Suizid nach Jugendgewalt

21. September 2015 05:49; Akt: 28.09.2015 14:38 Print

«Die Schläger haben Alain auf dem Gewissen»

von Marco Lüssi - Alain Meier (21) wurde in der Stadt Zug von Jugendlichen verprügelt. Drei Tage später nahm er sich das Leben. Sein Vater macht die Schläger dafür verantwortlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beat Meier ist in tiefer Trauer. Sein Sohn Alain (21) hat sich am 8. September das Leben genommen. Nur drei Tage vorher war der junge Mann in Zug von einer Gruppe von Jugendlichen verprügelt und mittelschwer verletzt worden.

Meier ist sich sicher, dass dieser Vorfall der Auslöser für die Verzweiflungstat seines Sohnes war. «Wäre er nicht zusammengeschlagen worden, würde Alain heute wohl noch leben», sagt er.

Schon vorher Opfer von Gewalt

Sein Sohn habe nach einer komplizierten Geburt einen schweren Start ins Leben gehabt. «Weil er nicht wie alle anderen war, wurde er von anderen Jugendlichen immer wieder geplagt, mehrmals war er körperlicher Gewalt ausgesetzt.» Durch die zunehmende psychische Belastung habe er die Lehre abbrechen und sich wegen Suizidgefährdung behandeln lassen müssen.

Zuletzt hatte Alain sich laut seinem Vater aber wieder gefangen: «Es ging ihm besser. Er hatte einen neuen Therapieplatz gefunden. Und er freute sich sehr auf die Reise nach Alaska, die er mit seinem Bruder und mir nächstes Jahr unternommen hätte.»

Im Streit ging es um Bier

Diese neue Lebensfreude sei seinem Sohn genommen worden, als er am 5. September kurz nach Mitternacht auf der Schützenmattwiese in der Stadt Zug brutal verprügelt wurde. «Die Schläger haben meinen Sohn auf dem Gewissen.»

Laut den Aussagen von Alain kam es zur Auseinandersetzung, weil er sich weigerte, Bier an unter 16-Jährige weiterzugeben – daraufhin sei er niedergeschlagen worden. Kurz nach der Entlassung aus dem Spital, wo er wegen seiner Kopfverletzungen behandelt worden war, beging Alain zuhause Suizid.

Beat Meier hat den Fall selber auf Facebook öffentlich gemacht – bis am Sonntag wurde der Post über 25'000-mal geteilt. «Ich bin überwältigt von der Anteilnahme», sagt der Vater. In seinem Post ruft Meier Zeugen der Schlägerei dazu auf, sich bei der Polizei zu melden. «Ich will keine Hetze gegen die Täter – aber ich will, dass sie zur Verantwortung gezogen werden.»

«Jugendgewalt kann tödliches Leiden verursachen»

Sein Hauptanliegen sei aber, dass er zu Zivilcourage aufrufen wolle. «Jugendgewalt darf man nicht hinnehmen – das Beispiel meines Sohnes zeigt, wie sehr die Opfer leiden.» Ein Leiden, das tödliche Folgen haben könne. «Ich will verhindern, dass es weitere solche Fälle gibt.» Die Ermittlungen der Zuger Polizei zur Schlägerei laufen noch.

Die geplante Reise nach Alaska wird Beat Meier zusammen mit den Geschwistern von Alain antreten. «Wir werden dort Alains Asche verstreuen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D-Daymen am 21.09.2015 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harmlose Strafen

    Dass solche Gewalttaten passieren ist doch Beweis dafür, dass die Strafen gegen diese Verbrechen viel zu harmlos sind. Die Strafen für derartige Verbrechen sollten so hoch sein, dass so etwas nicht mehr passieren kann.

    einklappen einklappen
  • James Dean am 21.09.2015 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaputte Welt

    Der Grund weil er kein Bier an unter 16-jährige geben wollte macht mich so dermassen wütend!

    einklappen einklappen
  • trulla am 21.09.2015 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Furchtbar und sehr traurig! Ich wünsche dem vater, den geschwistern und allen, die dem jungen nahe stehen viel kraft und trost in dieser schweren zeit!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Souffleur am 21.09.2015 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Härtere Strafen

    Was ist dieses Argument mit den härteren Strafen immer. Wenn härtere Strafen was bringen würden wären die USA sicher wie kein anderes LAnd. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Ausserdem sprechen Studien zu diesem Thema eine klare Sprache. Die Länder mit den härtesten Strafen sind die Länder mit den höchsten Verbrechenszahlen und abscheulichsten verbrechen. Verstehe nicht , dass dieses Argument immer wieder hervorgeholt wird. Führen wir die Todesstrafe wieder ein und dann müssten laut dieser Logik keine verbrechen mehr geschehen weil alle abgeschreckt sind.

  • J. Meyer am 21.09.2015 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Härtere Strafen endlich vollziehen

    Solange die Konsequenzen aus solchen Straftaten nur ein müdes Lächeln bei den Tätern verursachen, wird sich kaum was ändern. Die Hemmschwelle heute ist bereits so niedrig, das man sich auch mit Zivilcourage einer Gefahr aussetzt, das eigene Leben zu riskieren. Wer wegen Banalitäten derart gewalttätig agiert, sollte für sehr lange Zeit weggesteckt, oder ausgeschafft werden, wenn es sich um Ausländer handelt. Und das ohne grosses TamTam vor Gerichte, wo am Ende die Opfer zu Tätern werden.

  • Luna am 21.09.2015 10:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel kraft!!

    Mein Beileid für den ganzen Familie es ist so traurig , viel kraft und mit dem schönen Momente im Erinnerung bleiben

  • Daniela am 21.09.2015 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Opfer leidet unendlich lange

    Unser Sohn musste die Erfahrung auch machen. Er war nach der Arbeit als Koch auf dem Heimweg und begegnete einer 14köpfigen Schlägergruppe, die nur zu diesem Zweck in unserem Dorf unterwegs waren. Er kannte keinen von denen. Es gab keine Komunikation. Zwei hielten unseren Sohn fest, die Anderen schlugen drauf! Die Polizei hat etliche der Täter noch am Bahnhof erwischt. Konsequenz: pro forma Entschuldigungs-Brief und ein Täter ein paar Sozialstunden.....unser Sohn hingegen hatte nicht "nur" unter den körperlichen Folgen zu leiden. Viel schlimmer und langfristiger sind die psychischen Folgen!

  • Christisn am 21.09.2015 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vater

    Sehr traurig was da passiert ist. Ist es jedoch nicht sehr einfach den andern in die Schuhe zu schieben, haben diese wohl noch den Auslöser gegeben? Warum sucht man Schuldige. Er hat es selbst gemacht. Er kennt den Grund.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen