Luzern

25. Juli 2016 17:22; Akt: 25.07.2016 17:22 Print

Baulärm plagt Bewohner im Hirschmattquartier

Intensiv wird im westlichen Teil des Hirschmattquartiers gebaut. Anwohner und Geschäfte leiden unter dem Lärm, zeigen aber auch Verständnis.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Der Staub wirbelt herum, die Bauarbeiter schwitzen in der schwülwarmen Luft und zwei Strassen weiter sind die Baumaschinen noch immer deutlich zu hören: Im Westteil des Hirschmattquartiers wird derzeit hart an der Erneuerung der Werkleitungen gearbeitet. Das Projekt wird in einer intensiven Bauweise durchgeführt: Das bedeutet, dass die Arbeiten werktags von 6 bis 23 Uhr und am Samstag von 7 bis 17 Uhr andauern. Dies hat zwar den Vorteil, dass die Arbeiten weniger lang dauern: Auf den einzelnen Quartierstrassen wird während höchstens zwei Monaten gearbeitet. Bei normaler Bautätigkeit wären die Strassen gar bis zu einem Jahr von Lärmemissionen betroffen. Doch die Nachtruhe der Anwohner leidet.

Umfrage
Stören Sie sich an Baulärm?
27 %
17 %
1 %
35 %
20 %
Insgesamt 397 Teilnehmer

Seit Mitte Juli wird der Kauffmannweg erneuert. Am 10. September sollen die Hauptarbeiten fertig sein. «Es ist schon mühsam und laut, aber es muss halt einfach gemacht werden», sagt die Angestellte eines Geschäfts am Kauffmannweg, die lieber anonym bleiben möchte. Ähnlich sieht es ein Anwohner: «Es ist laut, vor allem weil unser Haus alt ist und die Fenster nicht doppelt isoliert sind.» Trotz Baulärm und Staub zeigt er jedoch Verständnis: «Die Gesamterneuerung ist notwendig. Auch wurden wir frühzeitig und gut informiert und unsere Wünsche wurden auch immer aufgenommen.»

«Wir sind froh, ist es jetzt vorbei»

«Von der Lautstärke her war es bei uns im Büro schlimm. Wir konnten zeitweise nicht einmal mehr richtig telefonieren», sagt Stephan Eicher von Expert Enz an der Winkelriedstrasse. Dort wurden nach zweieinhalb Monaten Bautätigkeit die Hauptarbeiten kürzlich abgeschlossen. Diese Zeit habe an den Nerven genagt. Auch das Geschäft lief weniger gut: «Im Laden gab es weniger Laufkundschaft, gerade zum Schluss.» Aber auch Eicher hat Verständnis und spricht Lob aus: «Die Bauarbeiter waren immer anständig und zuvorkommend.» Auch eine Anwohnerin findet: «Es ist laut, aber die Bauarbeiter waren sehr höflich und nett. Wir sind froh, ist es jetzt vorbei.»

«Grundsätzlich hat niemand Freude an der Baustelle, aber es ist halt einfach nötig», sagt Markus Schulthess, Co-Präsident des Quartiervereins Hirschmatt-Neustadt. Die Arbeiten seien zwar schmerzhaft, dafür aber möglichst kurz. «Es ist sehr verlässlich, Termine werden eingehalten. Man spürt den grossen Willen der Baugeschäfte. Grosses Kompliment.»

Von September bis Oktober wird schliesslich die Dornacherstrasse erneuert. Nach den Schlussarbeiten wird die Gesamterneuerung des Hirschmattquartiers fertig sein. Der Ostteil des Quartierters wurde bereits im vergangenen Sommer erneuert.


(bus/gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Challenger II am 25.07.2016 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gahts?!

    Wir Strassenbauer bauen nicht für uns! Wir bauen für die Allgemeinheit, dass ihr mit euren Autos nicht durs Gras oder au Kieswegen fahren müsst! Dann schauen wir aber auch dass ihr Wasser, Strom, Gas und Internetz haben indem wir Leitungen verlegen.. Und natürlich schauen wir auch das euer Regenwasser und das verschmutzte Wasser weg fliesst. Wer würde schon gerne auf dem eigenen Scheissdreck leben? Also bevor ihr über Stau oder Vehrkerschaos von Baustellen motz denkt daran.. Vielen Dank für euer Verständniss

    einklappen einklappen
  • Andy am 25.07.2016 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitszeiten

    Die bauarbeiten dienen ja der allgemeinheit! Vorbildlich sind die arbeitszeiten! Bei infrastrukturbauten wäre das auf jeder baustelle ein muss!! Wirklich super man merkt man will die bewohner nicht länger als nötig stören!

    einklappen einklappen
  • Thommy am 25.07.2016 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich

    Zum Glück gibts keine richtigen Probleme!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Escobar am 26.07.2016 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Leute

    Hey, Parkplätze zu entfernen braucht Zeit

    • Strassenbauer am 26.07.2016 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      PP entfernen

      solche Sprüche höre ich seit fast 20 Jahren. Fakt ist: diejenigen, die in orangen Kleidern rumrennen, die verwirklichen nicht ihre Ideen, sondern die führen aus, was sich andere Leute, die viel Zeit an Unis verbracht haben, ausgedacht haben. also für das Wegfallen der Parkplätze sind nie die Poliere, Vorarbeiter oder Bauarbeiter verantwortlich, sondern IMMER Planer, bzw. Ingenieure. Bitte dort solche Kommentare deponieren und nicht auf der Baustelle... DANKE!!

    • Escobar am 26.07.2016 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Strassenbauer

      Das war auch kein Angriff auf die Bauarbeiter, ich schätze die Arbeit von denen.

    einklappen einklappen
  • Jane38 am 26.07.2016 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    also wirklich

    das ist doch wirklich eine sauerei das eine baustelle mit lärm verbunden ist. und dazu tagsüber!! beim nächstem mal bitte nachts,dan stört es auch die laufkundschaft nicht

  • Filz am 26.07.2016 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sauhäfeli saudeckeli

    In Kilchberg ZH bekommt eine kilchberger Firma mindestens 95 o/o der Strassenarbeitern. Überall und das ganze Jahr sind sie dran. Der Bruder des Inhabers ist in der Finanzkommission der Gemeinde Kilchberg

  • joerckel am 26.07.2016 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser und Netz

    Alle wollen, gutes Wasser, gute Telefon und Netzverbindungen etc. nur den dazu nötigen Baulärm wollen sie nicht. Wo leben denn diese Leute?

  • Amrein,26,07,16 am 26.07.2016 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei uns

    ja und kommt hier in die Feldbreite zuerst den Innenhof zu Teeren ja dann wieder Kies auf den Boden alle Veloständer rausgerissen die stehen immer noch rum, so vorne entlang Meiliplatz alles Aufgerissen Bagger Presslufthammer, das Ganze Trottoir, alles wieder zu, Geteert, mit der Walze , die Zitterte so durch das haus , man musste die Gläser Festhalten jetzt bei der Hitze Reißen Sie die Kürzung Mooshüsli Auseinander,,, noch was,,, Die Mieter Künden,,,

    • Rösli am 26.07.2016 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Amrein,26,07,16

      Ja gut die firma vanoli hat dort auch eine schlechte arbeit gemacht...da passt mir der anliker schon eher tolle umgebung!!

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen