Legale «Gruppe»

06. Juli 2011 23:10; Akt: 07.07.2011 08:21 Print

Radarwarnungen kommen nun über Facebook

von Lena Berger - Eine Facebook-Seite warnt Autofahrer im Kanton Luzern vor Radarfallen. Der Polizei fehlt die gesetzliche Grundlage, um etwas dagegen zu unternehmen.

storybild

«Radarmeldungen LU» auf Facebook.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Seit Februar haben sich 1909 Personen bei «Radarmeldungen LU» registriert. Allein seit Montag wurde die Gruppe siebenmal vor mobilen Geschwindigkeitskontrollen gewarnt – im letzten Monat waren es 48 Meldungen. Polizeisprecher Urs Wigger war die Seite bis anhin nicht bekannt. «Solche Warnungen dienen natürlich nicht der Verkehrssicherheit», sagt er. Eine gesetzliche Grundlage, um gegen die Seite vorzugehen, bestehe aber nicht. «Solange die Autofahrer nicht per SMS oder E-Mail vor Radarkontrollen gewarnt werden, ist die Sache legal», so Wigger.

Das bestätigt auch Thomas Rohrbach, Sprecher des Bundesamts für Strassen: «Radarwarnungen unter Privatpersonen sind nicht verboten.» Darunter würde auch Facebook fallen. «Solange der Mensch am Steuer nicht während des Fahrens surft, ist aus Sicht der Strassenverkehrsgesetzgebung dazu nichts zu sagen.»

In Nid- und Obwalden warnt Facebook bereits seit Oktober 2010 vor Radarkästen. «Ein markanter Rückgang der erwischten Temposünder wurde deshalb aber nicht registriert», sagt Marco Niederberger, Leiter der Verkehrs- und Sicherheitspolizei Obwalden. Es seien unter den Warnungen auch viele Falschmeldungen, die sich positiv auf das Verkehrsverhalten auswirken würden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anonymus am 07.07.2011 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sende immer SMS an Kollegen.

    Ich habe schon zig mal erlebt wie ein Polizist über die Autobahn rannte um das Gerät aufzustellen. Das ist Verkehrsgefährdung... Sehe ich ein Radar, werden alle Kollegen Informiert von denen ich weiss das Sie öfter diese Strecke fahren. Auch über Facebook;)

  • Dave am 07.07.2011 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache

    Mann sollte diesem Beispiel folgen, und dies für alle Kantone einführen. Verkehrssicherheit ist nur der Vorwand um uns Bürger das Portemonnaie zu leeren.

  • udo Arnold am 07.07.2011 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    an die Geschwindigkeiten halten

    Leute halten wir uns an die Geschwindugkeiten...stellt Euch mal vor..ganze Bereiche würden verschwinden , auch Arbeitsstellen und selbst der Hersteller von Blitzgeräten müsste sich einen anderen Job suchen usw.

  • Corinne am 07.07.2011 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Radar Warnungen

    In Deutschland wird ja sogar im Radio vor den Radar gewarnt, die haben offiziell eine Rubrik "Achtung geblitzt wird... ", auch in anderen Ländern gibt es das.

  • Peter Koller am 07.07.2011 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    ERZIEHUNG oder GELD?

    Die Stadtpolizei Zürich will schon seit Jahren ihren Mitbürgern weismachen, dass die vielen Rotlicht - Ueberwachungen (Fr.250.--) und die fest installierten Geschwindigkeitsmessstationen lediglich der Verkehrssicherheit dienen sollen, obwohl der Stadtrat dafür eine Budgetierung von sage und schreibe Fr. 84'000'000.-- vornimmt. Es geht immer nur ums Geld!

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren