby schlechthin in Luzern, wenn der FCL gegen den SC Kriens spielt. Dennoch wollen einige Fans das Spiel boykottieren – doch der FCL hofft, dass sie sich noch umentscheiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dieses Ereignis haben Zentralschweizer Fussball-Fans gewartet. Nach über zehn Jahren stehen sich Kriens und Luzern am Samstag wieder in einem Ernstkampf gegenüber.

Umfrage
Wer gewinnt das Derby?
58 %
42 %
Insgesamt 577 Teilnehmer

«Die Vorfreude auf das Cup-Derby ist riesig»

Beim SC Kriens herrscht eine grosse Euphorie. «Die Vorfreude auf das Cup-Derby ist riesig», sagt Werner Baumgartner, Präsident des SCK. Das Spiel steht ganz im Zeichen «David gegen Goliath». «Die Favoritenrolle liegt klar bei Luzern, wir geben einfach unser bestes», so Baumgartner weiter. Auf ein grosses Fussballfest freut man sich auch beim FC Luzern, wie dessen Sprecher Max Fischer sagt. «Für Spieler und Zuschauer ist dies eine coole Sache.»

Obwohl Unterklassige in den ersten Cuprunden Heimrecht geniessen, findet das Spiel nicht im Stadion Gersag, der temporären Heimstätte der Krienser, sondern in der Swissporarena statt. Dies, weil das neue Stadion im Kleinfeld erst im nächsten Sommer die Tore öffnet. Das Gersag-Stadion hätte für den Cup-Knüller in den Bereichen Sicherheit und Medien stark nachgerüstet werden müssen. Darum hat sich der SCK entschieden, das Derby im FCL-Stadion durchzuführen.

Die USL wird das Spiel boykottieren

Dieser Entscheid sorgte bei vielen Luzerner Anhängern für rote Köpfe. Der Dachverband der Luzerner Fans, die USL, will das Cup-Spiel am Wochenende boykottieren . Sie werden den Match nicht wie gewohnt stimmungsvoll begleiten, stattdessen treffen sie sich in der Innenstadt.

«Der Cup lebt davon, dass unterklassige Clubs alle Hebel in Bewegung setzen, um ihre Heimstätte für ein Fussballfest herzurichten», so die USL. Die Auflagen des Verbandes und die hohen Sicherheitsbestimmungen der Behörden bedrohten diese Cup-Tradition in ihren Grundfesten. Immer wieder würden kleinere Clubs daher der Verlockung erliegen, aus wirtschaftlichen Überlegungen das Heimrecht zu tauschen, argumentieren die USL.

«Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben»

Von Krienser Seite zeigt man sich enttäuscht über die Nachricht. «Es macht keinen Sinn, es ist unverständlich», sagt Baumgartner vom SCK. Aus Luzern ist zu hören: «Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben», so Fischer. Ob sich die Fans der USL noch umentscheiden, wird sich zeigen. Der Wechsel des Stadions schmälert die Vorfreude jedoch überhaupt nicht, führt Baumgartner weiter aus.

SFV machte Kriens keine Auflagen

Auch beim SFV will man die Cup-Tradition wenn immer möglich wahren: «Der SFV will immer, dass der Cup-Charme ‹Klein gegen Gross› so gut wie möglich beibehalten wird», sagt Sprecher Marco von Ah. Ein Abtausch des Heimrechts finde nur in ganz besonderen und begründeten Ausnahmefällen statt. «Der SFV machte keine Auflage, dass das Spiel nicht in Emmenbrücke stattfinden könne», so von Ah weiter. Es sollten jedoch gewisse Ansprüche erfüllt: Unter anderem etwa der Zugang zum ÖV, Parkmöglichkeiten sowie die Gewährleistung der Sicherheit.

Das Cupspiel beginnt um 17.45 Uhr. Tickets für das Derby gibts bei Ticketcorner.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Buebi Stansstad am 10.08.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum wohl solche auflagen?

    tja, genau wegen solchen "fans", wie sie die usl vereint, sind die auflagen derart hoch, dass das spiel nicht im gersag durchgeführt werden kann. genau die, welche sich nun als retter der dorfderby's aufspielen, zünden wochenende für wochenende unzählige pyro's im stadion, obwohl dies kriminell und verboten ist. die ewigen scharmützel und demolierten busse erwähne besser gar nicht. der echte fussballfan freut sich auf ein fussballfest und vermisst niemand von den usl. in dem sinne, allen ein tolles spiel.

    einklappen einklappen
  • Francesco am 10.08.2017 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USL auf Abstellgleis

    Es gab schon anderes was man hätte boykottieren müssen aber sicher nicht dieses Spiel, sicher nicht das langersehnte Luzerner Derby! Dieses wird zu einem Fest! Die Favoritenrolle ist klar und zwischen den beiden Lagern gibt es keine Feindschaft! Alle sollten sich das Spiel ansehen gehen und, egal wie es ausgeht, zusammen feiern und Luzern als Fussballstadt bestätigen! Danke das Kriens nicht so denkt wie das IOC oder die FIFA. Nicht alles zu jedem Preis! Einem richtigen Fussballfan ist es egal wo gespielt wird und für dieses Spiel braucht es mehr Kapazität!

  • Ricardo am 11.08.2017 02:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCKFCL

    Das Spiel bzw. Heimrecht wurde nicht abgetauscht... Gastgeber auf der Allmend ist der SCK. Dieses Stadion kann jeder mieten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • m.muff am 12.08.2017 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pff

    hört auf mit sicherheit umd nachrgerüstet der fcb hat auch gegen fc eschenbach gespielt punkt

  • Chupi am 11.08.2017 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann...

    .... bleibt der FCL "Mop" halt draussen....

  • Ricardo am 11.08.2017 02:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SCKFCL

    Das Spiel bzw. Heimrecht wurde nicht abgetauscht... Gastgeber auf der Allmend ist der SCK. Dieses Stadion kann jeder mieten...

    • S. aus L. am 11.08.2017 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ricardo

      In diesem Fall bedeutet das, dass die FCL-Fans im Gästesektor untergebracht werden und die Fans des SCK hinter dem Tor (hinter welchem normalerweise die Fans des FCL stehen) stehen werden :-) .

    einklappen einklappen
  • Francesco am 10.08.2017 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USL auf Abstellgleis

    Es gab schon anderes was man hätte boykottieren müssen aber sicher nicht dieses Spiel, sicher nicht das langersehnte Luzerner Derby! Dieses wird zu einem Fest! Die Favoritenrolle ist klar und zwischen den beiden Lagern gibt es keine Feindschaft! Alle sollten sich das Spiel ansehen gehen und, egal wie es ausgeht, zusammen feiern und Luzern als Fussballstadt bestätigen! Danke das Kriens nicht so denkt wie das IOC oder die FIFA. Nicht alles zu jedem Preis! Einem richtigen Fussballfan ist es egal wo gespielt wird und für dieses Spiel braucht es mehr Kapazität!

  • Buebi Stansstad am 10.08.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum wohl solche auflagen?

    tja, genau wegen solchen "fans", wie sie die usl vereint, sind die auflagen derart hoch, dass das spiel nicht im gersag durchgeführt werden kann. genau die, welche sich nun als retter der dorfderby's aufspielen, zünden wochenende für wochenende unzählige pyro's im stadion, obwohl dies kriminell und verboten ist. die ewigen scharmützel und demolierten busse erwähne besser gar nicht. der echte fussballfan freut sich auf ein fussballfest und vermisst niemand von den usl. in dem sinne, allen ein tolles spiel.

    • Innerschweizer am 10.08.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Buebi Stansstad

      Bravo genau so ist es, der USL ist nicht der Retter sondern der Täter.

    • nur jemandes meinung am 10.08.2017 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Buebi Stansstad

      naja... vielleicht ist es ja falsch alle in denselben topf zu werfen... die aufwendigen choreos gestalltet ja nicht auch die usl.. wenn mann die richtigen fans, welche den fussball lieben und sich für die richtigen werte im fussball einsetzten immer in den hooligan topf wirft, dann sucht mann definitiv den zu einfachen weg.

    • Buebi Stansstad am 10.08.2017 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nur jemandes meinung

      wenn die chaoten so sehr in der minderheit sind, warum säubert ihr eure kurve nicht selber? wäre ja einfach, wenn soooo viele echte fans drum herum stehen. aber das wollt ihr nicht, deshalb gehört ihr alle in den gleichen topf. das stadion steht schon lange nicht mehr hinter euch...... hör' dir nur schon all die pfiffe und sonstige reaktion an, wenn ihr mal wieder pyros zündet (bei jedem spiel)! so schadet ihr dem fc luzern viel mehr als ihr nützt.

    • Peach Müller am 10.08.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

      Buebi hat leider recht

      Es tut mir weh das zu sagen aber Buebi Stansstad hat leider recht. USL resp. Generation Ultra ist kläglich gescheitert. Obwohl ihr es nicht kapiert hier mal ganz deutlich: Ihr seid für all diese Auflagen verantwortlich. Ihr deckt die Übeltäter immer und JA der Rest des Stadions steht schon lange nicht mehr hinter euch.

    • .. am 10.08.2017 23:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Buebi Stansstad

      Emotionen respektieren. Ultras sterben nie! & ihr werdet nie so sein!

    • bisch nid einä vo eys am 11.08.2017 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Buebi Stansstad

      die usl ist nur eine dachorganisation so wie es in basel die muttenzerkurve, in zürich die südkurve ist. da besteht die möglichkeit das jeder sich in dieser organisation bewegen kann. ich finde auch nicht alles gut was in der luzerner ultrasszene passiert,doch ohne die usl gibt es keine choreos ( das was der vffl organisiert und durchführt sind ja keine choreos) und auch keine sonderfahrten an auswärtsspiele. also bitte vergleicht nicht birnen mit äpfeln. nicht alles was in der luzerner fankurve passiert, hat mit der usl etwas zu tun. und demolierte busse hat es nicht wegen luzernern.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen