Strassenstrich

19. April 2012 21:11; Akt: 19.04.2012 21:16 Print

CVP schlägt Freudenstrasse vor

Der Strassenstrich zieht derzeit von Ort zu Ort. Eine sichere Freudenstrasse soll das Problem nun lösen.

storybild

CVP-Einwohnerrat Roos. (Bild: gwa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der CVP-Einwohnerrat Andreas Roos (44) fordert in einem Vorstoss, dass sich der Emmer Gemeinderat der Strassenstrichproblematik annimmt. Grund: Roos befürchtet eine Verlagerung in Emmer Wohnquartiere. Analog zur Stadt Luzern soll nun ein Reglement erarbeitet werden, in dem Sperrzonen für den Strich festgelegt sind.

Es müsse klar geregelt werden, wo die Prostituierten arbeiten können. «Eine Lösung wäre etwa eine kontrollierte Freudenstrasse mit Toiletten und Kameraüberwachung, wo die Arbeit in einem sicheren Rahmen ermöglicht wird», findet Roos. Zudem müsse das Problem regional angegangen werden: «Man sollte den Strassenstrich nicht von Dorf zu Dorf weiterschieben.» Momentan sei dies der Fall: Seit das neue Reglement der Stadt gelte, habe sich der Strich vom Zentrum nach Ibach verlagert.

Momentan keine Probleme

Der Gemeinderat hat den Vorstoss zur Kenntnis genommen und wird diesen nun prüfen. Die Gemeinde Emmen sieht aber zurzeit keine Probleme. «Wir sind froh, dass wir momentan keine Schwierigkeiten mit dem Strassenstrich haben», so der Kommunikationsbeauftragte Walter Bucher.

Dass der Kanton sich des Problems annimmt, sieht Madeleine Meier vom Justiz- und Sicherheitsdepartement nicht: «Die Gemeinden haben die Möglichkeit, in gegenseitiger Absprache entsprechende Zonen festzulegen.»

(GWA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 21.04.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    NICHT GERADE GEISTREICH VON DER CVP

    d.h. voll ins Fettnäpfchen getroffen

  • Martin am 20.04.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gerade viel überlegt, was?

    Der Witz am Strassenstrich ist, dass es keine Kameras hat. Was meint ihr, warum es Freier gibt, die dort eine mitnehmen? Ihr mit euren Kameras usw. Am schluss schickt ihr noch "Streetworker" vorbei usw. Also manchmal überlegen sich die Leute schon nicht gerade viel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 21.04.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    NICHT GERADE GEISTREICH VON DER CVP

    d.h. voll ins Fettnäpfchen getroffen

  • Martin am 20.04.2012 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gerade viel überlegt, was?

    Der Witz am Strassenstrich ist, dass es keine Kameras hat. Was meint ihr, warum es Freier gibt, die dort eine mitnehmen? Ihr mit euren Kameras usw. Am schluss schickt ihr noch "Streetworker" vorbei usw. Also manchmal überlegen sich die Leute schon nicht gerade viel.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren