Luzern

23. Mai 2012 21:41; Akt: 23.05.2012 20:49 Print

Billighotels als Antwort auf den starken Franken

von Gianni Walther - In der Stadt Luzern entsteht mit dem Fox ein weiteres Hotel, das Zimmer im unteren Preissegment anbietet.

storybild

So soll das Hotel Fox dereinst aussehen. (Bild: pd)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

An der Neustadtstrasse soll ein neues Günstighotel entstehen. «In Luzern sind die Hotelpreise eher hoch», begründet der Bauherr und künftige Hotelbetreiber Jörn Gatermann sein Vorhaben. So will Gatermann im Fox-Hotel, das voraussichtlich im Sommer 2013 öffnen wird, 52 günstige Zimmer anbieten. Geplant seien Preise zwischen 99 und 140 Franken – je nach Höhe der Baukosten. «Der starke Franken zwingt viele Touristen dazu, nur für kürzere Zeit oder gar nicht zu verreisen. Mit dem Fox-Hotel möchten wir dieser Entwicklung begegnen», so Gatermann. Als Beispiel nimmt er das Etap Hotel in Luzern: Dieses sei dank günstigen Preisen sehr gut ausgelastet.

Budget-Hotels als Quersubventionierer

Patric Graber, Vorstandspräsident von Zentralschweiz Hotels, bestätigt, dass «die momentane wirtschaftliche Situation und der starke Franken» den Bau von Günstighotels begünstigen würden.

Bei Luzern Tourismus ist man erfreut über das neue Hotel: «Die Budget-Hotels tragen zu einem in jeder Kategorie breit abgestützten Angebot bei», sagt die Medienverantwortliche Sibylle Gerardi. Dass Gäste aus Günstighotels auch weniger Geld
für den Kon-sum ausgeben, glaubt sie nicht: «Auch Gäste, die bei der Unterkunft sparen, geben Geld für Schifffahrt, Bergausflüge oder Museen aus.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren